Sankt Koloman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sankt Koloman
Wappen Österreichkarte
Wappen von Sankt Koloman
Sankt Koloman (Österreich)
Sankt Koloman
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Hallein
Kfz-Kennzeichen: HA
Hauptort: Taugl
Fläche: 56 km²
Koordinaten: 47° 39′ N, 13° 11′ OKoordinaten: 47° 39′ 0″ N, 13° 11′ 0″ O
Höhe: 848 m ü. A.
Einwohner: 1.747 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 31 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5423
Vorwahl: 06241
Gemeindekennziffer: 5 02 11
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 29
5423 Sankt Koloman
Website: www.stkoloman.salzburg.at
Politik
Bürgermeister: Herbert Walkner (ÖVP)
Gemeinderat: (2019)
(17 Mitglieder)
11
6
11 
Insgesamt 17 Sitze


[1]

Lage von Sankt Koloman im Bezirk Hallein
AbtenauAdnetAnnaberg-LungötzBad VigaunGolling an der SalzachHalleinKrisplKuchlOberalmPuch bei HalleinRußbach am Paß GschüttSankt KolomanScheffau am TennengebirgeLage der Gemeinde Sankt Koloman im Bezirk Hallein (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Sankt Koloman ist eine Gemeinde mit 1747 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Salzburger Land im Bezirk Hallein im Tennengau in Österreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Tennengau im Salzburger Land an einem Hochplateau des Salzachtales zwischen Vigaun und Kuchl. Ortsteile der Gemeinde sind Oberlangenberg (früher Fürberg genannt), Taugl und Tauglboden. Bis Ende Mai 1923 gehörte die Gemeinde zum Gerichtsbezirk Golling, seit dem 1. Juni 1923 ist sie Teil des Gerichtsbezirks Hallein.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[2]):

  • Oberlangenberg (517)
  • Taugl (1208)
  • Tauglboden (22)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Oberlangenberg, Taugl und Tauglboden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1506 erfolgte die erste Erwähnung der am 8. Juni zu Ehren des hl. Koloman geweihten Kirche. Nach dem Brand von 1768 erfolgte 1805 die Einweihung der neugebauten Kirche.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde ist: „In Grün ein silberner Wellenbalken, begleitet im rechten Oberwinkel von einem goldenen Kreuzchen und überlegt mit einer kreisförmigen, nach unten abfallenden goldenen Seilschlinge, welche schräglinks von einem goldenen Pilgerstab durchsteckt ist.“

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 17 Mitglieder.

Bürgermeister
  • 1945–1949 Johann Fötschl[3]
  • 1949–1954 Johann Siller[4]
  • 1954 Rupert Struber[5]
  • 1954–1979 Matthias Neureiter[6]
  • 1979–1992 Karl Loidl[7]
  • 1992–2008 Christian Struber (ÖVP)[8]
  • 2008–2019 Wilhelm Wallinger (ÖVP)[9]
  • seit 2019 Herbert Walkner (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Koloman
Naturdenkmäler
  • Großer Gletscherschliff: aus der letzten Eiszeit
  • Trattbergpanoramastraße führt bis 1700 m Seehöhe
  • Seewaldsee

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde
Ehrenbürger der Gemeinde
  • Christian Struber, MBA, Bürgermeister bis zum 4. Juli 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sankt Koloman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 30. September 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.salzburg.gv.at
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  3. Johann Fötschl. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  4. Johann Siller (Bürgermeister). In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  5. Rupert Struber. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  6. Matthias Neureiter. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  7. Karl Loidl (Bürgermeister). In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  8. Christian Struber. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  9. Wilhelm Wallinger. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.