Sparkasse Donauwörth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Sparkassen  Sparkasse Donauwörth
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz 86609 Donauwörth
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 722 501 60[1]
BIC BYLA DEM1 DON[1]
Gründung 1823
Verband Sparkassenverband Bayern
Website www.sparkasse-donauwoerth.de
Geschäftsdaten 2017[2]
Bilanzsumme 1,163 Mrd. Euro
Einlagen 917,02 Mio. Euro
Kundenkredite 758,01 Mio. Euro
Mitarbeiter 269
Geschäftsstellen 24
Leitung
Verwaltungsrat Armin Neudert, Vorsitzender
Vorstand Johann Natzer, Vorsitzender; Michael Scholz
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Donauwörth ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut mit Doppelsitz in Donauwörth und in Oettingen in Bayern. Ihr Geschäftsgebiet liegt im Landkreis Donau-Ries.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Donauwörth ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlagen sind das Sparkassengesetz, die bayerische Sparkassenordnung und die durch den Träger der Sparkasse erlassene Satzung. Organe der Sparkasse sind der Vorstand und der Verwaltungsrat.

Die Marktbereiche sind eingeteilt in eine Region Nord (Niederlassung Oettingen) und eine Region Süd (Hauptstelle Donauwörth).

Geschäftsausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Donauwörth betreibt das Universalbankgeschäft. Die Sparkasse Donauwörth wies im Geschäftsjahr 2017 eine Bilanzsumme von 1,163 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 917,02 Mio. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2017 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 292. Sie unterhält 24 Filialen/Selbstbedienungsstandorte und beschäftigt 269 Mitarbeiter.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als eine der ersten Sparkassen im Königreich Bayern wurde die Sparkasse Donauwörth durch den Magistrat der Stadt Donauwörth auf Anregung des Stadtschreibers Leonhard Kremer am 30. Mai 1823 gegründet.

1854 bildete sich die Sparkasse für die Stadt und den Landgerichtsbezirk Monheim.

1858 wurde die Sparkasse in Wemding als Distriktsparkasse im Landgerichtsgebäude gegründet, ehe vier Jahre später die Stadt Wemding als städtisches Institut die Garantie für die Einlagen übernahm.

Am 11. August 1860 wurde die Sparkasse Oettingen gegründet. Sie war auch den Bewohnern der Landgemeinden des Gerichtsbezirkes Oettingen zugänglich und stand ebenfalls unter der Verwaltung und Garantie der „Commune“.

Der Grundsatzbeschluss des Stadtrates von Harburg über eine Sparkasse wurde 1928 gefasst und 1929 ausgeführt.

Mit Wirkung vom 1. Februar 1936 entstand dann im Bezirk Donauwörth mit Sitz in Donauwörth ein Sparkassenzweckverband, in dem die bisher selbständigen Sparkassen in Donauwörth, Wemding, Monheim und Harburg zu den „Vereinigten Sparkassen des Bezirkes Donauwörth“ zusammengeschlossen wurden. Die Garantie haben die angeschlossenen Städte und der Bezirk (später Landkreis) Donauwörth, d. h., sie waren Gewährträger der Sparkassen.

Am 1. Januar 1994 erfolgte der Zusammenschluss der Sparkassen Donauwörth und Oettingen.

Weitere Geschäftsstellen der Sparkasse befinden sich in Asbach-Bäumenheim (1968), Buchdorf (1960), Parkstadt, Riedlingen, Fremdingen (1983), Kaisheim (1983), Marxheim (1984), Mertingen (1959), Oberndorf (1988) und Tapfheim (1976 Übernahme von der Sparkasse Dillingen).

SB-Geschäftsstellen befinden sich in Donauwörth: Dillinger Straße und Berger Allee, Fünfstetten, Genderkingen, Hainsfarth, Huisheim, Maihingen, Megesheim und Wechingen.

Sparkassen-Finanzgruppe[Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Donauwörth ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe und gehört damit auch ihrem Haftungsverbund an. Er sichert den Bestand der Institute und sorgt dafür, dass sie auch im Fall der Insolvenz einzelner Sparkassen alle Verbindlichkeiten erfüllen können. Die Sparkasse vermittelt Bausparverträge der regionalen Landesbausparkasse, offene Investmentfonds der Deka und Versicherungen der Versicherungskammer Bayern. Im Bereich des Leasing arbeitet die Sparkasse Donauwörth mit der Deutschen Leasing zusammen. Die Funktion der Sparkassenzentralbank nimmt die BayernLB wahr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2017. In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 1. Mai 2018, abgerufen am 1. Mai 2018 (PDF; 392 kB, 9 Seiten).
  3. Sparkassenrangliste 2017. In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 1. Mai 2018, abgerufen am 1. Mai 2018 (PDF; 392 kB, 9 Seiten).

Koordinaten: 48° 43′ 7,6″ N, 10° 46′ 44,1″ O