Seebenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.

Seebenau ist eine Ortschaft der Hansestadt Salzwedel im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt.

Geografie

Die Ortschaft liegt im Nordwesten der Altmark im Norden des Bundeslandes Sachsen-Anhalt unweit der Grenze zu Niedersachsen. Seeben als größter Ortsteil liegt in der Mitte, Darsekau etwa zwei Kilometer nordwestlich davon und Cheine rund drei Kilometer südöstlich.[1]

Ortschaftsgliederung

Zur Ortschaft Seebenau gehören die Ortsteile Seeben, Cheine und Darsekau.[2]

Geschichte

Am 1. April 1938 wurden die Gemeinden Seeben und Darsekau aus dem Landkreis Salzwedel zu einer neuen Gemeinde mit dem Namen Seebenau vereinigt.[3]

Landwirtschaft

Bei der Bodenreform wurde 1945 festgestellt: 96 Besitzungen unter 100 Hektar hatten zusammen 1325 Hektar, die Kirche hatte einen Hektar Fläche in Besitz, die Gemeinde 4 Hektar, Staat und Reich hatten 351 Hektar Landbesitz. Im Jahre 1946 wurden 351 Hektar enteignet und auf 170 Siedler aufgeteilt. Zwie Jahre später, 1948, gab es noch 166 Erwerber von Land aus der Bodenreform. Im Jahre 1952 entstand die erste Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft vom Typ III, die LPG „Deutsch-Sowjetische Freundschaft“ (in Darsekau). Sie wurde 1960 mit der LPG „Thomas Müntzer“ in Cheine zusammengeschlossen, gemeinsam mit der LPG Typ I „Frischauf“ entstand daraus die Groß-LPG Cheine-Sebenau. Im Jahr 1986 gab es die LPG Deutsch-Sowjetische Freundschaft Seebenau-Brietz mit Verwaltung Cheine, den Betriebsteilen Brietz und Darsekau, der Rinderanlage Seebenau und Werkstatt Brietz. Die LPG (Pflanzenproduktion) Osterwohle hatte ihre Werkstatt in Seebenau. 1992 wurde die LPG Seebenau-Brietz, Sitz Cheine, in den „Agrarproduktionsbetrieb Seebenau eG“ umgewandelt,[4] der auch heute fortbesteht.

Eingemeindung

Am 25. Juli 1952 kam Seebenau aus dem Landkreis Salzwedel zum Kreis Salzwedel. Am 1. März 1973 wurde die Gemeinde Cheine aus dem gleichen Kreis in die Gemeinde Seebenau eingemeindet. Am 1. Juli 1994 kam Seebenau zum Altmarkkreis Salzwedel.[5]

Bis Ende 2009 bildeten Seeben, Cheine und Darsekau die eigenständige Gemeinde Seebenau, die Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Salzwedel-Land war. Letzter Bürgermeister war Frank Ludwig.

Durch einen Gebietsänderungsvertrag beschloss der Gemeinderat von Seebenau am 12. Januar 2009, dass die Gemeinde in die Hansestadt Salzwedel eingemeindet wird. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[6][7]

Nach der Eingemeindung wurden Cheine, Darsekau und Seeben Ortsteile der Hansestadt Salzwedel. Für die eingemeindete Gemeinde wurde die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Für die nunmehrige Ortschaft Seebenau wurde ein Ortschaftsrat mit fünf Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Somit war am 1. Januar 2010 aus der Gemeinde Seebenau die heutige Ortschaft Seebenau entstanden.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1939 458
1946 537
1964 486
1971 455
Jahr Einwohner
1981 603
1993 514
2006 658
2008 642

Einzelnachweise

  1. Sachsen-Anhalt-Viewer des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Hinweise)
  2. Hauptsatzung der Hansestadt Salzwedel. Lesefassung (2. Änderung 10.08.2016). 5. September 2016 (salzwedel.de [PDF; 317 kB; abgerufen am 30. April 2019]).
  3. Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1938, ZDB-ID 3766-7, S. 139, 475.
  4. Peter P. Rohrlach: Historisches Ortslexikon für die Altmark (Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil XII). Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-8305-2235-5, S. 2059–2060.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 358, 362.
  6. Vereinbarung über die Eingemeindung der Gemeinde Seebenau in die Hansestadt Salzwedel. Gebietsänderungsvereinbarung. In: Altmarkkreis Salzwedel (Hrsg.): Amtsblatt für den Altmarkkreis Salzwedel. 15. Jahrgang, Nr. 3. Salzwedel 22. April 2009, S. 84–86 (archiviert auf archive.org (Memento vom 20. April 2019 im Internet Archive) [PDF; abgerufen am 1. Mai 2019]). (819 kB)
  7. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010

Koordinaten: 52° 53′ 5,6″ N, 11° 2′ 5,6″ O

Weblinks

Commons: Seeben (Salzwedel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien