Vezia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vezia
Wappen von Vezia
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5231i1f3f4
Postleitzahl: 6943
Koordinaten: 716081 / 98277Koordinaten: 46° 1′ 34″ N, 8° 56′ 16″ O; CH1903: 716081 / 98277
Höhe: 370 m ü. M.
Höhenbereich: 288–463 m ü. M.[1]
Fläche: 1,39 km²[2]
Einwohner: 1879 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 1352 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
24,3 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.vezia.ch
Lage der Gemeinde
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioTresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Vezia
Über dieses Bild
ww
Mittelalterliche Siedlung und Kultstätte San Martino
Villa Negroni mit Park
Vezia, historisches Luftbild von Werner Friedli (1964)
Tadeusz Kościuszko, Gemälde von Karl Gottlieb Schweikart (nach 1802)

Vezia ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf 370 m ü. M. am linken Ufer des Vedeggio Flusses.

Die Nachbargemeinden sind am Norden Cadempino und Cureglia, am Osten Porza, am Süden Lugano und Savosa, am Westen Manno und Bioggio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1473 unter dem damaligen Namen Vescia dann Vezo 1496. Güterbesitz des Domkapitels Como ist 1297 und des Spitals Santa Maria in Lugano 1392 bezeugt. Wahrscheinlich zu Beginn des 17. Jahrhunderts erhielt Vezia den mit Vorrechten verbundenen Status einer abgesonderten Gemeinde (terra separata) der Vogtei Lugano, vermutlich dank der Familie Morosini, die dort umfangreiche Ländereien besass. Kirchlich gehörte Vezia zuerst zu Lugano, ab 1571 zu Comano und wurde 1653 selbstständige Pfarrei.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1670 1850 1900 1950 1970 2000[6] 2010 2012 2014 2018 2020
Einwohner 180 302 407 407 1404 1575 1907 1932 1961 1914 1879

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ackerbau und Viehwirtschaft mit einem regional bedeutenden Viehmarkt dominierten lange Vezias Wirtschaftsleben. In der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts folgte auf die Ansiedlung verschiedene Industrie- und Handelsbetriebe im südlichen Teil der Gemeinde ein rasches Bevölkerungswachstum.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Martino (mittelalterliche Siedlung und Kultstätte)[8][9] renoviert (1994/1997) Architekt: Gianfranco Rossi
  • Kaplanei und Friedhof[8]
  • Pfarrkirche Santa Maria Annunziata (Anfang 17. Jahrhundert)[8]
  • Villa Negroni mit Park[8][10]
  • Oratorium San Giuseppe (Mitte 18. Jahrhundert)[8]
  • Mausoleum der Familie Morosini[8]
  • Wohnhaus Boillat (1970/1972), in via ai Ronchi 33, Architekt: Franco Ponti[8]
  • Administratives Gebäude (1983/1984), in Via San Gottardo 9, Architekt: Rudy Hinziker[8]
  • Wohnhaus Rossi (1956), in via San Gottardo 18, Architekt: Franco Ponti[8]
  • Einfamilienhaus Graf (1963/1966), in via alla Ressiga 1, Architekt: Franco Ponti.[8]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emilio Arrigoni (* um 1410 in Vezia; † nach dem 1450 ebenda ?), war um 1450 Gouverneur des Luganer Tals für den Herzog von Mailand.[13]
  • Antonio Bettini (* um 1620 in Vezia; † nach dem 1687 in Turin ?), Ingenieur, Feldmesser[14][15]
  • Tadeusz Kościuszko (* 4. Februar 1746 in Mereczowszczyzna, Polen, heute Belarus; † 15. Oktober 1817 in Solothurn), ein polnischer Adeliger, Nationalheld, General.[16]
  • Giovanni Battista Morosini (* 8. März 1782 in Lugano; † 9. April 1874 in Mailand), von Lugano, ab 1842 Österreicher (1860 Verzicht auf die Schweizer Staatsbürgerschaft), Sohn des Giuseppe Carlo Pompeo Maria; 1813–1815 Tessiner Grossrat (1814 Präsident), und 1813–1815 auch Staatsrat. 1815 und 1829 Richter am Kantonsgericht. 1833 Anwalt von Prinzessin Cristina Trivulzio Belgiojoso; er stand Tadeusz Kościuszko nahe, dem er in Vezia Gastrecht bot[17]
  • Pietro Arrigoni (* um 1790 in Vezia; † nach dem 1836 ebenda), Militär, Adjutant 1828, Hauptmann seit 1833, im eidgenössischen Generalstab seit 1836.[18]
  • Agostino da Vezia (Gioacchino Paolo Daldini) (* 20. März 1817 in Vezia; † 9. Mai 1895 in Madonna del Sasso), Kapuziner, Wissenschaftler, Botaniker, Geolog, Mycolog[19][20]
  • Emilio Morosini (* 26. Juni 1830; † 1. Juli 1849 in Rom), (Herkunftsort Lugano), Sohn des Giovanni Battista, Karbonar, Militär[21][22]
  • Domingo Saporiti (1893–1966), Künstler, Restaurator[23][24]
  • Pier Riccardo Frigeri (* 25. Maggio 1918 in Mezzovico; † 1. April 2005 in Lugano), aus Lamone, Bibliothekoekonom, Bibliothekar an der Kantonsbibliothek von Lugano, Direktor der Revue Cenobio, Verantwortlich für die Schulbibliotheken des Kantons Tessin; er wohnte in Vezia[25][26]
  • Dario Balmelli, (* 1943 in Lugano), Maler, diplomiert an der Accademia di Belle Arti di Brera, Dozent im Lyzeum von Lugano, wohnt in Vezia[27]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Anderes: Guida d'Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano, 1980, S. 281.
  • Antonio Gili: Vezia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. Dezember 2014.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d'arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 286–287.
  • Celestino Trezzini: Vezia. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, Ungelt – Villardvolard., Attinger, Neuenburg 1934, S. 240 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vezia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Antonio Gili: Vezia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 7. Mai 2015.
  6. Antonio Gili: Vezia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 7. Mai 2015.
  7. Antonio Gili: Vezia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 7. Mai 2015.
  8. a b c d e f g h i j Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 286–287.
  9. San Martino (mittelalterliche Siedlung und Kultstätte)
  10. Villa Negroni mit Park
  11. Centro di Studi Bancari
  12. Centro di Studi Bancari in portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  13. Emilio Arrigoni auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 22. Mai 2017).
  14. Ursula Stevens: Antonio Bettini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2017, abgerufen am 20. März 2018.
  15. M.V. Cattaneo: Antonio Bettino. Ingegnere e agrimensore nei cantieri ducali della seconda metà del XVII secolo. In: Svizzeri a Torino. Edizioni Arte&Storia, Lugano 2011.
  16. Tadeusz Kościuszko (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 17. Juli 2016.)
  17. Francesca Mariani Arcobello: Morosini, Giovanni Battista. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 27. August 2009.
  18. Celestino Trezzini: Pietro Arrigoni. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1, Ardutius – Basel, Attinger, Neuenburg 1921, S. 447. (abgerufen am 22. Mai 2017) (Digitalisat).
  19. Fabrizio Panzera: Agostino Daldini. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 30. März 2004, abgerufen am 20. Februar 2020.
  20. Agostino da Vezia (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 24. Juni 2016.)
  21. Emilio Morosini (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 21. Januar 2017).
  22. Virgilio Chiesa: Cordoglio di Teresa Kramer Berra per la morte di Emilio Morosini. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 21. Januar 2017).
  23. Domingo Saporiti. In: Sikart
  24. Domingo Saporiti auf portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  25. Pier Riccardo Frigeri auf edizionicenobio.com/pdf/
  26. Pier Riccardo Frigeri. In: Felice Filippini: C’è un solo villaggio nostro. Edizioni Cenobio, Gaggini-Bizzozero, Lugano 1972, S. 104–112
  27. [1]