Szilveszter Csollány

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Szilveszter Csollány
Persönliche Informationen
Nationalität: Ungarn 1957 Ungarn
Disziplin Gerätturnen
Spezialgerät/e: Gymnastique aux anneaux.svg Ringe
Verein: Újpesti TE, Dunaferr SE
Geburtstag: 13. April 1970
Geburtsort: Sopron, Ungarn
Sterbetag: 24. Januar 2022
Sterbeort: Budapest, Ungarn
Größe: 168 cm
Gewicht: 64 kg
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Weltmeisterschaften 1 × Goldmedaille 5 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Europameisterschaften 1 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 4 × Bronzemedaille

Szilveszter Csollány (* 13. April 1970 in Sopron; † 24. Januar 2022 in Budapest[1]) war ein ungarischer Turner und Trainer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szilveszter Csollány nahm erstmals an den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona teil, konnte dort jedoch keine Medaillen gewinnen. Vier Jahre später in Atlanta war er erfolgreicher und gewann die Silbermedaille an den Ringen. Er musste sich nur Jury Chechi geschlagen geben. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney gelang ihm der Olympiasieg an den Ringen.

Zwei Jahre später konnte er sich nach 5 WM-Silbermedaillen in Debrecen zum Weltmeister an den Ringen krönen. 1998 hatte er bereits den Europameistertitel an diesem Gerät gewonnen. Ab 2012 lebte er mit seiner Familie auf Island. Er war dort Trainer beim Sportverein Grótta in Seltjarnarnes. Von 2014 bis 2015 arbeitete er als Trainer in der Schweiz beim Nordwestschweizerisches Kunstturn- und Trampolinzentrum Liestal.[2] Zuletzt lebte er in Sopron und war Trainer bei Union Eisenstadt.[3]

Csollány teilte im Sommer 2021 impfskeptische Posts auf Facebook.[4] Er ließ sich erst gegen SARS-CoV-2 impfen, als die Impfung für Trainer verpflichtend wurde.[5] Anfang Dezember 2021 wurde Csollány mit einer COVID-19-Infektion in ein Krankenhaus in Budapest eingeliefert. Der Zeitpunkt seiner Impfung lag zu knapp vor der Infektion, infolgedessen sie die Wirkung nicht entfalten konnte.[4] Ende Januar 2022 starb er an den Folgen der Krankheit.[6]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gyász: elhunyt az olimpiai bajnok Csollány Szilveszter
  2. Wir müssen Abschied nehmen. In: NKL Liestal. 25. Januar 2022, abgerufen am 25. Januar 2022 (Schweizer Hochdeutsch).
  3. Olympiasieger und Eisenstadt-Trainer Csollany an Corona gestorben. Der Standard vom 25. Jänner 2022.
  4. a b Ungarischer Turn-Olympiasieger nach Corona-Infektion verstorben. In: Der Tagesspiegel. 25. Januar 2022, abgerufen am 25. Januar 2022.
  5. Zu lange gegen Impfung gewehrt: Impfskeptischer Olympiasieger stirbt an Corona, n-tv.de, 25. Januar 2021
  6. Már egy hónapja küzd az életéért Csollány Szilveszter auf vg.hu (ungarisch)