Stéphane Mbia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stéphane Mbia
Zenit-Sevilla (4).jpg
Stéphane Mbia (2015)
Spielerinformationen
Name Stéphane Mbia Etoundi
Geburtstag 20. Mai 1986
Geburtsort YaoundéKamerun
Größe 187 cm
Position Verteidigung, defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2003–2004 Kadji Sports Academy
2004 Stade Rennes B
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004–2009 Stade Rennes 105 (4)
2009–2012 Olympique Marseille 69 (5)
2012–2013 Queens Park Rangers 29 (0)
2013–2015 FC Sevilla 43 (7)
2015–2016 Trabzonspor 17 (2)
2016– Hebei China Fortune 26 (6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2005– Kamerun 63 (4)
2008 Kamerun Olympia 4 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016

2 Stand: 24. Juni 2016

Stéphane Mbia Etoundi (* 20. Mai 1986 in Yaoundé) ist ein kamerunischer Fußballspieler. Der defensive Mittelfeldspieler steht bei Hebei China Fortune in der Chinese Super League unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 stand Mbia beim bretonischen Club Stade Rennes unter Vertrag; sein Profidebüt gab er in der Ligue 1 am 19. Februar 2005 gegen OGC Nizza. Sein erstes Tor erzielte er 2006 beim 1:0-Heimsieg über Olympique Lyon. Insgesamt machte er für Stade Rennes 105 Ligaspiele, in denen er fünf Treffer markierte; zwei weitere Tore steuerte er in neun Europapokalbegegnungen bei. Mit Stade Rennes erreichte er 2009 das Pokalfinale, in dem die Bretonen EA Guingamp mit 1:2 unterlagen.

Zur Saison 2009/10 wechselte Mbia innerhalb der Ligue 1 zu Olympique Marseille. Sofort stieg er zu einem der Leistungsträger innerhalb des Teams auf. In der Rückrunde stellte ihn Trainer Didier Deschamps vermehrt in der Innenverteidigung auf, in der er mit dem Senegalesen Souleymane Diawara ein Duo bildete. Am Ende der Spielzeit gewann Olympique die erste französische Meisterschaft seit 1992.

Am 31. August 2012 wechselte Mbia zu den Queens Park Rangers, bei denen er einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2014 unterschrieb.[1] Am 26. August 2013 wechselte er bis Saisonende auf Leihbasis zum FC Sevilla,[2] mit dem er in derselben Saison die UEFA Europa League gewann. Am 31. August 2014 wurde er fest verpflichtet.[3] Zur Saison 2015/16 wechselte er zum türkischen Verein Trabzonspor. Er kam Ablösefrei, da sein Vertrag beim FC Sevilla auslief. Ein halbes Jahr später gab ihn Trabzonspor gegen eine Ablösesumme 6 Millionen Euro von an den chinesischen Verein Hebei China Fortune ab.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Viertelfinalspiel der Afrikameisterschaft 2008 erzielte Mbia zwei Tore gegen Tunesien, darunter das Siegtor in der dritten Minute der Verlängerung. Bei den Olympischen Spielen 2008 stand Mbia im kamerunischen Aufgebot. Er war ebenfalls im Kader für die Weltmeisterschaften 2010 und 2014. Dabei kam er jeweils in allen drei Gruppenspielen zum Einsatz, als Kamerun beide Male ohne Punktgewinn ausschied.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stéphane Mbia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. XCLUSIVE: STEPHANE SEALS SWITCH
  2. SEVILLA MOVE FOR MBIA
  3. STÉPHANE MBIA NUEVO JUGADOR DEL SEVILLA FC