Stabilisator (Automobil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stabilisator an einer Doppelquerlenkerachse (Alfetta, vorn)

Der Stabilisator ist ein Federelement im Fahrwerk eines Automobils, das bei Kurvenfahrt das Wanken des Fahrzeugs – eine Drehbewegung um die Längsachse, die durch die Fliehkraft am Fahrzeugaufbau verursacht wird – mindert.

Bauarten und Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regel ist der Stabilisator eine Drehstabfeder, d. h. ein Rundstahl mit gleichsinnig umgebogenen Enden (C-förmig, zwei Hebelarme), der die Räder einer Achse verbindet (siehe oben stehende Abbildung). Der gerade Mittelteil ist üblicherweise am Fahrzeugaufbau drehbar gelagert, und die beiden Hebelarme sind an die oder nahe der Radträger angekoppelt (siehe nebenstehende Abbildungen). Bei Starrachsen können Drehlagerung und Ankopplung vertauscht sein: Stabilisator-Mittelteil an der Achse, Hebelarme am Fahrzeugaufbau.

Die Reaktion auf das Drehmoment, das beim Kurvenfahren durch die Fliehkraft am Fahrzeugaufbau entsteht, ist ein Kräftepaar, das auf die bereits durch das Fahrzeuggewicht verformten Tragfedern wirkt: die außen wirkende Kraft ist nach unten, die innere nach oben gerichtet; die äußeren Räder federn zusätzlich ein, die inneren etwas aus.

Bei Verwendung eines Stabilisators sind diese Federwege und die Neigung des Aufbaus kleiner. Die Hebelarme des Stabilisators werden einander entgegengesetzt mitgenommen, und der Stabilisator-Mittelteil wird verdreht. Die über die Hebel zusätzlich zwischen Fahrzeugaufbau und Radträgern wirkenden, aus der elastischen Verdrehung stammenden Kräfte sind den aus dem Wank-Moment resultierenden Kräften (Kräftepaar) und untereinander entgegengerichtet. Sie mindern das “Einfedern” außen und das “Ausfedern” innen bzw. das Wanken.

Beim gleichsinnigen Ein- und Ausfedern beider Räder einer Achse, z. B. beim „Bremsnicken“, hat der Stabilisator keine Wirkung, da seine beiden Hebelarme in die gleiche Richtung mitgenommen werden.

Bei Fahrzeugen mit Querblattfeder kann diese die Funktion des Stabilisators mit übernehmen. Sie ist dann nicht in der Mitte fest eingespannt, sondern in zwei auseinanderliegenden Punkten am Wagenkörper gelenkig befestigt, die Enden sitzen an den Radträgern. Sie wird dann beim ungleichsinnigen Einfedern S-förmig gebogen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stabilisator – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien