Steuerobjekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Steuerobjekt, auch Steuergegenstand, einer Steuer ist im Steuerrecht der Tatbestand, der die Steuer auslöst.

Steuerobjekte sind Zustände oder Ereignisse.

Zustände:

Ereignisse: (Wertzuflüsse oder Verkehrsvorgänge)

Beispiel: Hat eine natürliche Person (Steuersubjekt) Vermögen, welches Zinsen abwirft, stellen diese Zinsen einen Wertzufluss (Ertrag) dar. Dieser Ertrag ist Steuerobjekt, und somit müssen die Zinseinkünfte versteuert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Eggert: Steuerobjekt. In: Gabler Wirtschaftslexikon. 19. Februar 2018.