Asbach-Bäumenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Asbach-Bäumenheim
Asbach-Bäumenheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Asbach-Bäumenheim hervorgehoben

Koordinaten: 48° 41′ N, 10° 49′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Donau-Ries
Höhe: 404 m ü. NHN
Fläche: 11,89 km2
Einwohner: 4727 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 398 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86663
Vorwahl: 0906
Kfz-Kennzeichen: DON, NÖ
Gemeindeschlüssel: 09 7 79 115
Gemeindegliederung: 5 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
86663 Asbach-Bäumenheim
Website: www.asbach-baeumenheim.de
Erster Bürgermeister: Martin Paninka (SPD[2])
Lage der Gemeinde Asbach-Bäumenheim im Landkreis Donau-Ries
Dornstadt-LinkersbaindtDornstadt-LinkersbaindtEsterholz (gemeindefreies Gebiet)Rain (Lech)Münster (Lech)Holzheim (Landkreis Donau-Ries)Oberndorf am LechMertingenDonauwörthAsbach-BäumenheimGenderkingenNiederschönenfeldMarxheimTagmersheimRöglingMonheim (Schwaben)KaisheimBuchdorfDaitingFremdingenAuhausenOettingen in BayernHainsfarthEhingen am RiesTapfheimMarktoffingenMaihingenMegesheimMunningenWolferstadtWallersteinNördlingenReimlingenEderheimForheimAmerdingenWemdingWechingenHarburg (Schwaben)HohenaltheimDeiningenAlerheimOttingFünfstettenHuisheimMönchsdeggingenMöttingenBaden-WürttembergLandkreis AnsbachLandkreis Weißenburg-GunzenhausenLandkreis EichstättLandkreis Neuburg-SchrobenhausenLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis AugsburgLandkreis Dillingen an der DonauKarte
Über dieses Bild

Asbach-Bäumenheim ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Donau-Ries.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt nahe der Stadt Donauwörth und etwa 40 Kilometer nördlich von Augsburg. Sie wird von der Schmutter durchflossen, kurz bevor diese in die Donau mündet. Im Gemeindegebiet verläuft zwischen Asbach, Bäumenheim und Hamlar der Egelseebach. Durch die Orte Asbach und Bäumenheim fließt noch ein kleiner Bach, der größtenteils unter der Straße verläuft und sich Steglesgraben nennt.

Gemeindeteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt fünf amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3]

Der Hauptort Asbach und Bäumenheim sind zusammengewachsen; eine Ortschaft Asbach-Bäumenheim gibt es jedoch amtlicherseits nicht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Frühbronzezeit war die Ebene zwischen Lech und Donau bewohnt, was durch den Fund eines Grabes nahe Hamlar belegt ist. Während der Römerzeit führte die Via Claudia Augusta durch das heutige Ortsgebiet.

Um 1250 wird der Weiler Baebenheim (Heim des Babo), Aspach und Hameler urkundlich erwähnt. Die Grundherrschaft war stark zersplittert. Durch die Nähe zur Reichspflege Wörth (Donauwörth) war eine starke Abhängigkeit gegeben. Marcus Fugger und Nikolaus Fugger erwarben Teile des Orts. Im Dreißigjährigen Krieg wurden schwere Verwüstungen durch die Schweden unter Gustav II. Adolf angerichtet.

Der bayerische Kurfürst erwarb 1739 die Reichspflege und sie blieb bis 1806 ein eigenes Territorium. 1818 wurde im Zuge der Durchführung des Gemeindeediktes in Bayern die Gemeinde Asbach gegründet.

Bis zum 19. Jahrhundert blieben die Orte unbedeutende Weiler. Im Jahre 1844 wurde die Ludwig-Süd-Nord-Bahn eröffnet, die direkt durch den Ort führt. In dieser Zeit wurde von Maximilian Droßbach in Bäumenheim eine Leinenspinnerei errichtet. Damit entwickelte sich Bäumenheim in kurzer Zeit zum Industrieort.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde ein Teil der Messerschmitt-Werke in den Ort verlegt. Von August 1944 bis April 1945 bestand auf dem Gelände der heutigen Firma Dechentreiter das KZ-Außenlager Asbach-Bäumenheim. Die etwa 500 KZ-Häftlinge mussten Zwangsarbeit in der Rüstungsproduktion verrichten. Unter den Toten eines Bombenangriffs am 19. März 1945 waren auch zahlreiche unbekannte KZ-Häftlinge, an die ein Gedenkstein erinnert.[4]

Am 18. November 1958 wurde die Gemeinde Asbach in Asbach-Bäumenheim umbenannt.[5] Sie war vom 1. Mai 1978 bis 31. Dezember 1979 Teil der Verwaltungsgemeinschaft Asbach-Bäumenheim.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 3777 auf 4691 um 914 Einwohner bzw. um 24,2 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit 1. Mai 2014 Martin Paninka (SPD); dieser wurde in der Stichwahl vom 29. März 2020 mit 50,3 % wieder gewählt. Seine Vorgänger waren Hans Eichhorn (1978–2002) und Otto Uhl (2002–2014), beide CSU.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im 16-köpfigen Gemeinderat (+ Bürgermeister), Stand Kommunalwahl 2020:

  • CSU: 5 Sitze
  • SPD: 4 Sitze
  • PWG: 3 Sitze
  • BFB: 2 Sitze
  • Die Linke: 1 Sitz
  • Junge Liste: 1 Sitz[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Asbach-Bäumenheim.svg
Blasonierung: „In Rot auf goldenem Dreiberg eine silberne Espe mit drei Zweigen, beseitet rechts von einem halben silbernen Spinnrad, links von einem halben silbernen Zahnrad.“[7]
Wappenbegründung: Die Gemeinde trägt seit 1958 den Doppelnamen. Die Espe auf dem Gemeindewappen steht redend für beide Teile des Ortsnamen. Asbach bedeutet „Bach bei Espengehölz“, im Ortsnamen von Bäumenheim steckt ebenfalls ein Hinweis auf Bäume. Die beiden Räder – das Spinnrad und das Zahnrad – stehen für die örtlichen Wirtschaftszweige. Beide Orte erlebten im Zuge der Industrialisierung im 19. Jahrhundert einen Strukturwandel vom Bauerndorf zum Industriestandort, wobei der bäuerliche Kern bis heute erhalten geblieben ist. Die Farben Rot und Silber erinnern an die Reichssturmfahne. Das Dorf Asbach und der Weiler Bäumenheim gehörten zur Reichspflege Wörth, die hier auch Gerichtsherr gewesen ist.[8]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größte Betriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeitsplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 bestanden in der Gemeinde 3045 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 2088 Personen in einem versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis, so dass die Zahl der Einpendler um 957 höher war als die der Auspendler. 48 Einwohner waren arbeitslos.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es folgende Einrichtungen:

  • 2 Kindertageseinrichtungen mit 184 Plätzen und 178 betreuten Kindern, davon 31 unter drei Jahren; tätig sind 29 Personen (Stand: 1. März 2018)
  • Grundschule Asbach-Bäumenheim mit 13 Lehrern und 199 Schülern (Schuljahr 2019/20)[9]
  • Mittelschule Asbach-Bäumenheim mit acht Lehrern und 99 Schülern (Schuljahr 2019/20)[10]
  • Außenstelle der Volkshochschule Donauwörth

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Ortsgebiet führen die Bundesstraßen 2 und 16 und die Bahnstrecken Augsburg–Nördlingen und Ingolstadt–Neuoffingen. Der Haltepunkt Bäumenheim liegt an der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg in der Ortsmitte von Asbach-Bäumenheim mit stündlichen Halten von Regionalzügen in beiden Richtungen. Der Bahnhof in Hamlar an der Bahnstrecke Ingolstadt–Neuoffingen wird nur noch als Betriebsbahnhof verwendet. Dort halten keine planmäßigen Personenzüge mehr.

Der Sonderlandeplatz Flugplatz Donauwörth-Genderkingen liegt teilweise im Gemeindebereich.

Von Montag bis Samstag verkehren neben der Bahn auch Busse des Stadtbus Donauwörth auf der Linie 3 (DonauwörthNordheim – Asbach-Bäumenheim – MertingenDruisheimAllmannshofen). Und auf der Linie 4 (Donauwörth – Nordheim – Asbach-Bäumenheim ( – Hamlar) – EggelstettenOberndorf am Lech).

Wiederkehrende Feste und Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. September 2016 fand das erste Volksfest nach rund 20 Jahren statt. Es wurde an vier Tagen auf dem alten Volksfestplatz gefeiert. Es findet seit dem Jahr 2016 im 2-Jahre-Takt statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Asbach-Bäumenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Asbach-Bäumenheim: Grußwort. Abgerufen am 16. Mai 2020.
  3. Gemeinde Asbach-Bäumenheim in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 3. September 2019.
  4. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 114f
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 449.
  6. Kommunalwahlen in Asbach Bäumenheim
  7. Eintrag zum Wappen von Asbach-Bäumenheim in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  8. Zitat Eintrag zum Wappen von Asbach-Bäumenheim in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  9. Grundschule Asbach-Bäumenheim in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 26. September 2020.
  10. Mittelschule Asbach-Bäumenheim in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 26. September 2020.