Bianca Heinicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BibisBeautyPalace

Bianca Heinicke auf den Videodays 2014 in Köln

Allgemeine Informationen
Sprache Deutsch
Genre Lifestyle, Kosmetik, Comedy
Gründung 28. November 2012
Kanäle BibisBeautyPalace
Abonnenten über 4.600.000
Aufrufe über 1.600.000.000
Videos über 500
Bianca Heinicke bei der Deutschlandpremiere von Smaragdgrün in Köln, Juni 2016.

Bianca „Bibi“ Heinicke (* 6. Februar 1993 in Köln) ist eine deutsche Webvideoproduzentin und insbesondere YouTuberin. Sie betreibt seit Ende 2012 den YouTube-Kanal „BibisBeautyPalace“, auf dem sie Videos mit den Themen Mode, Kosmetik, Lifestyle und Popkultur für eine junge Zielgruppe veröffentlicht. Der Kanal gehört zu den am häufigsten abonnierten deutschsprachigen YouTube-Kanälen.

Leben

Bianca Heinicke wuchs in Köln auf. Ihre Mutter ist Erzieherin, ihr Vater ist im Außendienst tätig. Heinicke besuchte ein Gymnasium in Köln und legte dort das Abitur ab. Anschließend begann sie ein Studium der Sozialwissenschaften, das sie jedoch aufgrund ihrer erfolgreichen Internetaktivitäten abbrach.[1]

Heinicke lebt und arbeitet in Köln.

Wirken

Bianca Heinicke lud am 2. Dezember 2012 das erste Video ihres Kanals „BibisBeautyPalace“ (deutsch: Bibis Schönheitspalast) auf YouTube hoch. In der Anfangsphase beschränkte Heinicke sich auf die Themen Mode und Kosmetik, stellte dabei beispielsweise Kosmetikprodukte und Kleidung vor und gab Anleitungen für das Auftragen von Schminke sowie Modetipps.[2][3] Mit ihrem Kanal gewann sie den Playaward 2014 der Videodays in der Kategorie Beauty, Lifestyle, Fashion.[4][5]

Mit steigender Popularität des Kanals begann Heinicke, ihre Videos auch Lifestyle-Themen sowie ihrem Privatleben zu widmen. Außerdem veröffentlicht Heinicke humoristische 10 Arten …-Videos, bei denen sie themenbezogene Verhaltensweisen (oft übertrieben) porträtiert. Diese zählen mit mehreren Millionen Aufrufen zu ihren erfolgreichsten Videos.[2][3]

In zahlreichen ihrer YouTube-Videos tritt Heinicke zusammen mit ihrem Freund Julian Claßen auf.[2] Sie treten als GbR als gemeinsame Betreiber des Kanals auf. Weiterhin geht sie regelmäßig Kooperationen mit den befreundeten YouTubern Dagi Bee und Liont ein.

2014 wurde Heinicke, gemeinsam mit Claßen, vom Tourismuskonzern Thomas Cook Group als Werbeträger für den Reiseveranstalter Neckermann Reisen engagiert.[6][7]

Die Webangebote um BibisBeautyPalace werden seit Oktober 2014 von der Kölner Künstleragentur Check One Two Perfect GmbH, deren Miteigentümer der Schauspieler Tom Beck ist,[8] verwaltet und vermarktet.[9]

BibisBeautyPalace gehört zu den fünf am häufigsten abonnierten deutschsprachigen YouTube-Kanälen[10][11] und zu den erfolgreichsten zehn bei den Videoaufrufen.[12]

Durch Adsense, Sponsoring, Testimonial, Werbeartikel und Provisionen aus Affiliate-Marketing könnte Heinicke Schätzungen zufolge monatlich mehr als 100.000 Euro einnehmen.[13]

Am 5. Mai 2017 veröffentlichte sie unter dem Namen „Bibi H.“ mit dem Lied How It Is (Wap Bap …) ihre erste Single. Der Song war bereits Jahre vorher von Sam Sommer und Dave Knight geschrieben worden und wurde von Warner Music veröffentlicht. Der Song wurde auf YouTube mit über 2 Millionen Dislikes das am meisten negativ bewertete Video eines deutschsprachigen YouTube-Kanals.[14]

Kritik

Als Heinicke im Februar 2014 gemeinsam mit der befreundeten YouTuberin Dagi Bee ihre Fans zu einer nicht genehmigten Autogrammstunde auf dem Roncalliplatz in die Kölner Innenstadt eingeladen hatte, folgten laut Polizeiangaben etwa 500 Teenager dieser Einladung und es bildete sich eine große Menschenmenge. Nachdem das Fantreffen eskalierte und es zu einer Massenhysterie kam, musste die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden. Vier jugendliche Fans wurden leicht verletzt. Gegen die beiden YouTuberinnen wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.[15][16][17] Auch bei weiteren Treffen konnte die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden, weshalb die Veranstaltungen abgebrochen wurden.[18][19]

Heinicke und andere deutsche YouTuber wurden 2015 unter anderem von dem Satiriker und Moderator Jan Böhmermann wegen versteckter Werbung, die sich vor allem an Minderjährige richtet, kritisiert.[20] Derartige Vermarktungsprinzipien, die bei vielen YouTubern als Geschäftsmodell verbreitet sind, werden von den Kritikern angeprangert. Das sogenannte Influencer-Marketing und das „schamlose Product Placement“ richten sich hier vor allem an eine junge Zielgruppe, welche häufig noch nicht über die entsprechende Medienkompetenz verfügt, um den Werbezweck derartiger Videos zu erkennen. Dabei werde das Vertrauensverhältnis zwischen den Leitfiguren und ihrem jugendlichen Massenpublikum ausgenutzt.[8][21][22]

Als Beispiel für diese Vermarktung zeigte Böhmermann einen Ausschnitt, wie „Bibi“ Heinicke ihren Zuschauern – überwiegend Teenager – eine Uhr für 250 Euro empfiehlt. Viele der jugendlichen Zuschauer, so Böhmermann, dürften jedoch nicht wissen, dass bei jedem Kauf einer Uhr durch ihre Fans sowohl Heinicke als auch indirekt ihr Management mitverdienen würden – etwa 25 Euro pro Uhr.[8][20][21]

Als die Deutsche Telekom in Zusammenarbeit mit Heinicke im Oktober 2015 ein „Bibi-Phone“, eine Spezialversion des Smartphones Sony Xperia M4 Aqua zum Preis von etwa 250 Euro auf den Markt brachte, sorgte dies für einen Shitstorm in den sozialen Medien. Kritisiert wurden vor allem der überhöhte Preis und die Vermarktung an die meist jüngeren Bibi-Fans.[23][24]

Indes zeigte Bianca „Bibi“ Heinicke in Interviews, die sie im Zusammenhang mit einer Ende 2015 in Berlin veranstalteten Konferenz für Influencer-Marketing verschiedenen Medien gab, wenig Verständnis für diese Kritik und bekannte offen, dass sie keine Probleme mit Schleichwerbung habe (Heinicke: „Daran ist doch nichts verwerflich“), sondern „dass das Verständnis dafür noch viel zu gering“ sei und erst langsam anfange zu wachsen.[24][25]

Für weitere Kritik sowohl bei Fans als auch bei Korrespondenten sorgte ihr 2017 veröffentlichtes Lied How It Is (Wap Bap …).[26][27] Vor allem die große Zahl negativer User-Bewertungen auf der Plattform YouTube sorgte für Aufsehen.[28]

Literatur

Filmografie

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
How It Is (Wap Bap …)
  DE 9 12.05.2017 (2 Wo.)
  AT 5 17.05.2017 (1 Wo.)
  CH 52 14.05.2017 (1 Wo.)
[32][33][34]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

Singles

Weblinks

 Commons: Bianca Heinicke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bianca Heinicke. „BibisBeautyPalace“-Youtube-Star (Memento vom 3. Juli 2015 im Internet Archive)
  2. a b c Merle Sievers: „Bibis Beauty Palace“: Die erfolgreichste Youtube-Bloggerin. In: ksta.de. Kölner Stadt-Anzeiger, 8. Juli 2014, abgerufen am 25. März 2016.
  3. a b Bastian May, Bernd Peters: "Bibis Beauty Palace": Bianca, der Youtube-Hit aus Zollstock. In: express.de. Express, Köln, 25. Juli 2014, abgerufen am 25. März 2016.
  4. Playaward 2014 Beauty, Lifestyle, Fashion
  5. Peter C. Mueschen: VideoDays Play Awards 2014 – Die Gewinner. In: broadmark.de. Becker-Banse Medien UG, Rheine, 19. August 2014, abgerufen am 26. März 2016.
  6. Jan Firsching: Was macht Influencer Marketing für Brands interessant? – Interview mit Martin Widenka von Thomas Cook. In: futurebiz.de. 28. Oktober 2015, abgerufen am 3. Mai 2016.
  7. Nora Burgard-Arp: BibisBeautyPalace: die unglaubliche Marketing-Macht von YouTube-Star Bianca „Bibi“ Heinecke. In: meedia.de. Meedia, 14. Dezember 2015, abgerufen am 3. Mai 2016.
  8. a b c Carsten Heidböhmer: „Neo Magazin Royale“: Jan Böhmermann wirft Youtube-Stars Teenie-Abzocke vor. In: stern.de. 20. Februar 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  9. Neu im Management: Bianca Heinicke – Deutschlands größte YouTuberin. In: check12perfect.com. Check One Two Perfect GmbH, 7. Oktober 2014, abgerufen am 25. März 2016.
  10. Vgl. Top 100 YouTubers in Germany by Subscribed. In: socialblade.com. Social Blade LLC. Abgerufen am 14. Mai 2017 (englisch).
  11. Vgl. Daten und Statistiken zum Kanal „BibisBeautyPalace“. In: socialblade.com. Social Blade LLC. Abgerufen am 14. Mai 2016 (englisch).
  12. Vgl. Top 100 YouTubers in Germany by Most Viewed. In: socialblade.com. Social Blade LLC. Abgerufen am 14. Mai 2017 (englisch).
  13. So verdient Deutschlands YouTube-Star Bibi rund 110.000 Euro monatlich. In: manager Magazin. 3. April 2017, abgerufen am 2017.
  14. Most Disliked YouTube Videos (Memento vom 25. Juni 2017 im Internet Archive)
  15. (ts, ble): „BibisBeautyPalace“ und „Dagi Bee“: Mädchen brechen zusammen. In: ksta.de. Kölner Stadt-Anzeiger, 22. Februar 2014, abgerufen am 25. März 2016.
  16. Eskaliertes Bloggerinnen-Treffen in Köln: Video zeigt Massen-Hysterie auf Domplatte. In: rp-online.de. 23. Februar 2014, abgerufen am 25. März 2016.
  17. Andreas Poulakos: Autogrammstunde von Youtube-Stars war nicht genehmigt. In: welt.de. 24. Februar 2014, abgerufen am 25. März 2016.
  18. BibisBeautyPalace & Julienco: Darum wurden die beiden aus einem. In: Bravo.de. Abgerufen am 2. Juni 2017.
  19. Youtube-Star bricht Event ab: Bibi sorgt in Wien für Massenhysterie. In: n-tv.de. Abgerufen am 2. Juni 2017.
  20. a b Siehe: Jan Böhmermann: „Eier aus Stahl:“ Tom Beck und andere YouTube-Manager – Ausschnitt aus „Neo Magazin Royale“, u. a. über Heinicke und Tom Beck. Sendung vom 19. Februar 2015. In: youtube.de, (Videostream, 8:53 Minuten; abgerufen am 25. März 2016).
  21. a b Fabian Schulenkorf: Bibis Beauty Palace: Alle Mädchen so „yeah!“, alle Eltern so „Wer?“ In: socialmediakonzepte.de. Social Media Konzepte, Essen, 8. Juni 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  22. Fabian Reinbold: Werbung auf YouTube: Das Bibi-Business. In: Spiegel Online. 9. Dezember 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  23. Marinus Brandl: Shitstorm gegen Youtube-Star Bianca „Bibi“ Heinicke und ihr „Bibi-Phone“. In: web.de. 23. Oktober 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  24. a b Fabian Reinbold: YouTube-Star Bibi: „Daran ist doch nichts verwerflich“. In: Spiegel Online. 13. Dezember 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  25. Giuseppe Rondinella: Youtube-Star Bibi: „Mit Product Placement habe ich keine Probleme“. In: horizont.net. 8. Dezember 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  26. Bibis erste Single spaltet das Netz. In: Maz-Online
  27. Youtube-Star Bibi: Hat sie den unbeliebtesten Song aller Zeiten gemacht? In: stern.de
  28. Leonie Feuerbach: Negativrekord für Youtube-Star: Bibis Musikvideo gefällt 1,7 Millionen Menschen – nicht. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 9. Mai 2017, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 15. Mai 2017]).
  29. http://www.warnermusic.de/news/2016-06-10/im-video-zu-dont-you-need-somebody-wimmelt-es-nur-so-vor-stargaesten
  30. http://www.filmstarts.de/kritiken/225708/castcrew.html
  31. http://www.moviepilot.de/movies/die-schluempfe-3-das-verlorene-dorf
  32. Bibi H. GfK Entertainment, abgerufen am 6. Mai 2017.
  33. Bibi H. Hung Medien, abgerufen am 6. Mai 2017.
  34. Bibi H. Hung Medien, abgerufen am 14. Mai 2017.