Sony Xperia M

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sony Xperia M
Logo
Xperia M in der Farbvariante Schwarz

Xperia M in der Farbvariante Schwarz

Hersteller Sony Mobile
Veröffentlichung 4. Juni 2013
Vorgänger Xperia miro
Nachfolger Xperia M2
Technische Daten
Anzeige 4″ Diagonale
480 × 854 Pixel, 245 ppi
Digitalkamera 5 MP mit F/2.8 (Exmor-RS-Sensor) und HDR-Funktion sowie Blitzlicht (LED), Videoaufnahme bis 720p
Frontkamera 0,3 MP
Betriebssystem bei Markteinführung Google Android 4.1.2 Jelly Bean mit Sony UI
Aktuelles Betriebssystem Android 4.3 Jelly Bean[1]
System-on-a-Chip Qualcomm MSM8227 Snapdragon S4 Plus
Prozessor 2 × 1 GHz
RAM 1 GB
Grafikprozessor Adreno 305
Interner Speicher 4 GB GB NAND
Speicherkarte bis zu 32 GB mit microSD-Karte

SAR-Wert

0,86 W/kg

Konnektivität

Mobilfunknetze

2G – GPRS und EDGE
3G – UMTS und HSPA+

Weitere Funkverbindungen

Anschlüsse

Micro USB, 3,5-mm-Klinkenstecker

Akkumulator
Typ 1700 mAh mAh Li-ion
Wechselbar ja
Abmessungen und Gewicht
Maße (H×B×T) 124 mm × 62 mm × 9,3 mm
Gewicht 115 g

Das Xperia M ist ein Mittelklasse-Smartphone der Xperia-Serie von Sony (Modellnummer C1904/C1905), das im Juni 2013 angekündigt wurde. Das Äußere dieses Modells ist an das Omnibalance-Design des Xperia Z und an das Sony-typische Arc-Design angelehnt. Es hat eine große Benachrichtigungs-LED am unteren Rand und unterstützt NFC und Bluetooth 4.0. Es gibt auch eine Dual-Sim-Variante des Xperia M („Xperia M dual“, Modellnummer C2004/C2005).[2]

Das Xperia M wurde mit der Android-Version 4.1.2 Jelly Bean mit Sony UI ausgeliefert. Seit März 2014 ist ein Update auf Android 4.3 Jelly Bean erhältlich. Am 10. September 2014 wurde der Update-Support seitens Sony offiziell eingestellt.

Display[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sony Xperia M besitzt ein 4 Zoll (10,16 cm) großes TFT-LC-Display mit einer Auflösung von 480 × 854 Pixeln (ca. 245 ppi Pixeldichte) und einem Farbraum von 16 Millionen Farben. Die Helligkeit des Displays beträgt laut Messungen verschiedener Fachzeitschriften um die 432 cd/m2, was ausreicht, um das Smartphone bei direkter Sonneneinstrahlung ohne größere Probleme bedienen zu können.[3]
Der Touchscreen unterstützt zudem Multi-Touch-Gesten mit bis zu vier Fingern.

Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Xperia M erlaubt HDR-Fotos und bietet eine 5-MP-Hauptkamera, welche – neben der 0,3-MP-Frontkamera – weitere Leistungsmerkmale wie ein Blitzlicht mit pulsierender LED, Autofokus, Fokussieren und Aufnahme durch Tippen, Geotagging, einen Bildstabilisator, Rote-Augen-Reduzierung, Selbstauslöser und eine Gesichts- und Lächelerkennung.

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Aussehen des Xperia M besteht zum größten Teil aus Polycarbonat und besitzt eine Mischung aus dem „OmniBalance“-Design der Xperia-Z-Serie und dem Design der früheren Xperia arc Designlinie. Es besitzt am unteren Rand der Vorderseite eine große LED-Benachrichtigungsleiste, welche in verschiedenen Farben aufleuchten kann. Anders als die Smartphones der Xperia Z-Serie und Nachfolger des Xperia M, wie das Xperia M5, ist das Xperia M weder wasserdicht noch staubdicht. Dies hat aber auch zur Folge, dass es keine Klappen für seine Anschlüsse braucht.

Bewertung und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Expertentests wie z. B. der Zeitschrift Connect[3] werden insbesondere die Ausdauer und das Design gelobt, aber der zu kleine, interne Speicher kritisiert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sony Xperia M – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Softwareaktualisierungen – Sony Xperia M support (Deutschland). Abgerufen am 18. September 2015.
  2. Eintrag zum Sony Xperia M auf www.gsmarena.com (englisch)
  3. a b Michael Peuckert: Sony Xperia M im Test – connect. Connect; abgerufen am 18. September 2015 (deutsch).