Team Merzario

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merzario
Name Team Merzario
Unternehmen
Unternehmenssitz Carate Brianza, Italien
Teamchef Arturo Merzario
Statistik
Erster Grand Prix ESP 1977
Letzter Grand Prix USA Ost 1979
Gefahrene Rennen 3
Konstrukteurs-WM 0
Fahrer-WM 0 – bestes Ergebnis: 41. (1977)
Rennsiege
Pole Positions
Schnellste Runden
Punkte 0

Merzario war ein italienischer Rennstall, der von 1977 bis 1979 in der Formel 1 antrat und bis Mitte der 1980er in verschiedenen anderen Formelserien aktiv war. Teamgründer und -chef war Arturo Merzario, der die meisten Renneinsätze in der Formel 1 selbst bestritt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Team Merzario hatte seinen Sitz in der lombardischen Gemeinde Carate Brianza, in der Arturo Merzario eine kleine Werkstatt unterhielt.

Formel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merzarios Formel-1-Autos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Team nutzte in drei Jahren unterschiedliche Fahrzeuge, die vielfach eigenständige Bezeichnungen trugen, technisch aber miteinander verwandt waren. Die Nomenklatur und die Beziehungen zueinander gelten als unübersichtlich. Allen Modellen gemein war der Antrieb durch einen Achtzylindersaugmotor von Cosworth (DFV). Monocoques und Aufhängungsteile wurden vielfach untereinander getauscht.

  • March 761B: Kundenfahrzeug (Chassisnummer 761B/2) mit unveränderter March-Technik (1977)
  • Merzario A1/1: Eigenkonstruktion Merzarios. Eigenständiges Chassis, das sich am March 761B orientierte, aber individuellKonstruktionsmerkmale hatte; auch die Karosserie war eigenständig (Erste Jahreshälfte 1978). Zeitweise mit einigen Modifikationen als A1/1B eingesetzt.
  • Merzario A1/2: Unverändertes Chassis des March 761B/2, verbunden mit der Karosserie des A1/1 (Zweite Jahreshälfte 1978)
  • Merzario A2 (alternativ A1B/1): Nachfolger des A1/2. Nach wie vor Chassis des March 761B, aber weiterentwickelte Karosserie (Saisonbeginn 1979)
  • Merzario A3: Chassis des A1/1, neue Karosserie mit Ground Effect (Frühjahr 1979)
  • Merzario A4: Identisch mit dem Kauhsen WK004 (Sommer 1979)

1977: Beginn mit einem zwei Jahre alten Kundenauto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

March 761, mit dem das Team seine ersten Saisonrennen bestritt (baugleiches Modell)

Team Merzario debütierte zum ersten europäischen Weltmeisterschaftslauf der Formel-1-Saison 1977, dem Großen Preis von Spanien in Jarama. Fahrer war Arturo Merzario. Als Einsatzfahrzeug diente ein Kundenauto von March Engineering, das die Bezeichnung 761B trug. Merzarios Chassis war der 761B/2, der Ende 1976 neu aufgebaut worden war und den das March-Werksteam bei den ersten Weltmeisterschaftsläufen 1977 für Alex-Dias Ribeiro eingesetzt hatte.[1] Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass es sich dabei um ein Auto handelte, das nicht auf aktuellem Stand der Technik war. Eine Quelle geht davon aus, dass der 761B/2 das Monocoque des 761/1 nutzte, der 1976 im March-Werksteam für Vittorio Brambilla eingesetzt worden war.[2] Mitglieder von Merzarios Team waren dagegen der Ansicht, dass der 761B/2 ungeachtet seiner Meldebezeichnung tatsächlich ein Chassis aus dem Jahr 1975 (Typ March 751) war, das für die Saison 1976 lediglich eine neue Karosserie erhalten hatte.[3] Da Ribeiro zum Großen Preis von Spanien 1977 wiederum einen neuen 761B (Chassisnummer 761B/3) erhielt, gab March den 761B/2 in der Woche vor dem Rennen an Merzario ab. Als Antrieb diente ein Achtzylinder-Saugmotor von Cosworth (Typ DFV).

Beim ersten Rennen seines Teams in Spanien waren insgesamt sechs Fahrzeuge von March gemeldet (Typ 761 oder 761B). Arturo Merzario war im Training der zweitschnellste March-Pilot und qualifizierte sich für den 21. Startplatz. Das Rennen beendete er allerdings nicht. In der 17. Runde fiel er nach einem Aufhängungsschaden aus. Beim anschließenden Rennen in Monaco war Merzario der schnellste der insgesamt vier March-Pilot. Seine Rundenzeiten reichten dennoch nicht für eine Qualifikation. Der Große Preis von Belgien in Zolder war das dritte Rennen des Teams. Auch hier war Merzario der schnellste Fahrer mit einem March-Chassis. Er qualifizierte sich für den 14. Startplatz, der das beste Qualifikationsergebnis in der dreijährigen Formel-1-Geschichte des Teams darstellte. Im Rennen kam Merzario mit fünf Runden Rückstand auf den Sieger als 14. und Letzter ins Ziel; eine defekte Benzinpumpe hatte ihn im Laufe des Rennens zurückgeworfen. Es war die erste und zugleich letzte Zielankunft eines Autos, das vom Team Merzario gemeldet wurde. Den Großen Preis von Schweden ließ das Team aus. Bei den folgenden Rennen kam es zu technisch bedingten Ausfällen. In Frankreich beendete Merzario das Rennen nach einem Drittel wegen eines Getriebeschadens, in Großbritannien nach dem Bruch der Antriebswelle. In Deutschland verpasste das Team Merzario die Qualifikation. In Österreich trat es nicht an, weil Arturo Merzario vom Shadow-Werksteam als Ersatz für Riccardo Patrese verpflichtet wurde. In den Niederlanden trat das Team Merzario erneut an, Arturo Merzario verpasste aber wiederum die Qualifikation. Nach dem Rennen entschied sich Merzario, die Saison abzubrechen, um sich auf das nächste Jahr vorzubereiten, in dem das Auto selbst konstruiert werden sollte.

1978[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 startete Merzario schließlich die erste volle Saison des Teams mit dem Merzario A1, der dem March 761 sehr ähnelte, und neuem Hauptsponsor Marlboro. Der Wagen, der rückblickend auch als A1/1 bezeichnet wird, blieb bis zum Großen Preis von Deutschland das reguläre Einsatzfahrzeug des Teams. Beim Großen Preis von Österreich erschien ein weiteres Exemplar, das als Merzario A1/2 bezeichnet wird. Der A1/2 war kein Nachbau des March 761B; vielmehr nutzte er unmittelbar das technisch unveränderte Monocoque von Merzarios altem March. Allerdings hatte er eine eigenständige Karosserie. Kein Exemplar des A1 war auf die Erzielung eines Ground-Effects ausgerichtet. Das Team meldete zu jedem Rennen Arturo Merzario. Üblicherweise war er der einzige Fahrer des Rennstalls. Nur zum Heimrennen, dem Großen Preis von Italien, trat neben Merzario auch der Italiener Alberto Colombo an, der sich allerdings nicht vorqualifizieren konnte. Insgesamt war die Saison mit einigen Nichtqualifikationen weniger erfolgreich als die ersten Versuche des Teams im Vorjahr.

1979[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merzario A3

Noch erfolgloser verlief die Saison 1979 für Merzario: Mit dem A02 konnte man sich noch für den Großen Preis von Argentinien und der USA West qualifizieren, während sich der spätere Merzario A3 als Fehlkonstruktionen erwies. Mit dem A3 gelang dem Team keine einzige Qualifikation. Beim Großen Preis von Monaco trat Gianfranco Brancatelli für das Team an, da Arturo Merzario eine gebrochene Hand hatte; er konnte sich nicht qualifizieren. Im Juni 1979 übernahm Merzario vom deutschen Kauhsen-Team den Kauhsen WK004. Merzario meldete das Auto, ohne technische Veränderungen durchgeführt zu haben, ab dem Großen Preis von Großbritannien als Merzario A4. Auch mit ihm scheiterte Merzario bei jedem Rennen an der Qualifikationshürde. Pläne, mit einem modifizierten A5 in der Saison 1980 anzutreten, ließen sich aus finanziellen Gründen nicht verwirklichen.

Kleinere Motorsportklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1980 bis 1984 trat das Team noch als Konstrukteur in der Formel 2 und später der italienischen Formel 3 an, ohne dabei nennenswerte Erfolge zu erzielen.

Ergebnisse in der Formel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Rang Punkte
1977 ARG BRA RSA USW ESP MON BEL SWE FRA GBR GER AUT NED ITA USA CAN JAP 0
MER
DNF
MER
DNQ
MER
14
MER
DNF
MER
DNF
MER
DNQ
MER
DNF
MER
DNQ
1978 ARG BRA RSA USW MON BEL ESP SWE FRA GBR GER AUT NED ITA USA CAN --- 0
MER
DNF
MER
DNQ
MER
DNF
MER
DNF
MER
DNPQ
MER
DNPQ
MER
DNQ
MER
NC
MER
DNQ
MER
DNF
MER
DNQ
MER
DNQ
MER
DNF
MER
DNF
MER
DNF
MER
DNQ
COL
DNPQ
1979 ARG BRA RSA USW ESP BEL MON FRA GBR GER AUT NED ITA CAN USA --- --- 0
MER
DNF
MER
DNQ
MER
DNQ
MER
DNF
MER
DNQ
MER
DNQ
MER
DNQ
MER
DNQ
MER
DNQ
MER
DNQ
MER
DNQ
MER
DNQ
MER
DNQ
MER
DNQ
BRA
DNPQ
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Renngeschichte des March 761B/2 auf der Internetseite www.oldracingcars.com (abgerufen am 23. Oktober 20017).
  2. Übersicht über die einzelnen Exemplare des March 761 auf der Internetseite www.oldracingcars.com (abgerufen am 23. Oktober 2017).
  3. Abriss über die Geschichte des Teams Merzario auf der Internetseite www.f1rejects.com (archivierte Version), abgerufen am 23. Oktober 2017.