Sabine von Maydell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabine von Maydell (* 9. Oktober 1955 in Baden-Baden) ist eine deutsche Schauspielerin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabine von Maydell ist Tochter des Regisseurs Rolf von Maydell und der Schauspielerin Gisela Hoeter. Sie besuchte nach der mittleren Reife eine Sprachenschule. Im Alter von 13 Jahren arbeitete sie als Synchronsprecherin. Nach weiterem Sprechunterricht bei Ellen Widmann und Rosemarie Fendel nahm sie Schauspielunterricht bei Jacques Lecoq und Philippe Gaulier in Paris.

Sie erhielt Engagements am Schauspielhaus Zürich, am Schauspiel Bonn, am Modernen Theater, an der Kleinen Komödie und am Theater am Einlass in München sowie am Théâtre des Capucins in Luxemburg, wo sie in Heiner Müllers Quartett die Merteuil, in der Regie von Franz-Josef Heumannskämper, spielte. Sie unternahm mehrere Tourneen.

Von Oktober 1984 bis März 2014 war sie mit dem Schauspieler Claude-Oliver Rudolph verheiratet. Sie hat eine Tochter, Oona-Léa von Maydell, die ebenfalls Schauspielerin ist und einen Sohn, Davide-Lino von Maydell.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichten von Männern und Frauen. Belleville, München 1999, ISBN 3-933510-45-7.
  • Herman Ze German. The Scorpion. Here I am. Geschichten eines Rocklebens. Erzählt von Herman Rarebell. Geschrieben von Sabine von Maydell. Herman's World Publishing, London 1996.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Bambi
  • 1977: Goldene Rose TZ

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]