Jamie Anderson (Snowboarderin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jamie Anderson Snowboard
Jamie Anderson
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 13. September 1990
Geburtsort South Lake Tahoe, Kalifornien
Größe 160 cm
Gewicht 54 kg
Karriere
Disziplin Slopestyle
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Winterspiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
X-Games 6 × Gold 7 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 2014 Sotschi Slopestyle
Snowboard-Weltmeisterschaften
0Silber0 2012 Oslo Slopestyle
0Gold0 2016 Yabuli Slopestyle
0Gold0 2016 Yabuli Big Air
Logo der Winter-X-Games X-Games
0Bronze0 2006 Aspen Slopestyle
0Gold0 2007 Aspen Slopestyle
0Gold0 2008 Aspen Slopestyle
0Silber0 2010 Aspen Slopestyle
0Bronze0 2011 Aspen Slopestyle
0Gold0 2011 Tignes Slopestyle
0Gold0 2012 Aspen Slopestyle
0Gold0 2012 Tignes Slopestyle
0Gold0 2013 Aspen Slopestyle
0Silber0 2013 Tignes Slopestyle
0Silber0 2014 Aspen Slopestyle
0Silber0 2015 Aspen Slopestyle
0Silber0 2016 Aspen Slopestyle
0Silber0 2017 Aspen Slopestyle
0Silber0 2017 Hafjell Slopestyle
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 26. August 2009
 Weltcupsiege 7
 Freestyle-Weltcup 1. (2015/16)
 Big Air-Weltcup 1. (2015/16)
 Slopestyle-Weltcup 1. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Big Air 2 0 0
 Slopestyle 5 1 1
TTR-Logo TTR World Snowboard Tour
 Gesamtwertung 1. (2007/08, 2010/11)
 Slopestyle-Wertung 1. (2013/14)
letzte Änderung: 13. März 2017

Jamie Louise Anderson (* 13. September 1990 in South Lake Tahoe, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Snowboarderin. Sie startet in den Freestyledisziplinen

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anderson nimmt seit 2005 an Wettbewerben der TTR World Snowboard Tour teil. Ihren ersten Podestplatz erreichte im Januar 2006 beim U.S. Snowboarding Grand Prix am Mount Bachelor im Slopestyle. Bei den folgenden Winter-X-Games gewann sie Bronze im Slopestyle. Im März 2006 belegte sie den dritten Platz bei den Burton US Open im Stratton Mountain Resort. Zum Beginn der Saison 2006/07 errang sie bei den Abominable Snowjam am Mount Hood den dritten Platz auf der Halfpipe und den ersten Platz im Slopestyle. Es folgten weitere Siege im Slopestyle beim Billabong Slopestyle Jam in Neuseeland und beim Roxy Chicken Jam in Kaprun. Beim O´Neill Evolution 2007 in Davos gewann sie auf der Quarterpipe. Bei der Honda Session in Vail kam sie auf den zweiten Platz im Railjam. Ende Januar 2007 gewann sie bei den Winter-X-Games Gold im Slopestyle. Zum Saisonende erreichte sie bei den Burton US Open im Stratton Mountain Resort den ersten Platz und beim Roxy Chicken Jam USA in Park City den zweiten Platz im Slopestyle. Die Saison beendete sie auf dem zweiten Rang in der Worldtourgesamtwertung.

In der Saison 2007/08 gewann Anderson im Slopestyle bei den Australian Open im Perisher Blue, bei den Burton European Open in Laax und beim Roxy Chicken Jam USA in Mammoth. Den zweiten Platz belegte sie im Slopestyle beim Roxy Chicken Jam in Kaprun, den Nissan X-Trail Nippon Open in Bandai, den U.S. Snowboarding Grand Prix in Killington und bei den Burton US Open im Stratton Mountain Resort. Beim Saisonhöhepunkt den Winter-X-Games 2008 holte sie erneut Gold im Slopestyle. Die Saison beendete sie auf dem ersten Platz in der Tourgesamtwertung. Zum Beginn der folgenden Saison siegte sie im Slopestyle und auf der Halfpipe bei den Burton New Zealand Open. Es folgten weitere Siege bei den Billabong SnowStock 08 im Big-Air Wettbewerb und im Slopestyle bei den Burton Australian Open im Perisher Blue. Sie erreichte dort ebenfalls den dritten Platz auf der Halfpipe. Anfang 2009 gewann sie im Slopestyle bei der Winter Dew Tour am Mount Snow und Northstar-at-Tahoe. Beim Nissan X-Trail Asian Open 2009 in Bandai kam sie auf den zweiten Platz im Slopestyle. In der Tourgesamtwertung errang sie in der Saison den dritten Platz.

Im August 2009 gewann Anderson erneut bei den Burton New Zealand Open Snowboarding Championships im Slopestyle und im Big Air Wettbewerb beim Billabong BroDown. Im selben Monat fuhr sie in Cardrona ihr erstes FIS-Weltcuprennen, welches sie auf dem 13. Platz auf der Halfpipe beendete. Bei den Winter-X-Games 2010 holte sie Silber im Slopestyle. Im Februar 2010 siegte sie bei der Winter Dew Tour am Mount Snow und belegte den ersten Platz in der Slopestylewertung bei dieser Tour. Zum Saisonende gewann sie beim Roxy Chicken Jam USA im Slopestyle und kam auf den dritten Platz bei den Burton US Open. Die Saison beendete sie auf den fünften Gesamtrang in der Worldtourgesamtwertung. In der Saison 2010/11 gewann sie im Slopestyle bei den Burton New Zealand Open Snowboarding Championships, bei der Winter Dew Tour in Breckenridge und Killington, den O´Neill Evolution in Davos, den Burton European Open in Laax, den Burton Canadian Open in Calgary, der The Oakley Arctic Challenge in Oslo und den U.S. Snowboarding Grand Prix in Mammoth. Bei den Winter-X-Games 2011 in Aspen holte sie Bronze im Slopestyle. Im März 2011 gewann sie Gold im Slopestyle bei den Winter X Games Europe 2011 in Tignes. Zum Saisonende belegte sie den ersten Platz in der Tourgesamtwertung.

Zu Beginn der Saison 2011/12 siegte Anderson beim Billabong Slope-Style in Wanaka, bei den New Zealand Winter Games und zum vierten Mal in Folge beim Slopestylewettbewerb bei den Burton New Zealand Open. Bei den Winter-X-Games 2012 und den Winter X Games Europe 2012 holte sie Gold im Slopestyle. Ebenfalls gewann sie bei den Burton Canadian Open in Calgary, den Roxy Snow Pro 2012 in Saalbach, bei den Burton European Open in Laax und den Burton US Open 2012 im Stratton Mountain Resort. Bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2012 in Oslo errang sie den 15. Platz auf der Halfpipe und den zweiten Rang im Slopestyle. Die Saison beendete sie auf dem zweiten Platz in der Worldtourgesamtwertung. In der folgenden Saison siegte sie bei den Dew Tour - Mountain Championships in Breckenridge und beim U.S. Snowboarding Grand Prix in Copper Mountain. Dies war ebenfalls ein FIS-Weltcuprennen und damit ihr erster Weltcupsieg. Bei den Winter-X-Games 2013 holte sie wie im Vorjahr Gold im Slopestyle. Im Februar 2013 erreichte sie im Slopestyle den zweiten Platz bei den Burton US Open in Vail. Bei den Winter X Games Europe 2013 in Tignes holte sie Silber im Slopestyle. In der Tourslopestylewertung und der FIS-Slopestylewertung errang sie den zweiten Platz.

Zu Beginn der Saison 2013/14 holte Andersonin Cardrona ihren zweiten Weltcupsieg. Es folgten Siege bei den Burton High Fives in Cardrona, bei der Winter Dew Tour in Breckenridge und den Burton US Open in Vail. Im Januar 2014 holte sie Silber im Slopestyle bei den Winter-X-Games 2014. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 im russischen Sotschi gewann Anderson im Februar beim erstmals ausgetragenen Wettbewerb im Slopestyle Gold. Sie ist damit die erste Olympiasiegerin in dieser Disziplin. Die Saison beendete sie auf dem ersten Platz in der Tourslopestylewertung. In der folgenden Saison siegte sie im Slopestyle beim The Mile High im Perisher Blue, den Burton High Fives und den Dew Tour Mountain Championships. Im Januar 2015 holte sie Silber im Slopestyle bei den Winter-X-Games in Aspen. Eine Woche später errang sie den zweiten Platz im Slopestyle bei den Burton European Open in Laax. Bei den Burton US Open 2015 in Vail gewann sie im Slopestyle. Zu Beginn der Saison 2015/16 holte sie in Cardrona ihren dritten Weltcupsieg. Im Januar 2016 siegte sie bei den Laax Open in Laax. Im selben Monat holte sie die Silbermedaille im Slopestyle bei den Winter-X-Games in Aspen. Im Februar 2016 siegte sie im Big Air beim Jamboree und Weltcup in Québec und im Slopestyle beim Weltcup im Bokwang Phoenix Park in Pyeongchang. Bei den X-Games Oslo 2016 in Oslo wurde sie Sechste im Big Air. Im März 2016 gewann sie im Slopestyle bei den Burton US Open in Vail und bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2016 in Yabuli jeweils die Goldmedaille im Slopestyle und im Big Air. Die Saison beendete sie im Freestyle-Weltcup, im Big Air Weltcup und im Slopestyle-Weltcup jeweils auf dem ersten Platz. Nach Platz Eins im Big Air beim U.S. Snowboarding Grand Prix in Copper Mountain und Rang Drei im Slopestyle bei den Laax Open 2017 und zugleich Weltcup in der Saison 2016/17, holte sie bei den Winter-X-Games 2017 die Silbermedaille im Slopestyle. Zudem wurde sie dort Vierte im Big Air-Wettbewerb. Im Februar 2017 siegte sie im Slopestyle beim U.S. Snowboarding Grand Prix und zugleich Weltcup in Mammoth und belegte beim Weltcup in Québec den zweiten Platz im Slopestyle. Anfang März 2017 erreichte sie im Slopestyle bei den Burton US Open den zweiten Platz. Bei den folgenden X-Games Norway 2017 in Hafjell holte sie die Silbermedaille im Slopestyle. Außerdem kam sie dort auf den sechsten Platz im Big Air-Wettbewerb.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 2005/06

  • 2. Platz U.S. Snowboarding Grand Prix, Slopestyle
  • 3. Platz Winter-X-Games 2006, Slopestyle
  • 3. Platz Burton US Open, Slopestyle

Saison 2006/07

  • 1. Platz Abominable Snowjam, Slopestyle
  • 1. Platz Billabong Slopestyle Jam, Slopestyle
  • 1. Platz Roxy Chicken Jam, Slopestyle
  • 1. Platz O´Neill Evolution, Quarterpipe
  • 1. Platz Winter-X-Games 2007, Slopestyle
  • 1. Platz Burton US Open, Slopestyle
  • 2. Platz Gesamtwertung World Snowboard Tour
  • 2. Platz Honda Session, Railjam
  • 2. Platz Roxy Chicken Jam (USA) 2007, Slopestyle
  • 3. Platz Abominable Snowjam, Halfpipe

Saison 2007/08

  • 1. Platz Gesamtwertung World Snowboard Tour
  • 1. Platz Australian Open, Slopestyle
  • 1. Platz Burton European Open, Slopestyle
  • 1. Platz Winter-X-Games 2008, Slopestyle
  • 1. Platz Roxy Chicken Jam (USA), Slopestyle
  • 2. Platz Roxy Chicken Jam, Slopestyle
  • 2. Platz Nippon Open, Slopestyle
  • 2. Platz U.S. Snowboarding Grand Prix, Slopestyle
  • 2. Platz Burton US Open, Slopestyle
  • 3. Platz Chevrolet Grand Prix, Slopestyle

Saison 2008/09

  • 1. Platz Burton New Zealand Open, Halfpipe
  • 1. Platz Burton New Zealand Open, Slopestyle
  • 1. Platz Billabong SnowStock 08, Big Air
  • 1. Platz Burton Australian Open, Slopestyle
  • 1. Platz Winter Dew Tour am Mount Snow, Slopestyle
  • 1. Platz Winter Dew Tour in Northstar-at-Tahoe, Slopestyle
  • 2. Platz Asian Open, Slopestyle
  • 3. Platz Gesamtwertung World Snowboard Tour
  • 3. Platz Burton Australian Open, Halfpipe

Saison 2009/10

  • 1. Platz Burton New Zealand Open, Slopestyle
  • 1. Platz Billabong BroDown, Big Air
  • 1. Platz Winter Dew Tour in Breckenridge, Slopestyle
  • 1. Platz Winter Dew Tour am Mount Snow, Slopestyle
  • 1. Platz Slopestylegesamtwertung Winter Dew Tour
  • 1. Platz Roxy Chicken Jam USA, Slopestyle
  • 2. Platz Winter-X-Games 2010, Slopestyle
  • 3. Platz Burton US Open, Slopestyle

Saison 2010/11

  • 1. Platz Gesamtwertung World Snowboard Tour
  • 1. Platz Burton New Zealand Open, Slopestyle
  • 1. Platz Winter Dew Tour in Breckenridge, Slopestyle
  • 1. Platz O´Neill Evolution, Slopestyle
  • 1. Platz Burton European Open, Slopestyle
  • 1. Platz Winter Dew Tour in Killington, Slopestyle
  • 1. Platz Burton Canadian Open, Slopestyle
  • 1. Platz The Oakley Arctic Challenge, Slopestyle
  • 1. Platz US Snowboarding Grand Prix, Slopestyle
  • 1. Platz Winter X Games Europe 2011, Slopestyle
  • 2. Platz Winter Dew Tour in Ogden, Slopestyle
  • 2. Platz Burton US Open, Slopestyle
  • 3. Platz Winter-X-Games 2011, Slopestyle

Saison 2011/12

  • 1. Platz Billabong Slope-Style, Slopestyle
  • 1. Platz Burton New Zealand Open, Slopestyle
  • 1. Platz New Zealand Winter Games, Slopestyle
  • 1. Platz Winter-X-Games 2012, Slopestyle
  • 1. Platz Burton Canadian Open, Slopestyle
  • 1. Platz Roxy Snow Pro, Slopestyle
  • 1. Platz Burton European Open, Slopestyle
  • 1. Platz Burton US Open, Slopestyle
  • 1. Platz Winter X Games Europe 2012, Slopestyle
  • 2. Platz Gesamtwertung World Snowboard Tour
  • 2. Platz Snowboard-Weltmeisterschaften 2012, Slopestyle

Saison 2012/13

  • 1. Platz Dew Tour - Mountain Championships, Slopestyle
  • 1. Platz U.S. Snowboarding Grand Prix und Snowboard-Weltcup, Slopestyle
  • 1. Platz Winter-X-Games 2013, Slopestyle
  • 2. Platz Slopestylewertung World Snowboard Tour
  • 2. Platz Burton US Open, Slopestyle
  • 2. Platz Winter X Games Europe 2013, Slopestyle
  • 2. Platz Slopestyle-Weltcup

Saison 2013/14

  • 1. Platz Slopestylewertung World Snowboard Tour
  • 1. Platz Snowboard-Weltcup in Cardrona, Slopestyle
  • 1. Platz Burton High Fives, Slopestyle
  • 1. Platz Dew Tour - Mountain Championships, Slopestyle
  • 1. Platz Olympische Winterspiele 2014, Slopestyle
  • 1. Platz Burton US Open, Slopestyle
  • 2. Platz Winter-X-Games 2014, Slopestyle

Saison 2014/15

  • 1. Platz The Mile High, Slopestyle
  • 1. Platz Burton High Fives, Slopestyle
  • 1. Platz Dew Tour Mountain Championships, Slopestyle
  • 1. Platz Burton US Open, Slopestyle
  • 2. Platz Winter-X-Games 2015, Slopestyle
  • 2. Platz Burton European Open, Slopestyle

Saison 2015/16

Saison 2016/17

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]