Telekom Sport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Telekom Sport ist ein Pay-TV-Angebot der Deutschen Telekom für verschiedene deutsche und internationale Sportligen aus den Bereichen Basketball, Fußball und Eishockey. Das Angebot startete 2014 unter dem Namen Telekom Basketball, als die Telekom mehrjährige Übertragungsrechte für die Spiele der deutschen Basketball-Bundesliga erwarb. Über Telekom Entertain sowie über PC und per App über Tablet oder Smartphone können die Spiele live oder on Demand verfolgt werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Telekom erwarb zur Saison 2014/15 sämtliche nationalen und internationalen audiovisuellen Verwertungsrechte an der Basketball-Bundesliga bis einschließlich der Saison 2017/18.[1] Zuvor war die Telekom bereits als Sponsor der Telekom Baskets Bonn lange Zeit im deutschen Basketball präsent. In der ersten Saison hatte Telekom Basketball über 80.000 Abonnenten, insgesamt wurden 4,1 Millionen Zuschauer erreicht.[2][3]

Seit der Saison 2015/16 werden auf Telekom Basketball alle EuroLeague-Spiele mit deutscher Beteiligung sowie das Final Four der EuroLeague übertragen. Außerdem wurden Übertragungsrechte für Sonntagsspiele der NBA für die Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 erworben (pro Saison 45 Live-Spiele).[4] Des Weiteren wurde das Online-Portal Telekombasketball.de ausgebaut. Dort finden sich neben den Videos nun auch Vorberichte, Analysen und Kolumnen. Zudem wird über die EuroLeague, den EuroCup, die NBA und deutsche Spieler im Ausland berichtet. Als neuer Experte für das Redaktionsteam konnte der ehemalige Nationalspieler Henrik Rödl gewonnen werden.[2] Im zweiten Jahr verfolgten knapp sechs Millionen Zuschauer auf Telekom Basketball die insgesamt 339 Begegnungen der Basketball-Bundesliga 2015/16.[3]

Zur Saison 2016/17 wurde das Angebot um die Übertragung der Spiele der Deutschen Eishockey Liga erweitert (Telekom Eishockey). Bei Telekom Basketball wurden in der Saison 2016/17 außer den EuroLeague-Spielen mit dem deutschen Meister Brose Bamberg auch die EuroCup-Partien mit deutscher Beteiligung gezeigt.

Zur Saison 2017/18 wurde das Angebot erweitert und in Telekom Sport umbenannt. Neu hinzugekommen sind u. a. die 3. Fußball-Liga der Herren und die Frauen-Bundesliga.[5] Basketballspiele aus der NBA werden nicht mehr übertragen. Dafür zeigt Telekom Sport die Partien der deutschen Basketballnationalmannschaft.

Produktion (Basketball)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Übertragungsrechte (Saison 2016/17)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basketball Bundesliga (BBL): Das Angebot umfasst alle Begegnungen der Hauptrunde, die Playoffs, den BBL Allstar Day, das BBL Top Four sowie die Pokal-Qualifikation. Alle Spiele können live und on Demand in HD abgerufen werden. Weiterhin gibt es zu allen Spielen Highlights und Zusammenfassungen.

EuroLeague und EuroCup: Alle Spiele der teilnehmenden deutschen Mannschaften sowie das EuroLeague Final Four werden live übertragen.

NBA: Jeden Sonntag wurden zwei komplette Spiele der Hauptrunde live übertragen.

Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berichterstattung beginnt in der Regel 15 Minuten vor Spielbeginn. In dieser Zeit werden wichtige Spieler ("Key Player") vorgestellt und Interviews mit den Trainern gezeigt. In der Halbzeitpause werden häufig Zusammenfassungen anderer Spiele der vergangenen Tage ("Game Report") oder die aktuelle Top-10 der Woche gezeigt. Nach dem Spiel wird je ein Spieler der beteiligten Mannschaften interviewt.

Begegnungen der Basketball-Bundesliga und Heimspiele der deutschen Mannschaften im EuroCup werden vor Ort meist von einer Person kommentiert und moderiert. Bei Spitzenspielen und Heimspielen in der EuroLeague sind je ein Moderator und ein Kommentator bzw. alternativ ein Experte, z. B. ehemaliger Spieler oder Trainer, vor Ort. Teilweise wird die Vorberichterstattung auf 30 Minuten ausgeweitet. Auswärtsspiele in den europäischen Wettbewerben sowie die Spiele der NBA werden nicht vor Ort kommentiert, sondern in einem Studio.

Produktions- und Redaktionsteam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die U.COM Media GmbH aus Düsseldorf ist als Produktions-Dienstleister für die Live-Produktionen der Bundesligaspiele zuständig. Alle Spiele werden mit mindestens vier und bis zu sechs Kameras in HD-Standard gefilmt.

Das Redaktionsteam von Telekom Basketball besteht aus circa 50 Personen.[1] Hierzu zählen unter anderem die bekannten Kommentatoren Frank Buschmann und Michael Körner, die in den 90er und 2000er Jahren bereits bei DSF/Sport1 für die Basketballberichterstattung zuständig waren.[6] Weitere bekannte Kommentatoren sind der ehemalige Basketballtrainer Stefan Koch, Sky-Reporter Markus Krawinkel, Sportdigital-Chefredakteur Arne Malsch oder Fernsehmoderator Holger Speckhahn.[7] Stefan Koch und Michael Körner verfassen zudem regelmäßig Kolumnen für das Internetportal Telekombasketball.de. Des Weiteren gibt es in loser Folge einen Podcast mit Michael Körner und Frank Buschmann.[6]

Produktteam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tållbeard GmbH aus Berlin ist für das Produkt-, und UX-Design der Web-Plattform, als auch der Apps (iOS, Android) zuständig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pressemitteilung: Deutsche Telekom und Beko BBL starten mit „Telekom Basketball“ größtes Basketball-Angebot. Beko BBL, 11. September 2014, abgerufen im 21. November 2016.
  2. a b Pressemitteilung: Telekom Basketball startet mit Euroleague in neue Saison. Deutsche Telekom AG, 24. September 2015, abgerufen im 21. November 2016.
  3. a b Pressemitteilung: Sechs Millionen Zuschauer für "Telekom Basketball" bedeuten neue Bestmarke. Deutsche Telekom AG, 4. Juli 2016, abgerufen im 21. November 2016.
  4. Pressemitteilung: Deutsche Telekom: Die NBA live bei Entertain und Telekom Basketball. Deutsche Telekom AG, 30. Oktober 2015, abgerufen im 21. November 2016.
  5. Sport Allgemein: Telekom bündelt Live-Sport-Inhalte: Neues Programmpaket mit allen Topligen. In: Die Zeit. 27. Juli 2017, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 29. September 2017]).
  6. a b Michael Körner: Ich bin nicht Frank Buschmann! 2. November 2016, archiviert vom Original am 21. November 2016; abgerufen im 21. November 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.telekombasketball.de
  7. Der Scouting-Report: Unser TV-Team stellt sich vor. EasyCredit-BBL.de, archiviert vom Original am 20. November 2016; abgerufen im 21. November 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.easycredit-bbl.de