Thüringer Landessozialgericht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Justizzentrum Erfurt

Das Thüringer Landessozialgericht ist ein Gericht der Sozialgerichtsbarkeit und das Landessozialgericht (LSG) des Freistaates Thüringen.

Gerichtssitz und -bezirk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gericht hat seinen Sitz in der Landeshauptstadt Erfurt. Der Gerichtsbezirk umfasst das Gebiet des gesamten Bundeslandes. In ihm leben fast 2,3 Millionen Menschen.

Gerichtsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingangsbereich des Gerichtsgebäudes

Das Gericht ist seit 2001 im Justizzentrum Erfurt Rudolfstraße 46 untergebracht. Das im Stadtteil Brühl gelegene Justizzentrum wurde ab 1999 errichtet. Dazu wurde ein Produktionsgebäudes des ehemaligen Büromaschinenherstellers Optima umgebaut.

Über- und nachgeordnete Gerichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Thüringer Landessozialgericht ist das Bundessozialgericht übergeordnet. Nachgeordnete Gerichte sind die Sozialgerichte Altenburg, Gotha, Meiningen und Nordhausen.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidentin des Landessozialgerichts ist seit dem 2. März 2020 Kerstin Jüttemann.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kerstin Jüttemann ist neue Präsidentin des Thüringer Landessozialgerichts Pressemitteilung des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz vom 2. März 2020, abgerufen am 30. September 2020

Koordinaten: 50° 58′ 33,2″ N, 11° 0′ 45″ O