Sarah Brendel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sarah Brendel (2012)
Sarah Brendel (2012)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Be With You
  DE 86 14.10.2002 (2 Wo.) [1]
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

Sarah Brendel (* in Hannover) ist eine deutsche Sängerin und Songschreiberin.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarah Brendel wuchs in der niedersächsischen Stadt Vechta auf. Mit 16 Jahren begann sie Musik zu machen. Inspiriert wurde sie von Bob Dylan und Larry Norman. Nachdem Jens Zander, ein angehender Tontechniker, ihre ersten Lieder in einem Studio in Ostfriesland aufnahm, verbreiteten sich diese Tape-Aufnahmen rasch. So hörte auch Albert Frey Sarah Brendels Songs und produzierte mit ihr 1998 die erste EP Higher Hope, mit der Sarah gleich einen Plattenvertrag bekam. Nur wenige Jahre später nahm Sarah in Kansas City, USA, mit Kevin Prosch ihr Album Subrosa auf.

2003 folgte das zweite Album, Under the Fire, produziert von Udo Rinklin. Auch dieses Album erschien in den USA. 2004 gab Sarah Brendel zahlreiche Konzerte, unter anderem mit Daniel Benjamin, und schrieb neue Songs. Sarah Brendel war in dieser Zeit außerdem Mitglied des Projekts Zeichen der Zeit, dem unter anderem auch Xavier Naidoo, Laith Al-Deen und Yvonne Catterfeld angehörten. Sie sang bei dem Hit Du bist nicht allein mit, der in Deutschland über 20 Wochen in den Top 10 der Charts war.

In den USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Kontakte ihres deutschen Labels entstand für Sarah Brendel die Möglichkeit, einen Plattenvertrag bei dem US-amerikanischen Label Inpop Records zu erhalten. Im Sommer 2005 wurde das Album Sarah Brendel, das hauptsächlich Songs vom Album Under the Fire enthielt, in den USA veröffentlicht. Sarah Brendel lebte einige Monate in Nashville, USA, und ging in den USA auf Tournee. Im Winter 2005 kehrte sie nach Deutschland zurück, nahm am 2. Dezember 2005 ihre EP One Day Recordings auf und gab Konzerte in Deutschland und in weiteren Ländern Europas.

Zurück in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 trat Sarah das erste Mal seit zwei Jahren in Deutschland wieder mit Band auf. Ihre Lieder waren nicht mehr so pop-orientiert, wie man es vom Album Under the Fire gewohnt war, sondern deutlich vom Independent-Rock mit Folk-Einflüssen geprägt. Sie spielte im Jahr 2006 über 150 Konzerte. 2007 spielten Sarah Brendel und ihre Band neben Konzerten in Deutschland auf Festivals in Dänemark, der Slowakei, den Niederlanden und auf den Färöern. 2008 gab sie ein Konzert auf dem Freakstock-Festival in Gotha und spielte in der Schweiz und in Ungarn. In diesen zwei Jahren spielte sie mehr als 250 Konzerte. Für eine Aufnahmesession im Mai 2007 in Berlin konnte sie Larry Norman, der auf Europatournee war, gewinnen und sang mit ihm zwei Lieder, die auf ihrem neuen Album zu hören sind. Im September 2008 erschien ihr Album Early Morning Hours bei Gerth Medien.

Sarah Brendel ist außerdem Künstlerbotschafterin der Menschenrechtsorganisation International Justice Mission und tritt auf Benefizkonzerten auf, um auf die Gewalt gegen arme Menschen weltweit aufmerksam zu machen. Zusammen mit anderen Musikern hat sie die CD "Songs for Justice" aufgenommen.[2]

Künstlerkommunität Röhrsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2008 zog Sarah Brendel ins Schloss Röhrsdorf. 2009 wurde sie Mutter. 2010 wurde sie in 4 Kategorien mit dem Deutschen Rock & Pop Preis des DRMV ausgezeichnet. 2011 begann sie mit Aufnahmen für ein neues Album in einem Studio im Schloss Röhrsdorf. 2012 wurde sie zum zweiten Mal Mutter.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: David Award für Early Morning Hours als bestes Album
  • 2010: Deutscher Rock & Pop-Preis: Beste Popsängerin (1. Preis)
  • 2010: Deutscher Rock & Pop-Preis: Bester Song 2010, englischsprachig (1. Preis)
  • 2010: Deutscher Rock & Pop-Preis: Bester Deutscher Country (2. Preis)
  • 2010: Deutscher Rock & Pop-Preis: Beste Folkrockband (3. Preis)

Besondere Konzerte und Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 Brendel spielte auf dem Weltjugendtag in Köln.
  • Im Mai 2006 trat Sarah Brendel mit Rebecca St. James auf den Färöern auf. Dieses Konzert war dort eines der größten Konzerte der letzten 10 Jahre, außerdem eröffnete sie für The Rasmus bei einem großen Färöer-Festival.
  • Anfang Oktober 2007 trat sie in Los Angeles bei dem größten Fernsehgottesdienst der Welt auf.
  • Im März 2009 spielten Sarah und ihre Band eine Gefängnistour.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Subrosa (Pila Music)
  • 2003: Under the Fire (ZYX)
  • 2005: Sarah Brendel (Inpop) [nur in den USA, Skandinavien, in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich erhältlich]
  • 2008: Early Morninghours (Gerth Medien)
  • 2011: Before the mountains (Eisenbahn Records)
  • 2014: Songs for Justice

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Higher Hope (Pila Music)
  • 2005: One Day Recordings (Gerth Medien)
  • 2013: Winter Essay EP

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Be with You (ZYX) [wurde auch auf RTL als Untermalung der Werbung zum Christival 2002 gesendet]
  • 2003: Take My Heart (ZYX) (im Soundtrack zum Film The Poet mit Jürgen Prochnow)
  • 2005: Fire (Inpop, USA Radio-Single)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sarah Brendel in den deutschen Charts / Chartdaten
  2. http://ijm-deutschland.de/songs-for-justice/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]