Jurij Sedych

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jurij Sedych Leichtathletik
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Geburtstag 11. März 1955
Geburtsort Nowotscherkassk
Größe 185 cm
Gewicht 106 kg
Karriere
Disziplin Hammerwurf
Bestleistung 86,74 m
Verein ZSKA Moskau
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-EM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Universiade 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Montreal 1976 Hammerwurf
0Gold0 Moskau 1980 Hammerwurf
0Silber0 Seoul 1988 Hammerwurf
 Weltmeisterschaften
0Silber0 Helsinki 1983 Hammerwurf
0Gold0 Tokio 1991 Hammerwurf
Europameisterschaften
0Gold0 Prag 1978 Hammerwurf
0Gold0 Athen 1982 Hammerwurf
0Gold0 Stuttgart 1986 Hammerwurf
Junioreneuropameisterschaften
0Gold0 Duisburg 1973 Hammerwurf
Logo der FISU Universiade
0Bronze0 Rom 1975 Hammerwurf
0Silber0 Sofia 1977 Hammerwurf
0Bronze0 Mexiko City 1979 Hammerwurf

Jurij Sedych (ukrainisch Юрій Сєдих; russisch Юрий Георгиевич Седых / Juri Georgijewitsch Sedych; englisch Yuriy Sedykh; * 11. Mai 1955 in Nowotscherkassk, Oblast Rostow, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein ehemaliger sowjetischer Leichtathlet, der ab Mitte der 1970er bis Anfang der 1990er Jahre einer der weltbesten Hammerwerfer war.

Er gewann bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften insgesamt acht Medaillen, darunter sechs goldene. Er siegte bei den Olympischen Spielen 1976 und 1980 und wurde Zweiter der Olympischen Spiele 1988. Sedych verbesserte sechsmal den Weltrekord. Seine letztliche Höchstmarke von 86,74 m, aufgestellt am 30. August 1986 bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Stuttgart, stellt gleichzeitig den aktuellen Weltrekord dar. (Stand: 15. August 2016).

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jurij Sedych wurde im Süden Russlands geboren, wo seine Verwandten in der Oblast Rostow leben und seine Mutter studierte. Später zog seine Mutter der Arbeit wegen in den Süden der Ukraine, zunächst nach Saporischschja und später nach Nikopol, wo er aufwuchs. Hier begann er auch mit der Leichtathletik. Seine erste Begegnung mit Hammerwerfern hatte er mit zwölf Jahren, als er vom Trainingsplatz der Leichtathleten seinen verirrten Fußball zurückholen wollte. Er ließ sich einen der 4 kg schweren Schüler-Hammer geben – und flog mitsamt dem Hammer aus dem Wurfring in eine Hochspannungsleitung.[1] Zahlreiche weitere Misserfolge konnten seinen jugendlichen Eifer jedoch nicht bremsen, und so gelangte er unter der Anleitung von Trainer Wladimir Iwanowitsch Wolowik schließlich zum Gewinn der sowjetischen Junioren-Meisterschaft.

Anschließend immatrikulierte er sich am Institut für Körperkultur in Kiew, um sich zum Trainer ausbilden zu lassen. Leiter der Lehrabteilung Leichtathletik war der damals noch aktive Hammerwurf-Olympiasieger Anatolij Bondartschuk, dem Sedych zuvor schon einmal begegnet war – während der Vorbereitung auf die Schüler-Spartakiade 1972, die er mit einer Weite von 62,96 m gewann. Der skeptische Bondartschuk nahm sich erst auf Drängen seiner Kollegen des schmalschultrigen jungen Mannes an – nicht ahnend, dass er ihm vier Jahre später im olympischen Wettkampf unterliegen sollte.

Schon ein Jahr später – 1973 – konnte Sedych seine bisherige Bestleistung um sechs Meter steigern und gewann bei den Europameisterschaften der Junioren seine erste Goldmedaille. Im Jahr 1975 warf er 73,30 m und hatte damit ein weiteres Zwischenziel erreicht – die Erfüllung der Norm für den Titel Meister des Sports der internationalen Klasse. Im olympischen Jahr 1976 warf Sedych bei den Internationalen Wettkämpfen um den Preis der Prawda mit 78,86 m sowjetischen Rekord. Kurz darauf gelang ihm bei den sowjetischen Meisterschaften in Kiew erstmals ein Sieg über den inzwischen 36-jährigen Bondartschuk, der Zweiter vor Alexei Spiridonow wurde. So traten bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal der Altmeister und zwei seiner Schüler gegeneinander an – und teilten die Medaillen unter sich auf.

Es folgte eine lange Durststrecke, die Sedych genau zum richtigen Zeitpunkt beenden konnte: Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau siegte er mit Weltrekord. An die erzielte Weite von 81,70 m kam er elf Jahre später bei seinem letzten großen Sieg bei den Weltmeisterschaften 1991 in Tokio noch auf zehn Zentimeter heran – ein Beweis für seine außergewöhnliche Leistungskonstanz.

Noch als Senior nahm Sedych an Wettkämpfen teil. Am 20. Mai 2001 in Clermont warf er 67,74 m und war damit Inhaber des Weltrekords der Altersklasse M45.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sedych war einige Jahre lang mit der Sprinterin Ljudmila Kondratjewa verheiratet. Ihre gemeinsame Tochter Oksana Kondratjewa (* 1985) ist ebenfalls Hammerwerferin. Sie nahm viermal an der Universiade teil und gewann dort 2013 die Silbermedaille. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2013 belegte sie den siebenten Platz.
Später heiratete er die Kugelstoß-Olympiasiegerin von 1988 Natalja Lissowskaja, mit der er seit Anfang der 1990er Jahre in Frankreich lebt. Ihre gemeinsame Tochter Alexia Sedykh (* 1993) startet für Frankreich ebenfalls im Hammerwurf und war bereits im Jugend- und Juniorenbereich international erfolgreich, wo sie bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen 2010 die Goldmedaille im Hammerwurf gewann.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Weltrekorde ab 1971

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013: Aufnahme in die IAAF Hall of Fame (gemeinsam mit seiner Ehefrau Natalja Lissowskaja)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oleg Wostrjakow: Юрий Седых: Золото из-под молота [Jurij Sedych: Gold aus dem Metall]. In: Seite der Leichtathletik-Förderation der Ukraine (russ.). Abgerufen am 16. März 2017.