OGC Nizza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OGC Nizza
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Olympique Gymnaste Club
Nice Côte d’Azur
Sitz Nizza, Frankreich
Gründung 9. Juli 1904
Farben rot-schwarz
Präsident Jean-Pierre Rivère
Website www.ogcnice.com
Erste Mannschaft
Trainer Lucien Favre
Stadion Allianz Riviera
Plätze 35.624
Liga Ligue 1
2016/17 3. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

Der OGC Nizza (vollständig: Olympique Gymnaste Club de Nice Côte d’Azur) ist ein französischer Fußballverein aus der Stadt Nizza (französisch Nice, okzitanisch Nissa) im Département Alpes-Maritimes. Er wurde 1904 als Gymnaste Club de Nice gegründet und hatte ab 1908 auch eine Fußballabteilung. 1924 fusionierte Le Gym, wie der Verein auch heute noch genannt wird, mit dem Gallia Football Athlétic Club de Nice und nannte sich fortan O.G.C. Die Vereinsfarben sind Schwarz und Rot. Im Mai 2013 gab der Verein sich ein neues Logo.[1]

Die erste Fußballmannschaft spielte von 1965 bis 2013 im Stade du Ray, danach folgte der Umzug in das neu erbaute Multifunktionsstadion Allianz Riviera. Präsident ist Jean-Pierre Rivère. Am 24. Mai 2016 wurde bekanntgegeben, dass der Schweizer Lucien Favre einen Dreijahresvertrag als neuer Trainer erhält.[2]

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der OGC gehörte der höchsten Spielklasse (Division 1, seit 2002 Ligue 1) 1932–1934, 1939–1943, 1944/45 (kurzzeitig unter OGC de Nice-Sportsmen firmierend), 1948–1964, 1965–1969, 1970–1982, 1985–1991 (in diesem Jahr wurde der Verein aus der Liga ausgeschlossen), 1994–1997 und wieder seit 2002 an.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis auf den Gewinn des französischen Pokals im Abstiegsjahr 1997 liegen die Erfolge des Vereins über ein halbes Jahrhundert zurück:

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1956/57 Europapokal der Landesmeister Vorrunde DanemarkDänemark Aarhus GF 6:2 1:1 (A) 5:1 (H)
1. Runde SchottlandSchottland Glasgow Rangers 6:4 1:2 (A) 2:1 (H)
3:1 in Paris
Viertelfinale Spanien 1945Spanien Real Madrid 3:6 1:3 (A) 2:3 (H)
1959/60 Europapokal der Landesmeister Vorrunde IrlandIrland Shamrock Rovers 4:3 3:2 (H) 1:1 (A)
1. Runde TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul 8:4 1:2 (A) 2:1 (H)
5:1 in Genf
Viertelfinale Spanien 1945Spanien Real Madrid 3:6 3:2 (H) 0:4 (A)
1966/67 Messestädte-Pokal 1. Runde SchwedenSchweden Örgryte IS 3:4 2:2 (H) 1:2 (A)
1967/68 Messestädte-Pokal 1. Runde ItalienItalien AC Florenz 0:5 0:1 (H) 0:4 (A)
1968/69 Messestädte-Pokal 1. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Hansa Rostock 2:4 0:3 (A) 2:1 (H)
1973/74 UEFA-Pokal 1. Runde Spanien 1945Spanien FC Barcelona 3:2 3:0 (H) 0:2 (A)
2. Runde TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul 4:2 4:0 (H) 0:2 (A)
3. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. FC Köln 1:4 1:0 (H) 0:4 (A)
1976/77 UEFA-Pokal 1. Runde Spanien 1945Spanien Espanyol Barcelona 3:4 1:3 (A) 2:1 (H)
2003 UEFA Intertoto Cup 1. Runde SchwedenSchweden Örgryte IS (a)4:4(a) 2:3 (A) 2:1 (H)
2. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Werder Bremen 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
2004 UEFA Intertoto Cup 1. Runde DanemarkDänemark Esbjerg fB 1:2 0:1 (A) 1:1 (H)
2013/14 UEFA Europa League Play-offs Zypern RepublikZypern Apollon Limassol 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
2016/17 UEFA Europa League Gruppenphase DeutschlandDeutschland FC Schalke 04 0:3 0:1 (H) 0:2 (A)
RusslandRussland FK Krasnodar 4:6 2:5 (A) 2:1 (H)
OsterreichÖsterreich FC Salzburg 1:2 1:0 (A) 0:2 (H)
2017/18 UEFA Champions League 3. Qualifikationsrunde NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam (a)3:3(a) 1:1 (H) 2:2 (A)
Play-offs ItalienItalien SSC Neapel 0:4 2:0 (A) 0:2 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 46 Spiele, 16 Siege, 7 Unentschieden, 23 Niederlagen, 60:77 Tore (Tordifferenz −17)

Kader der Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand 8. August 2017[3]

Nr. Position Name
2 FrankreichFrankreich AB Arnaud Souquet
3 FrankreichFrankreich AB Gautier Lloris
5 FrankreichFrankreich AB Adrien Tameze
6 ElfenbeinküsteElfenbeinküste MF Jean Seri
7 FrankreichFrankreich ST Allan Saint-Maximin
8 FrankreichFrankreich MF Pierre Lees-Melou
9 ItalienItalien ST Mario Balotelli
10 NiederlandeNiederlande MF Wesley Sneijder
11 TunesienTunesien MF Bassem Srarfi
12 MadagaskarMadagaskar MF Albert Rafetraniaina
14 FrankreichFrankreich ST Alassane Pléa
15 FrankreichFrankreich AB Patrick Burner
16 FrankreichFrankreich TW Simon Pouplin
18 FrankreichFrankreich MF Rémi Walter
Nr. Position Name
19 FrankreichFrankreich MF Vincent Marcel
20 FrankreichFrankreich AB Maxime Le Marchand
22 FrankreichFrankreich MF Arnaud Lusamba
23 FrankreichFrankreich AB Malang Sarr
24 FrankreichFrankreich AB Christophe Jallet
25 FrankreichFrankreich MF Wylan Cyprien
26 FrankreichFrankreich MF Vincent Koziello
27 FrankreichFrankreich MF Jean-Victor Makengo
28 FrankreichFrankreich AB Olivier Boscagli
29 FrankreichFrankreich ST Mickaël Le Bihan
30 FrankreichFrankreich TW Yoan Cardinale
31 BrasilienBrasilien AB Dante ((C)Kapitän der Mannschaft)
40 ArgentinienArgentinien TW Walter Benítez
FrankreichFrankreich AB Romain Perraud

Verliehene Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Position Name
FrankreichFrankreich TW Mouez Hassen (an LB Châteauroux)
AlgerienAlgerien ST Saïd Benrahma (an LB Châteauroux)

Für den Verein wesentliche Spieler in der Vergangenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3.
  • Jean Cornu: Les grandes équipes françaises de football. Famot, Genève 1978.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe die Meldung und den Ankündigungsfilm auf der Seite von France Football
  2. tagesspiegel.de: Lucien Favre hat einen neuen Klub Artikel vom 24. Mai 2016
  3. OGC Nice Squad. In: ogcnice.com. OGC Nizza, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).