Savosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Verkehr, Wirtschaft …
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Savosa
Wappen von Savosa
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5221i1f3f4
Postleitzahl: 6942
Koordinaten: 716426 / 97387Koordinaten: 46° 1′ 5″ N, 8° 56′ 31″ O; CH1903: 716426 / 97387
Höhe: 437 m ü. M.
Fläche: 0,7 km²
Einwohner: 2212 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 3160 Einw. pro km²
Website: www.savosa.ch
Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Savosa
Über dieses Bild
ww

Savosa ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und besteht aus den Ortsteilen Savosa, Crocifisso und Rovello.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Beata Vergine Annunciata, erwähnt 1578[2][3]
  • Friedhofskapelle von Riedemann (1937)[2]
  • Einfamilienhaus in via al Bosco 14 (1983/84), Architekt: Rudy Hunziker[2]
  • Mittelschule (1972/1974) und Turnhalle (1976/1977), Architekten: Mauro Buletti, Paolo Fumagalli mit Fresko des Malers Fernando Bordoni (1999)[2]
  • Roccolo Crespèra[4]
  • Roccolo Maggio[5]
  • Schalenstein im Ortsteil San Maurizio an der Grenze der Gemeinde Lugano (420 m ü. M.)[6]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AFAT Associazione Film Audiovisivi Ticino[7]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Savosa-Massagno[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Aostalli
    • Domenico Aostalli (* 1500 in Savosa; † nach dem 1566 in Český Krumlov ?), Bildhauer. Er arbeitete mit Antonio Ricci (Rizzi) aus Sala Capriasca im Schloss Rosenberg in Český Krumlov, Tschechien.[9]
    • Andrea Maria Aostalli (* um 1530 in Pambio; † nach 1560 in Prag ?), Sohn des Domenico, Stuckateur. Er schuf 1555 in Prag und 1592 in Jindřichův Hradec, wo er am großen Rondell von Baldassare Maggi mitwirkte..[10]
    • Bernardo Aostalli (* um 1535 in Savosa; † nach 1592 in Jindřichův Hradec ?), Dekorationsmaler. Wahrscheinlich identisch mit dem Bernardo da Lugano, eventuell Bruder des oben erwähnten Andrea Maria. Führte die im 16. Jahrhundert in Italien beliebte Dekoration von Gebäuden mit Sgraffiti und mit Zinnen in Osteuropa ein. Nachgewiesen sind Arbeiten von ihm in den Regionen Zips und Šariš sowie in den Städten Kežmarok (Käsmark), Levoča (Leutschau), Bardejov (Bartfeld) und Betlanovce (Bethelsdorf).[11]
    • Agostino Aostalli (* um 1550 in Savosa; † nach dem 20. März 1593 in Casale Monferrato ?), Sohn des Meisters Giovanni Maria, Baumeister stand 1593 im Dienste des Herzogs von Mantua; nach einem Dokument vom 20. März dieses Jahres soll er mit Berufsgenossen aus Lugano mit der Befestigung von Casale Monferrato betraut worden sein.[12]
    • Giuseppe Aostalli (* um 1630 in Savosa; † nach dem 1664 in Turin ?), Holzbildhauer. Er war 1664 in Turin im Palazzo Reale (Turin) im Castello di Racconigi, der Residenz der Familie Savoyen-Carignano, als Holzbildhauer tätig.[13]
    • Giuseppe Aostalli-Adamini (* um 1951 in Sorengo), Rechtsanwalt, Friedsrichter in Vezia, Präsident der Commissione LAFE des Bezirk Lugano[14]
  • Familie Adamini
    • Giuseppe Antonio Adamini (* um 1700 in Savosa; † 16. April 1756 in Bengalen), von Savosa, Architekt, stand in Lissabon im Dienste der König Joseph I. (Portugal).[15]
    • Giuseppe Adamini (* um 1760 in Savosa; † nach 1813 ebenda), von Savosa, 1803–1813 Vertreter des Kreises Vezia im 1. tessiner Grossen Rates[16]
    • Domenico Adamini (* um 1765 in Savosa; † nach 1813 ebenda), von Savosa, Priester, 1803–1813 Mitglied des tessiner Grossen Rates.[17]
  • Giuseppe Reina (* 1. Dezember 1759 in Savosa; † 20. Mai 1836 in Lugano), Maler tätig in Moskau 1812[18]
  • Leone Pandolfi (* 23. März 1879 in Savosa; † 23. Juli 1975 in Gordola), Bildhauer[19]
  • José Patricio Guggiari Corniglione (* 17. März 1884 in Asunción; † 30. Oktober 1957 in Buenos Aires), heimatberechtigt aus Savosa, Anwalt, Justizbeamter; Politiker, Präsident von Paraguay[20]
  • Hans Emil Meyer, genannt Hannes Meyer (* 18. November 1889 in Basel; † 19. Juli 1954 in Crossifisso di Savosa), Schweizer Architekt und Urbanist
  • Giovanni Laini (1899–1986) aus Biasca, Geisteswissenschaftler, Schriftsteller.[21]
  • Ernesto Ferrini (* 2. Juli 1902 in Savosa; † 4. April 1968 in Lima), Unternehmer (Kaffeeindustrie)[22]
  • Georges Miez (* 2. Oktober 1904 in Töss, heute Winterthur; † 21. April 1999 in Savosa), bürgerlich Georg Miez, Schweizer Turner[23]
  • Luciano Sgrizzi (* 30. Oktober 1910 in Bologna; † 11. September 1994 in Savosa), ein Italienischer Pianist und Harpsikordist.[24]
  • Anthony Burgess (* 25. Februar 1917 in Manchester; † 25. November 1993 in London), britischer Schriftsteller und Komponist.[25][26]
  • Paolo Tamò (* 14. Januar 1945 in Bellinzona), aus Sonogno, Sohn des Florino, Ingenieur,[27] Oberst in der Schweizer Armee,[28] Präsident des Gemeinderates.[29]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Foletti: Savosa. Storia e cose del Buon Tempo. Savosa 1979.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 293.
  • Ottavio Lurati: Ghirla e ghirlanda (Inferno XIV, 10) e le ghirlande di Leonardo in salda muratura …; enigmi semantici. in Paolo D’Achille, Enzo Caffarelli (Hrsg.), Quaderni Internazionali di RION, Nummer 3 (2008), Società Editrice Romana, Roma 2008.
  • Raimondo Locatelli: Da Suavosa a Savosa. Verlag Edizioni Comune di Savosa, Savosa 2010.
  • Antonio Gili: Savosa. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Savosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017; abgerufen am 20. September 2017.
  2. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 293.
  3. Pfarrkirche Beata Vergine Annunciata (Foto)
  4. Roccolo Crespèra (Foto)
  5. Roccolo Maggio (Foto)
  6. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 105.
  7. AFAT Associazione Film Audiovisivi Ticino
  8. Football Club Savosa-Massagno
  9. Ursula Stevens: Domenico Aostalli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. ; abgerufen am 23. Februar 2016.
  10. Ursula Stevens: Andrea Maria Aostalli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. ; abgerufen am 23. Februar 2016.
  11. Ursula Stevens: Bernardo Aostalli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. ; abgerufen am 23. Februar 2016.
  12. Agostino Aostalli auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 18. Mai 2017).
  13. Ursula Stevens: Giuseppe Aostalli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. ; abgerufen am 23. Februar 2016.
  14. Giuseppe Aostalli-Adamini (italienisch) auf ticinonews.ch/ticino/291843 (abgerufen am 7. Mai 2017).
  15. Giuseppe Antonio Adamini auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 7. Mai 2017).
  16. Giuseppe Adamini auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 7. Mai 2017).
  17. Domenico Adamini auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 7. Mai 2017).
  18. Giuseppe Reina. In: Sikart
  19. Leone Pandolfi. In: Sikart, abgerufen 13. Januar 2016.
  20. José Patricio Guggiari (italienisch) auf oltreconfiniti.ch
  21. Giovanni Laini in portal.dnb.de (abgerufen am: 1. Juni 2016.)
  22. Ernesto Ferrini auf oltreconfiniti (abgerufen am 5. November 2016).
  23. Georges Miez (italienisch) auf oltreconfiniti.ch
  24. Luciano Sgrizzi (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 22. September 2016).
  25. Anthony Burgess (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 16. September 2016.)
  26. Anthony Burgess (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 16. September 2016.)
  27. Paolo Tamò Ingenieur
  28. Paolo Tamò Oberst
  29. Paolo Tamò auf myti-plrt.ch (abgerufen am: 16. September 2016.)