Cadempino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Wirtschaft, Verkehr…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Cadempino
Wappen von Cadempino
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5162i1f3f4
Postleitzahl: 6814
Koordinaten: 715793 / 99154Koordinaten: 46° 2′ 2″ N, 8° 56′ 3″ O; CH1903: 715793 / 99154
Höhe: 315 m ü. M.
Fläche: 0,76 km²
Einwohner: 1520 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 2000 Einw. pro km²
Website: www.cadempino.ch
Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Cadempino
Über dieses Bild
ww
Cadempino
Kirche Gervasio und Protasio, Fresko

Cadempino ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt am linken Ufer des Vedeggio nahe der Autobahnausfahrt Lugano Nord.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man fand dort prähistorische Gegenstände. Es wird behauptet, dass 1003 Kaiser Heinrich II. (HRR) den Frieden mit Arduin von Ivrea in Cadempino geschlossen habe. Im folgenden Jahr hier Unterzeichnete der gleiche Kaiser die Urkunde, durch welche der Abtei San Pietro in Ciel d’Oro von Pavia Güter bestätigt wurden, welche diese ziemlich überall besass. Das Kloster Sant’Ambrogio (Mailand) hier besass 844 Grundstücke und Leibeigene. Im 12. Jahrhundert bestritt der Bischof von Como die Gerichtsbarkeit des Klosters. Der Streit kam vor die Päpste Urban III. (1185–1187) und Gregor VIII. (1187); letzterer erkannte die Rechte des Klosters an. Auch die Kathedrale Como besass dort Güter. Am Anfang des 15. Jahrhunderts musste das Dorf dem Herzog von Mailand 9 Soldaten stellen. 1426 und 1484 wurde cadempino von der Pest heim gesucht. Nach der Ueberlieferung soll die Bevölkerung des Orts auch zwischen 1580–1590 von der gleichen Epidemie schwer geprüft worden sein.[2]

Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Gemeinden, welche am meisten Steuern dem Bund zahlen, steht Cadempino auf Platz 3. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass das weltbekannte Modelabel Gucci dort seinen operativen Hauptsitz hat.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Gervasio und Protasio[3][4][5]
  • Beneficio ehemalig Tamossi[3][6]

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Inpharzam International[7]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vedeggio Calcio[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Familie Santini
    • Bartolomeo Santini (* um 1685 in Cadempino; † nach 1716 in Warschau), Maler.[11]
    • Salvatore Santini (* um 1740 in Cadempino; † nach 1795 ebenda), Uhrmacher.[12]
    • Luigi Santini (* 28. Juli 1792 in Cadempino; † 1840 in Mailand), von Cadempino, ab 1827 auch österreichischer Staatsbürger. Sohn des Salvatore, er plante Strassen und Dämme. Er entwarf Pläne für das Hafenbecken von Mantua und die Alte Börse in Triest. Er war als Assistent von Carlo Gianella massgeblich am Bau der 1828 fertiggestellten Brücke über den Fluss Tessin in Boffalora sopra Ticino beteiligt.[13][14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Cadempino In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino–Caux, Attinger, Neuenburg 1921, S. 469. (abgerufen am 11. Juli 2017).
  • Giovanni Sarinelli: Lamone Cadempino. Monografia storico-illustrativa. S.A. Natale Mazzuconi, Lugano 1941.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 40, 45, 202, 250–252, 323, 507.
  • Inpharzam AG (Hrsg.): Alte Bronzemörser aus der Sammlung E. Peyer, Zürich. Cadempino 1983.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Antonio Gili: Cadempino. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cadempino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Cadempino (PDF) auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 11. Juli 2017).
  3. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 285–286.
  4. Literatur von und über Pfarrkirche Santi Gervasio und Protasio im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  5. Pfarrkirche Santi Gervasio und Protasio (Foto)
  6. Beneficio ehemalig Tamossi (Foto)
  7. Literatur von und über Inpharzam International im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  8. Vedeggio Calcio
  9. Johann Blasius Santini-Aichl in czechtourism.com
  10. Ursula Stevens: Giovanni Santini-Aich[e]l. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 24. November 2016.
  11. Bartolomeo Santini. In: Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 76.
  12. Salvatore Santini. In: Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 76.
  13. Gianmarco Talamona: Santini, Luigi. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  14. Ursula Stevens: Luigi Santini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2017, abgerufen am 18. Juli 2017.