Vezia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Kreis siehe Vezia (Kreis).
Vezia
Wappen von Vezia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5231i1f3f4
Postleitzahl: 6943
Koordinaten: 716081 / 98277Koordinaten: 46° 1′ 34″ N, 8° 56′ 16″ O; CH1903: 716081 / 98277
Höhe: 370 m ü. M.
Fläche: 1,41 km²
Einwohner: 2000 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 1418 Einw. pro km²
Website: www.vezia.ch
Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Vezia
Über dieses Bild
ww

Vezia ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oratorium San Martino (mittelalterliche Siedlung und Kultstätte)[2][3], renoviert (1994/1997) Architek: Gianfranco Rossi[4]
  • Kaplanei[5] und Friedhof.
  • Pfarrkirche Santa Maria Annunziata (Anfang 17. Jahrhundert)[2][6]
  • Villa Negroni mit Park[2][7][8][9]
  • Oratorium San Giuseppe (Mitte 18. Jahrhundert)[2][10]
  • Mausoleum der Familie Morosini[2][11]
  • Wohnhaus Boillat (1970/1972), in via ai Ronchi 33, Architekt: Franco Ponti[2]
  • Administratives Gebäude (1983/1984), in Via San Gottardo 9, Architekt: Rudy Hinziker[2]
  • Wohnhaus Rossi (1956), in via San Gottardo 18, Architekt: Franco Ponti[2]
  • Einfamilienhaus Graf (1963/1966), in via alla Ressiga 1, Architekt: Franco Ponti[2].

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio Bettini (* um 1620 in Vezia; † nach 1687 in Turin ?), Ingenieur, Feldmesser[14]
  • Tadeusz Kościuszko (* 4. Februar 1746 in Mereczowszczyzna, Polen, heute Weißrussland; † 15. Oktober 1817 in Solothurn), ein polnischer Adeliger, Nationalheld, General[15].
  • Giovanni Battista Morosini (* 8. März 1782 in Lugano; † 9. April 1874 in Mailand), von Lugano, ab 1842 Österreicher (1860 Verzicht auf die Schweizer Staatsbürgerschaft), Sohn des Giuseppe Carlo Pompeo Maria; 1813–1815 Tessiner Grossrat (1814 Präsident), und 1813–1815 auch Staatsrat. 1815 und 1829 Richter am Kantonsgericht. 1833 Anwalt von Prinzessin Cristina Trivulzio Belgiojoso; er stand Tadeusz Kościuszko nahe, dem er in Vezia Gastrecht bot[16]
  • Agostino da Vezia (Gioacchino Paolo Daldini) (* 20. März 1817 in Vezia; † 9. Mai 1895 in Madonna del Sasso), Kapuziner, Wissenschaftler, Botaniker, Geolog, Mycolog[17]
  • Emilio Morosini (* 26. Juni 1830; † 1. Juli 1849 in Rom), (Herkunftsort Lugano), Sohn des Giovanni Battista, Karbonar, Militär[18][19]
  • Domingo Saporiti (1893–1966), Künstler, Restaurator[20][21]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Anderes: Guida d'Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano, 1980, S. 281.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d'arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 286–287.
  • Antonio Gili: Vezia im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vezia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e f g h i Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 286–287.
  3. San Martino (mittelalterliche Siedlung und Kultstätte)
  4. Oratorium San Martino (Foto)
  5. Kaplanei (Foto)
  6. Pfarrkirche Santa Maria Annunziata (Foto)
  7. Villa Negroni mit Park (Foto)
  8. Villa Negroni mit Park
  9. Park (Foto)
  10. Oratorium San Giuseppe (Foto)
  11. Mausoleum der Familie Morosini (Foto)
  12. Centro di Studi Bancari
  13. Centro di Studi Bancari in portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  14. Ursula Stevens: Antonio Bettini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 27. Februar 2016.
  15. Tadeusz Kościuszko (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 17. Juli 2016.)
  16. Francesca Mariani Arcobello: Morosini, Giovanni Battista im Historischen Lexikon der Schweiz
  17. Agostino da Vezia (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 24. Juni 2016.)
  18. Emilio Morosini (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 21. Januar 2017).
  19. Virgilio Chiesa: Cordoglio di Teresa Kramer Berra per la morte di Emilio Morosini. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 21. Januar 2017).
  20. Domingo Saporiti in Sikart
  21. Domingo Saporiti auf portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)