Sascha Burchert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sascha Burchert

Sascha Burchert (2009)

Spielerinformationen
Geburtstag 30. Oktober 1989
Geburtsort Ost-BerlinDDR
Größe 187 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
1994–2002
2002–2008
Wartenberger SV
Hertha BSC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2016
2008–2016
2015
2016–
Hertha BSC II
Hertha BSC
Vålerenga Oslo (Leihe)
SpVgg Greuther Fürth
67 (0)
15 (0)
14 (0)
0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2005–2006
2007
2007–2008
2009
Deutschland U-17
Deutschland U-18
Deutschland U-19
Deutschland U-20
4 (0)
1 (0)
7 (0)
2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. Juli 2016

Sascha Burchert (* 30. Oktober 1989 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Fußballtorwart, der derzeit bei der SpVgg Greuther Fürth unter Vertrag steht.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sascha Burchert fing mit fünf Jahren beim Wartenberger SV mit dem Fußballspielen an.[1] Bevor er 2002 in die Jugend von Hertha BSC wechselte, spielte er zusammen mit seinem Bruder Nico[2] für den Wartenberger SV. Bei der Hertha wurde er 2008 Mitglied des Profikaders, kam aber zunächst nur in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Nord zum Einsatz. Sein Profidebüt bestritt er dann am 17. September 2009, als er am ersten Spieltag der Gruppenphase der UEFA Europa League 2009/10 beim 1:1-Heimspiel gegen den FK Ventspils in der 21. Minute den verletzten Jaroslav Drobný ersetzte. Aus demselben Grund stand er drei Tage später auch erstmals in der Bundesliga im Tor, bei der 0:4-Heimniederlage gegen den SC Freiburg.

Nach einer weiteren Niederlage, dem DFB-Pokal-Aus in der 2. Hauptrunde gegen den TSV 1860 München, wurde jedoch mit Timo Ochs nach Beendigung der eigentlichen Transferphase ein zuvor vereinsloser Torwart verpflichtet, der ihn im darauf folgenden Ligaspiel ersetzte. Dennoch blieb Burchert erster Ersatzmann Drobnýs in der Europa League, da Ochs für diesen Wettbewerb nicht spielberechtigt war. Allerdings verletzte sich Ochs ebenfalls, am 4. Oktober 2009 im Spiel gegen den Hamburger SV, sodass Burchert erneut in der Bundesliga auflief. Dabei klärte er im Herauslaufen zweimal hintereinander außerhalb des Strafraums Bälle mit dem Kopf, die jedoch jeweils beim Gegner landeten und zu zwei Toren führten.[3]

Danach wurde er von der Bild als „Torwart-Trottel“ bezeichnet während ihn Herthas Torwarttrainer Christian Fiedler, der Stammtorwart Drobný, sowie der Torwart des HSV, Frank Rost, von Schuld freisprachen.[4] Nach der Rückkehr Drobnýs pendelte er zwischen dem Platz auf der Bundesliga-Ersatzbank und Spielen im Reserveteam. Im Dezember 2012 wurde dann sein Vertrag bis 2016 verlängert.[5][6] In der Saison 2010/11 kam Sascha Burchert zu seinen ersten Zweitligaeinsätzen, weil Herthas Stammkeeper Maikel Aerts und Marco Sejna gesperrt bzw. verletzt waren. Ab 2012 war er Herthas erster Reservetorhüter hinter Thomas Kraft.

Zur Saison 2016/17 wechselte er zur SpVgg Greuther Fürth.[7]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burchert durchlief von der U-16 bis zur U-20 alle deutschen Nachwuchsnationalmannschaften. Die U-19-Europameisterschaft 2008, bei der Deutschland den Titel gewann, verpasste er jedoch auf Grund einer Mandelentzündung.[8]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hertha BSC

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sascha Burchert – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drei Engel für Hertha: Sascha Burchert, In: arcor.de, 12. März 2006
  2. nw-news.de: Burcherts haben das Torwart-Gen, 4. November 2010
  3. kicker.de: Burcherts Tag zum Vergessen
  4. morgenpost.de: Drobny nimmt Ersatzkeeper Burchert in Schutz
  5. hertha.de: Sascha Burchert bleibt Herthaner
  6. Hertha BSC verlängert mit Torwart Burchert, In: handelsblatt.com, 14. Dezember 2012. Abgerufen am 21. Februar 2014
  7. Kleeblatt holt Burchert, Megyeri, Funk und Koch greuther-fuerth.de, am 20. Juni 2016, abgerufen am 10. Juli 2016
  8. dfb.de: Mickel ersetzt erkrankten Burchert bei U 19-EM