Comano TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geographie, Wirtschaft, Verkehr...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Comanof zu vermeiden.
Comano
Wappen von Comano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5176i1f3f4
Postleitzahl: 6949
Koordinaten: 717396 / 9929646.0358.955511Koordinaten: 46° 2′ 6″ N, 8° 57′ 18″ O; CH1903: 717396 / 99296
Höhe: 511 m ü. M.
Fläche: 2.0 km²
Einwohner: 2091 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 1046 Einw. pro km²
Website: www.comano.ch
Comano TI

Comano TI

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Comano
Über dieses Bild
w

Comano ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1159 wird das Dorf erstmals als Cumano schriftlich erwähnt. Die Kirche Santa Maria della Purificazione wurde im Jahre 1359 geweiht. 1976 wurden die Studios des Fernsehens der italienischsprachigen Schweiz (Televisione svizzera di lingua italiana) nach Comano verlegt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1643 595
1670 323
1808 246
1850 334
1900 405
1910 458
1950 441
2000 1594

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria della Purificazione, erwähnt (1359)[2][3]
  • Oratorium Santi Rocco und Sebastiano, im Ortsteil «Ca’ d’sott», erbaut (1671)[2]
  • Oratorium San Bernardo, auf dem Hügel San Bernardo[2][4] und Kreuzweg des Bildhauers Nag Arnoldi
  • Wohnhaus San Carlo, in Strécia di Wiss, ehemaliges Ospizio begründet (1627), heute im privat Besitz[2]
  • Zentrum RSI (Radiotelevisione Svizzera), in Via Cureglia[2]
  • Verschiedene Statuen des Bildhauers Nag Arnoldi und sein Atelier.[2]
  • Schalenstein (Kennzeichenstein) im Ortsteil Preda piatta di sotto an der Grenze der ehemaligen Gemeinden Origlio und Vaglio TI (620 m ü. M.)[5]

Sport[Bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Comano[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Giovanni Antonio Marchi (* um 1580 in Comano; † nach 1625 ebenda ?), Stuckateur tätig in der Pfarrkirche[7]
  • Nag Arnoldi (* 18. September 1928 in Locarno), Maler, Bildhauer[8]
  • Gianfranco Arnoldi (* 1936), Unternehmer, schweizer Konditor des Jahres 2013[9]
  • Spartaco Chiesa, Anwalt, ehemaliger Richter des Appellationsgerichts des Kantons Tessin
  • Chiara Simoneschi-Cortesi (* 21. April 1946), Soziologin, Politikerin, Nationalrätin[10]
  • Marco Borghi, Jurist, Professor an der Università della Svizzera Italiana (USI)[11]
  • Marco Valli, Politiker, Gemeindepräsident von Comano[12]
  • Renato Leonardi (* 1945 in Bedretto), Dozent, Dichter, ehemaliger Mittelschuldirektor, Bedretto's Ortsbürgergemeindepräsident
  • Lara Gut (* 27. April 1991 in Sorengo), Skifahrerin. Wohnt in Comano.[13]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 88.
  • O. Bernasconi: Comano. Eine Tessiner Gemeinde. Im Handbuch der schweizerischen Volkskultur 2, hrsg. von P. Hugger, 1992, S. 501–512.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 52, 58, 376 Note, 417, 421.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 288–289.
  • Antonio Gili: Comano im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Comano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 288–289.
  3. Pfarrkirche Santa Maria della Purificazione (Foto)
  4. Oratorium San Bernardo (Foto)
  5. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 100.
  6. Associazione Sportiva Comano
  7. Giovanni Antonio Marchi in Sikart, abgerufen 20. Januar 2016.
  8. Simonetta Noseda: Nag Arnoldi in Sikart (Stand: 1998)
  9. Gianfranco Arnoldi (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti, abgerufen 26. November 2015
  10. Chiara Simoneschi-Cortesi (italienisch) in osservatoriogenere.ch, abgerufen 4. Januar 2016.
  11. Marco Borghi auf search.usi.ch
  12. Marco Valli auf comano.ch
  13. Lara Gut (italienisch) auf oltreconfiniti.ch