Samtgemeinde Hadeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Hadeln
Samtgemeinde Hadeln
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Hadeln hervorgehoben

Koordinaten: 53° 49′ N, 8° 54′ O

Basisdaten (Stand 2010)
Bestandszeitraum: 1970–2010
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Cuxhaven
Fläche: 84,69 km2
Einwohner: 10.222 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 121 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: CUX
Verbandsschlüssel: 03 3 52 405
Verbandsgliederung: 5-4 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Marktstraße 21
21762 Otterndorf
Website: www.otterndorf.de
Samtgemeindebürgermeister: Harald Zahrte (parteilos)
Lage der Samtgemeinde Hadeln im Landkreis Cuxhaven
NordseeSchleswig-HolsteinBremerhavenLandkreis OsterholzLandkreis Rotenburg (Wümme)Landkreis StadeLandkreis WesermarschArmstorfArmstorfBelumBeverstedtBülkauCadenbergeCuxhavenGeestlandHagen im BremischenHechthausenHemmoorHollnsethIhlienworthLamstedtLoxstedtMittelstenaheNeuenkirchen (Land Hadeln)Neuhaus (Oste)NordledaOberndorf (Oste)OdisheimOsten (Oste)OsterbruchOtterndorfSchiffdorfSteinau (Niedersachsen)StinstedtStinstedtWannaWingstWurster NordseeküsteKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Samtgemeinde Hadeln war ein Kommunalverband im Landkreis Cuxhaven, der 1970 gegründet wurde.

Zum 1. Januar 2011 wurden die bisherigen Samtgemeinden Hadeln und Sietland zu der neuen Samtgemeinde Land Hadeln zusammengeschlossen.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Samtgemeinde lag an der Niederelbe-Seite des Landkreises Cuxhaven in Niedersachsen. Es ist Teil des historisch-kulturellen Landstriches Land Hadeln im Elbe-Weser-Dreieck und umfasst in etwa den mittleren Teil des „Hadler Hochlandes“ zwischen dem heutigen Stadtgebiet der Stadt Cuxhaven und der Mündung der Oste in die Elbe. Die Nordgrenze der Samtgemeinde bildete die Mündung der Elbe. Die Grenze zur Samtgemeinde Am Dobrock im Osten bildete im Wesentlichen der Hadelner Kanal. Im Süden schloss sich die Samtgemeinde Sietland an. Die frühere Westgrenze zum Stadtgebiet von Cuxhaven ist unregelmäßig und nicht historisch gewachsen, seit die bis dahin selbstständigen Hadler Gemeinden Altenbruch und Lüdingworth nach Cuxhaven eingemeindet worden sind. Die Landschaft des ehemaligen Gebietes ist geprägt durch den fruchtbaren Marschboden und die Küstenlage. Das wichtigste Gewässer auf dem Gebiet bildet die Medem, die zusammen mit dem Hadler Kanal bei Otterndorf in die Elbe mündet.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde setzte sich im Gründungsjahr 1970 aus den Mitgliedsgemeinden Neuenkirchen, Nordleda, Osterbruch, Wanna und der Stadt Otterndorf zusammen. Im Jahr 1972 verließ die Gemeinde Wanna jedoch wieder den Verband und trat der Samtgemeinde Sietland bei.[2] Verwaltungssitz und Zentrum war die Stadt Otterndorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hadeln blickt auf eine lange Zeit politisch eigenständiger Entwicklung zurück. Erst als das Königreich Hannover nach dem preußisch-österreichischen Krieg 1866 von Preußen annektiert wurde, endete der Sonderstatus des Landes Hadeln. Zur Geschichte vor 1866 siehe auch: Geschichte von Hadeln und Wursten, danach siehe auch: Geschichte des Landkreises Cuxhaven

Einwohnerentwicklung

Jahr 1987 1992 1997 2002 2007 2008 2009 2010
Einwohner 9074 9344 9613 10.281 10.242 10.143 10.190 10.222

(jeweils zum 31. Dezember)[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Samtgemeinderat bestand aus 26 Personen. Er tagte in folgenden Ausschüssen: Samtgemeindeausschuss, Bau-, Planungs- und Umweltausschuss, Feuerschutzausschuss, Finanzausschuss, Schulausschuss und in dem Jugend-, Sport- und Sozialausschuss.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Samtgemeinde Hadeln
Blasonierung:Gespalten; vorn neunmal geteilt von Schwarz und Gold, überdeckt mit einem schrägrechts gewendeten grünen Rautenkranz; hinten in Grün mit schwarzem Schildfuß der Bischof Nikolaus, in silbernem Chorkleid, unter grünem goldgerändertem Messgewand mit goldenen Schuhen, grüner goldgeränderter Mitra, mit silbernem Krummstab, dessen Krümme in einer goldenen fünfblätterigen Rose endet, die rechte Hand zum Segnen erhoben, mit goldenen Haaren und natürlicher Fleischfarbe.“[4]
Wappenbegründung: Der Rautenkranz aus dem Gemeinschaftswappen des sächsischen Hauses weist auf die Herrschaft hin, die die Lauenburger Herzöge bis zu ihrem Aussterben 1689 über das Land Hadeln ausübten. Der hl. Bischof Nikolaus, Schutzpatron der Schiffer und Küstenbewohner, kommt in den Siegeln des Landes Hadeln seit dem 13. Jahrhundert vor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Samtgemeinde Hadeln – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niedersächsische Staatskanzlei (Hrsg.): Verordnung über den Zusammenschluss der Samtgemeinden Hadeln und Sietland. Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.). Nr. 10/2010. Hannover 7. April 2010, S. 162 (Digitalisat (Memento vom 21. März 2016 im Internet Archive) [PDF; 141 kB; abgerufen am 19. September 2019] S. 2).
  2. Heiko Völker: Osterbruch – Beiträge zur Geschichte eines Hadler Kirchspiels. Hrsg.: Gemeinde Osterbruch. Druckpartner Hemmoor, Osterbruch 2007, ISBN 3-9808377-2-6, S. 38.
  3. Bevölkerungszahlen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Internetseite Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN). Archiviert vom Original am 20. April 2019; abgerufen am 16. Juli 2019.
  4. Rudolf Lembcke: Kreis Land Hadeln. Geschichte und Gegenwart. Hrsg.: Kreis Land Hadeln. Buchdruckerei Günter Hottendorff, Otterndorf 1976, S. 5 (Wappenteil).