Stiasny-Bücherei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Stiasny-Bücherei ist eine österreichische deutschsprachige monografische Buchreihe, die im Stiasny Verlag in Graz und Wien in den Jahren 1956–1968 erschien. Es erschienen ungefähr 170 Bände in der Reihe. Teils erschien diese Taschenbuch-Reihe unter dem Titel Das österreichische Wort. Die Reihe wurde von dem Lektor Viktor Suchy inspiriert. Die Texte stammen überwiegend von repräsentativen österreichischen Schriftstellern. Der Schriftsteller Gerhard Fritsch arbeitete als Zeitschriftenherausgeber und Verlagsberater bei Müller und Stiasny und leitete im Stiasny-Verlag das Wiener Büro und besorgte die Stiasny-Bücherei.[1] Bevor die Stiasny-Bücherei gegründet wurde, zählten Rudolf Henz[2], Alfred Weikert und Hans Brunmair zum 'Triumvirat der Literaturförderung in Österreich'[3].

Die Stiasny-Bücherei war finanziell weitgehend von Subventionen des österreichischen Unterrichtsministeriums abhängig. Ein Strafverfahren wegen Bestechlichkeit gegen den zuständigen Sektionschef Alfred Weikert endete im März 1969 mit der Verurteilung Weikerts und des Stiasny-Verlagsleiters Gerhard Zerling. Der darauf folgende wirtschaftliche Zusammenbruch des Stiasny-Verlages führte zum Selbstmord des Verlagsleiters Zerling und seiner Ehefrau am 31. Juli 1969.[4]

Auswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Acham: Kunst und Wissenschaft aus Graz: Kunst und Geisteswissenschaften aus Graz. Band 2: Werk und Wirken überregional bedeutsamer Künstler und Gelehrter: vom 15. Jahrhundert bis zur Jahrtausendwende. 2009 (Online-Teilansicht)
  • Stefan Alker: Das Andere nicht zu kurz kommen lassen: Werk und Wirken von Gerhard Fritsch. Braumüller, 2007 (Online-Teilansicht)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. literaturhaus.at – abgerufen am 17. Oktober 2018 („[…] so wird alsbald seine Anbindung an die Macht sichtbar [....]“)
  2. Rudolf Henz
  3. marelibri.com (abgerufen am 17. Oktober 2018) – Die beispielsweise zusammen von Josef Leitgeb (orawww.uibk.ac.at) Kleine Erzählungen herausgaben (Vorwort Hans Brunmair. Graz, Wien, München: Stiasny. 1951. Dichtung der Gegenwart).
  4. Gerhard Fuchs: Literatur in Graz nach 1945. in: Karl Acham (Hg.): Kunst und Geisteswissenschaften aus Graz. Böhlau Verlag, Wien-Köln-Weimar 2009 ISBN 978-3-205-77706-9 S. 353–374, hier S. 358, Anm. 25