Schusterpalmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schusterpalmen
Aspidistra elatior

Aspidistra elatior

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Nolinoideae
Gattung: Schusterpalmen
Wissenschaftlicher Name
Aspidistra
Ker Gawl.

Die Schusterpalmen (Aspidistra, von Griechisch aspidion „kleiner Rundschild“) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae). Die Aspidistra-Arten sind ursprünglich in Ostasien (China, östlicher Himalaya und Japan) beheimatet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aspidistra-Arten wachsen meist als immergrüne, ausdauernde krautige Pflanzen. Es werden kriechende, lange Rhizome gebildet. Die grundständigen Laubblätter stehen einzeln oder zu zweit bis viert direkt am Rhizom. Die aufrechten Laubblätter bestehen aus langem Blattstiel und Blattspreite. Die einfache Blattspreite besitzt viele Blattadern.

Der Blütenstandsschaft ist meist sehr kurz, sodass die Blüten sich oft nur knapp über dem Boden befinden. Der Blütenstandsschaft besitzt zwei bis acht schuppige Blättchen und auf ihm stehen meist nur eine, manchmal zwei Blüten direkt über ein oder zwei Deckblättern. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch. Die fleischigen Blütenhüllblätter sind glocken-, becher- oder urnenförmig verwachsen mit meist sechs oder acht (vier bis zehn) Blütenhüllblattlappen. Es sind vier bis zehn Staubblätter vorhanden, die meist im oberen Bereich der Blütenhüllblattröhre inseriert sind. Es sind höchstens sehr kurze Staubfäden vorhanden. Drei oder vier Fruchtblätter sind zu einem drei- oder vierkammerigen Fruchtknoten verwachsen. Jede Fruchtknotenkammer enthält einige Samenanlagen. Der kurze Griffel endet in einer großen, schild- oder pilzförmigen Narbe, die einen glatten oder gelappten Rand besitzt.

Die kugeligen oder eiförmig-ellipsoiden Beeren enthalten meist nur einen Samen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Aspidistra wurde 1823 vom britischen Botaniker John Bellenden Ker-Gawler in Bot. Reg., 8, Tafel 628 aufgestellt. Die Gattung wurde früher auch in die Familien Convallariaceae und Liliaceae eingeordnet. Es gibt etwa 140 Aspidistra-Arten.[1]

In der folgenden Artenauflistung[1] ist neben dem botanischen Autorenkürzel auch die Veröffentlichung mit Erscheinungsjahr der Erstbeschreibung angegeben:

Kultur von Aspidistra elatior im Freien
Habitus von Aspidistra elatior
Aspidistra elatior blüht direkt über dem Boden
Aspidistra elatior cv. variegata, Kulturform mit panaschierten Blättern
Die Blattspitzen der Kulturform Aspidistra elatior 'Lennon's Song'
Aspidistra fungilliformis
Aspidistra grandiflora blühend
Aspidistra subrotata

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Gattung Aspidistra wird vor allem eine Art häufiger als Zierpflanze verwendet: Aspidistra elatior ist eine robuste Zierpflanze für Parks und Gärten in frostfreien Gebieten; sie ist eine robuste Zimmerpflanze mit dunkelgrünen, lederigen, glänzenden Blättern. Sie kommt auch mit niedrigen Temperaturen, Zugluft und wenig Licht gut zurecht und wurde deshalb früher oft zur Dekoration in Ladengeschäften aufgestellt (Schusterpalme oder Metzgerpalme). Auch als Schnittgrün wird sie für Floristen angeboten. Schusterpalmen sind trotz ihrer Robustheit nicht mehr leicht erhältlich, da sie als altmodisch gelten. [2] In Mode kam sie als Privathaushalte zunehmend mit Gas beleuchtet wurden. Das dabei entstehende Ethylen sorgt als Phytohormon u.a. für die Reifung von Früchten, aber auch für den Blätterabwurf. Da Aspidistra immun gegen diese Effekte sind, wurden sie zu einer beliebten Hauspflanze.

George Orwell hat die seinerzeit oft in Büros oder Häusern der Mittelklasse in England anzutreffende Pflanzenart satirisch behandelt in seinem Roman „Keep the Aspidistra Flying“ (1936, deutsch: „Die Wonnen der Aspidistra“, 1997 verfilmt). Englische Trivialnamen sind: „iron plant“, „barroom plant“, „cast-iron plant“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liang Songyun (梁松筠) & Minoru N. Tamura: Aspidistra in der Flora of China, Volume 24, 2000, S. 240: Online.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rafaël Govaerts (Hrsg.): Aspidistra - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 15. September 2016.
  2. Schusterpalmen.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schusterpalmen (Aspidistra) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Schusterpalme – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Metzgerpalme – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen