Tamika Catchings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspielerin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tamika Catchings Pix.gif
Tamika Catchings
Personenbezogene Informationen
Voller Name Tamika Devonne Catchings
Spitzname Catch, Meek
Geburtstag 21. Juli 1979
Geburtsort Stratford, New Jersey,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Größe 188 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Small Forward
WNBA Draft 2001, 3. Pick, Indiana Fever
Trikotnummer 24
WNBA-Vereine als Aktive
Jahre Verein
2002–2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indiana Fever
Vereine als Aktive
Jahre Verein
2002–2005
2005–2006
2008–2009
2009–2010
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Blaze
RusslandRussland Spartak Moskau
PolenPolen Lotos Gdynia
TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul
Infobox zuletzt aktualisiert: 15. August 2017

Tamika Devonne Catchings (* 21. Juli 1979 in Stratford, New Jersey, Vereinigte Staaten) ist eine ehemalige professionelle Basketball-Spielerin. Zuletzt spielte sie für die Indiana Fever in der Women’s National Basketball Association als Small Forward.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tamika Catchings spielte als Small Forward von 1997 bis 2001 für die Tennessee Lady Volunteers, dem Damen-Basketballteam der University of Tennessee.

WNBA (2001 bis 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Catchings wurde im WNBA Draft 2001 von den Indiana Fever an der dritten Stelle gezogen. Die Saison 2001 musste sie wegen einer Verletzung auslassen. Somit begann ihre WNBA-Karriere 2002 in der sie zum Rookie of the Year gewählt wurde. Catchings gehört seit ihrer ersten Saison zu den besten Spielerinnen der WNBA und blieb auch in ihrer weiteren Karriere dem Team aus Indianapolis treu. Nachdem zu Beginn die Teamerfolge noch gering blieben, erreichten die Fever um Catchings aber seit 2005 immer die Playoffs und erreichten damit zum Ende der Saison 2016 mit 12 Playoff-Teilnahmen in Folge die längste Serie in der Geschichte der WNBA. In diesem Zeitraum konnten dreimal die WNBA-Finals erreicht werden, dabei wurde 2012 der WNBA-Titel errungen. 2009 und 2015 gingen die Finalserien verloren.

Neben diesen Teamerfolgen sammelte sie auch viele individuelle Auszeichnungen. Den Kim Perrot Sportsmanship Award als fairste Spielerin der Liga erhielt sind in den Saisons 2010, 2013 und 2016. Die Auszeichnung für die beste Verteidigungsspielerin der regulären Saison erhielt sie insgesamt fünfmal (2005, 2006, 2009, 2010 und 2012) und ist damit Rekordgewinnerin dieser Auszeichnung. Auch keine der anderen WNBA-Auszeichnungen wurde bisher so häufig an eine Spielerin vergeben. In der Saison 2011 erhielt Sie mit dem MVP Award die begehrte Auszeichnung als beste Spielerin der WNBA. Nachdem das Team 2012 die WNBA-Meisterschaft gewinnen konnte, ging wie üblich auch die Final-MVP-Ehrung an ein Mitglied des Teams und diese Ehre wurde ihr zuteil.

Nachdem sie nach der WNBA-Saison 2016 und den Olympischen Spielen in Rio ihre aktive Karriere beendete, wurde Catchings am 24. Juni 2017 im Rahmen eines Heimspiels der Fever offiziell verabschiedet und gleichzeitig wurde verkündete dass ihre Trikotnummer 24 zukünftig im Team nicht mehr vergeben wird.[1]

Bis zu diesem Zeitpunkt bestritt sie in 15 WNBA-Saisons in der regulären Saison 457 Spiele, dabei stand sie 448 Mal in der Startformation und erzielte 7380 Punkte, 3316 Rebounds und 1488 Assists. In 68 Playoff-Partien (davon 67 in der Startformation) erzielte sie 1141 Punkte, 598 Rebounds und 223 Assists.

Sie wurde für ihre Leistungen in der WNBA sowohl 2006 in das aus zehn Spielerinnen bestehende WNBA All-Decade Team als auch zum 15-jährigen Jubiläum der Liga im Jahr 2011 zu den WNBA's Top 15 Players of All Time gewählt.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saisonpause der WNBA spielte Catchings wie viele WNBA-Spielerinnen in Europa. Sie stand dabei für Teams aus Russland, Polen und der Türkei auf dem Platz nachdem sie zuvor während der Saison-Pause in der WNBA auch für die Chicago Blaze in der National Women’s Basketball League spielte.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch im Nationaltrikot ist Tamika Catchings sehr erfolgreich. Sie gewann mit der US-amerikanischen Basketballnationalmannschaft bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen, bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking, bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London und bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro mittlerweile viermal die Goldmedaille. Auch bei den Basketball-Weltmeisterschaften konnte sie im US-Team 2002 und 2010 den Titel erringen. Nur die Basketball-WM 2006 endet für sie und ihr Team nach einem dritten Platz ohne Titel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthew VanTryon: Tugs and tears: Tamika Catchings' jersey retired in emotional ceremony. Indystar, 24. Juni 2017, abgerufen am 15. August 2017 (englisch).