Silje Norendal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silje Norendal Snowboard
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 1. September 1993
Geburtsort KongsbergNorwegenNorwegen Norwegen
Karriere
Disziplin Halfpipe, Slopestyle, Boardercross
Verein Kongsberg IF
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
X-Games 4 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
0Bronze0 2017 Sierra Nevada Big Air
Logo der Winter-X-Games X-Games
0Silber0 2011 Tignes Slopestyle
0Gold0 2013 Tignes Slopestyle
0Gold0 2014 Aspen Slopestyle
0Gold0 2015 Aspen Slopestyle
0Gold0 2017 Hafjell Big Air
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 14. Februar 2009
 Freestyle-Weltcup 25. (2012/13)
 Halfpipe-Weltcup 71. (2008/09)
 Slopestyle-Weltcup 5. (2012/13)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slopestyle 0 0 1
TTR-Logo TTR World Snowboard Tour
 Gesamtwertung 8. (2010/11)
 Slopestyle-Wertung 2. (2013/14)
letzte Änderung: 17. März 2017

Silje Norendal (* 1. September 1993 in Kongsberg) ist eine norwegische Snowboarderin. Sie ist in den Disziplinen Slopestyle, beim Halfpipe und im Snowboardcross aktiv sowie für den norwegischen Sportverein Kongsberg IF tätig.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norendal nimmt seit 2007 an Wettbewerben der TTR World Snowboard Tour teil. Dabei holte sie im März 2008 auf der Halfpipe bei der Evolver Tour in Kongsberg ihren ersten Sieg. Ihr erstes FIS-Weltcuprennen fuhr sie im Februar 2009 in Cypress Mountain, welches sie auf dem 33. Platz im Halfpipe-Wettbewerb beendete. Bei den Winter X Games Europe 2010 in Tignes belegte sie den fünften Platz im Slopestyle-Wettbewerb. In der Saison 2010/11 siegte sie im Slopestyle bei den Rip Curl Sista Sessions in Mayrhofen und auf der Halfpipe beim Swag Pipe Jam in Tryvann und errang den dritten Platz bei den Burton US Open im Stratton Mountain Resort. Im März 2011 gewann sie Silber im Slopestyle bei den Winter X Games Europe in Tignes. Bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2012 in Oslo kam sie auf den 21. Rang im Slopestyle. Im März 2013 gewann sie bei den Winter X Games Europe die Goldmedaille im Slopestyle.

Zum Beginn der Saison 2013/14 siegte sie im Slopestyle bei The Mile High in Perisher Blue. Im weiteren Saisonverlauf belegte sie den dritten Platz bei den Burton High Fives in Cardrona, bei den Dew Tour iON Mountain Championships in Breckenridge und beim Community Cup in Keystone. Bei den Winter-X-Games 2014 in Aspen holte sie Gold im Slopestyle. Im Februar 2014 kam sie bei ihrer ersten Olympiateilnahme in Sotschi im erstmals ausgetragenen Slopestyle-Wettbewerb auf den 11. Platz. Die Saison beendete sie auf dem zweiten Platz in der Tour Slopestylewertung. Bei den Winter-X-Games 2015 wiederholte sie den Sieg im Slopestyle. Im folgenden Jahr wurde sie den Winter-X-Games 2016 und bei den Laax Open jeweils Vierte im Slopestyle.

2011 wurde sie norwegische Meisterin auf der Halfpipe und im Slopestyle. Im April 2014 gewann sie bei den norwegischen Meisterschaften im Slopestyle und im Big Air Wettbewerb. 2015 wurde sie nationale Meisterin im Slopestyle.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]