Stefan Rößle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan Rößle (November 2017)

Stefan Rößle (* 16. März 1964 in Oberndorf am Lech) ist ein deutscher Politiker (CSU) und seit 2002 Landrat des Landkreises Donau-Ries. Rößle ist Landesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung Bayern (KPV) und Mitglied im Parteivorstand der CSU.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beendigung des Gymnasiums studierte er am Fachbereich Polizei der Beamtenfachhochschule und wurde Diplom-Verwaltungswirt (FH). Rößle schlug eine Polizeilaufbahn ein und ging zur Bereitschaftspolizei Eichstätt. Während dieser Tätigkeit war er Dienstgruppenleiter bei der Polizeiinspektion Neuburg an der Donau, arbeitete in der Polizeidirektion Ingolstadt, im Polizeipräsidium Oberbayern, in der Dienststelle für überregionale Kriminalität Augsburg und war zuletzt Kriminalhauptkommissar im Bereich organisierte Kriminalität.

Rößle war von 1996 bis 2002 Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Oberndorf am Lech. Seit 2002 ist er Landrat des Landkreises Donau-Ries. Bei den bayerischen Kommunalwahlen im März 2008 und im März 2014 wurde er jeweils im Amt bestätigt. Rößle war Mitglied der Bundesversammlungen 2012 und 2017.

Rößle ist römisch-katholisch, verheiratet und hat fünf Kinder. Schlagzeilen machte er 2008, als er als erster deutscher Landrat für zwei Monate in Elternzeit ging. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Wickelvolontär der CSU, 30. Juni 2008, Spiegel Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lebenslauf von Stefan Rößle auf der Internetseite der CSU