Comano TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wirtschaft, Verkehr …
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Comanof zu vermeiden.
Comano
Wappen von Comano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5176i1f3f4
Postleitzahl: 6949
Koordinaten: 717396 / 99296Koordinaten: 46° 2′ 6″ N, 8° 57′ 18″ O; CH1903: 717396 / 99296
Höhe: 511 m ü. M.
Fläche: 2,0 km²
Einwohner: 2032 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 1016 Einw. pro km²
Website: www.comano.ch
Comano TI

Comano TI

Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Comano
Über dieses Bild
w
Comano Richtung Friedhof (2010)
Radiotelevisione della Svizzera italiana
Comano, Tera d' Sott mit Monte Brè im Hintergrund

Comano ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf einer Höhe von 511 m ü. M. auf einer Hügelterrasse im Nordwesten Luganos.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1159 wird das Dorf erstmals als Cumano schriftlich erwähnt. Im Mittelalter besass hier das Kloster San Pietro in Ciel d’Oro von Pavia eine Hube (mansus) mit Wiesen, Feldern und Rebbergen. Die Kirche Santa Maria della Purificazione wurde im Jahre 1359 geweiht. 1976 wurden die Studios des Fernsehens der italienischsprachigen Schweiz (Televisione svizzera di lingua italiana) nach Comano verlegt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1643 1670 1808 1850 1900 1910 1950 2000[2] 2010 2012 2014 2016 2017
Einwohner 595 323 246 334 405 458 441 1594 1981 2017 2091 2083 2032

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria della Purificazione, erwähnt (1359)[3][4]
  • Oratorium Santi Rocco und Sebastiano, im Ortsteil Ca’ d’sott, erbaut (1671)[3]
  • Oratorium San Bernardo, auf dem Hügel San Bernardo und Kreuzweg des Bildhauers Nag Arnoldi[3]
  • Wohnhaus San Carlo, in Strécia di Wiss, ehemaliges Ospizio begründet (1627), heute im privat Besitz[3]
  • Zentrum RSI (Radiotelevisione Svizzera), in Via Cureglia[3]
  • Verschiedene Statuen des Bildhauers Nag Arnoldi und sein Atelier.[3]
  • Schalenstein (Kennzeichenstein) im Ortsteil Preda piatta di sotto an der Grenze der ehemaligen Gemeinden Origlio und Vaglio TI (620 m ü. M.)[5]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Comano[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • O. Bernasconi: Comano. Eine Tessiner Gemeinde. Im Handbuch der schweizerischen Volkskultur 2, hrsg. von P. Hugger, 1992, S. 501–512.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Antonio Gili: Comano. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. Februar 2005.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 288–289.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 88.
  • Celestino Trezzini: Comano. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Cavadini – Steg., Attinger, Neuenburg 1924, S. 443 (Digitalisat).
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 52, 58, 376 Note, 417, 421.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Comano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Antonio Gili: Comano. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. Februar 2005.
  3. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 288–289.
  4. Kirche Santa Maria della Purificazione auf ethorama.library.ethz.ch/en/node
  5. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 100.
  6. Associazione Sportiva Comano