The Agency – Im Fadenkreuz der C.I.A.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelThe Agency – Im Fadenkreuz der C.I.A.
OriginaltitelThe Agency
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2001–2003
Länge 45 Minuten
Episoden 44 in 2 Staffeln
Idee Michael Frost Beckner
Produktion Shaun Cassidy,
Gail Katz,
Wolfgang Petersen
Musik Jon Ehrlich
Erstausstrahlung 27. September 2001 (USA) auf CBS
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
15. Januar 2003 auf RTL II
Synchronisation

The Agency – Im Fadenkreuz der C.I.A. (Originaltitel: The Agency) ist eine US-amerikanische Fernsehserie, nach einer Idee von Michael Frost Beckner und von Shaun Cassidy, Gail Katz und Wolfgang Petersen produziert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Agency wirft einen durchaus kritischen Blick – insbesondere aus Sicht der Protagonisten – hinter die Kulissen des Auslandsnachrichtendienstes CIA und seiner Machenschaften und Verstrickungen, ohne aber die Außenpolitik der Vereinigten Staaten, Machtmissbrauch, Wirtschaftspolitik, Terrorismus und deren Hintergründe und Ursachen zu erläutern oder grundsätzlich zu hinterfragen.

Im Zentrum jeder Folge steht eine spannend-beklemmend inszenierte verdeckte Operation der CIA in Ländern auf allen Kontinenten, unter anderem im Kampf gegen Attentate (auch seitens der CIA), Terrorismus, Drogenhandel, Geiselnahme, Wirtschaftskriminalität, Menschenhandel und insbesondere die „Interessenswahrung“ der USA.

Der Handlungsfaden (auch des Privatlebens der Charaktere) spannt sich in der ersten Staffel um den Undercover-Agenten Matt Callan (in der zweiten Staffel: A.B. Stiles) und begleitet ihn und ein kleines Team von Analysten, Außen- und Innendienstmitarbeitern in der CIA-Zentrale. Matt ist ein ehemaliger Special Forces, Ausbilder und überarbeiteter Mitarbeiter im operativen Außendienst, der bislang nie einen Befehl hinterfragt oder einen Einsatz abgelehnt hat. Sein Bruder Eric ist bei einem CIA-Einsatz in Bosnien und Herzegowina unter mysteriösen, der Geheimhaltung unterliegenden Umständen ums Leben gekommen, und Matt versucht, diese Hintergründe zu ergründen.

Zum Team gehören Lisa Fabrizzi, Erics Verlobte, Führungsoffizier und Leiterin der Terrorismusbekämpfung: Seit Erics Tod vergräbt sich Lisa in ihrer Arbeit, um über seinen Tod hinwegzukommen, scheint sich aber auch um Matt zu sorgen, der für sie mehr als nur Freundschaft empfindet. Terri Lowell ist eine gewissenhafte Computergrafikerin, neu im Team, mitten in ihrer Scheidung und hat Mühe mit ihrem Doppelleben – der Arbeit beim CIA und der Scheinidentität, welche die Mitarbeiter nach außen hin führen: Sie und ihr Arbeitskollege Lex sind unter anderem auf die Herstellung und Fälschung von Dokumenten und Ausweisen spezialisiert, welche die Agenten bei ihren Top Secret-Missionen benötigen.

Weitere zentrale Figuren sind Carl Reese, integrer Führungsoffizier und loyaler Assistent des Direktors der Agency und Joshua Nankin, der die Agenten als Chef der Technischen Abteilung mit dem für ihre Operationen notwendigen Dokumenten, Scheinidentitäten und Hintergrundinformationen versorgt. Jackson Haisley ist ein verwitweter Vater und leitender Analyst, der die eingehenden Informationen sichtet und zuhanden des Führungsstabs für die laufenden Operationen des CIA auswertet, gleichzeitig seine Arbeit zunehmend zu hinterfragen beginnt.

Und nicht zuletzt Alex Pierce (bis zur Hälfte der ersten Staffel der Direktor der CIA), ein überzeugter Patriot, der einerseits für die Operationen vor dem US-Senat die Verantwortung trägt und wenn nötig die Grenzen der glaubhaften Abstreitbarkeit ausdehnt. Andererseits versucht er, seine Position gegen seinen Amtsvorgänger (Robert Quinn) und mögliche Nachfolger (Senator Tom Gage) sowie gegen die konkurrenzierenden US-Geheimdienste und Behörden zu behaupten.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Synchronsprecher[1]
Paige Turco Terri Lowell Carin C. Tietze
David Clennon Joshua Nankin Dirk Galuba
Will Patton Jackson Haisley Frank Röth
Richard Speight junior Lex (Staffel 1) Tobias Lelle
Daniel Benzali Stellvertretender Direktor Robert Quinn
(einzelne, Folgen 14-44)
Joachim Höppner
Rocky Carroll Carl Reese Matthias Klie
Beau Bridges Senator/Direktor Tom Gage (Folgen 14-44) Norbert Gescher
Jason O’Mara A.B. Stiles (Staffel 2)
Gil Bellows Matt Callan (Staffel 1) Crock Werner Krumbiegel
Gloria Reuben Lisa Fabrizzi (Folgen 1-13, 21-22) Petra Einhoff
Ronny Cox Director Alex Pierce (Folgen 1-10) Reinhard Glemnitz

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Synchronsprecher
Ivar Brogger Mr. Holland (6 Folgen, 2001–2003)
Jenny Gago Anaya (6 Folgen, 2002–2003)
Alyson Reed Lesley Turnbull (5 Folgen, 2001–2002)
Lolita Davidovich Avery Pohl (5 Folgen, 2002–2003)
Steven Koller Gages Assistent (5 Folgen, 2002)
Regina McMahon Bree (5 Folgen, 2002)
Elya Baskin Borovinsky (4 Folgen, 2001–2002)
Namrata Singh Gujral Fari Bin Ghori (4 Folgen, 2001–2002)
Lisa Waltz Patrice DeAllo (4 Folgen, 2001–2002)
Sima Kostov Katya (4 Folgen, 2002)
Leslie Silva FBI Special Agent Shelton (4 Folgen, 2003)
Michael Shamus Wiles Pete (3 Folgen, 2001–2002)
Shaun Duke Peter Eshkol (3 Folgen, 2001–2003)
Todd Jeffries CTC Techniker (3 Folgen, 2001–2002)
Emily Kuroda Sekretärin von Alex Pierce (3 Folgen, 2001–2002) Katarina Tomaschewsky

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedreht wurde die Mehrzahl der Folgen in Washington, D.C. und Los Angeles, teilweise im Hauptsitz der CIA in Langley, Virginia, einem Vorort im Nordwesten von Washington D. C.[2] Der ursprünglich geplante Schwerpunkt der Serie war aufzuzeigen, wie die CIA in der Ära nach Beendigung des Kalten Kriegs ihr Weiterbestehen rechtfertigte.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 änderte sich der inhaltliche Schwerpunkt grundsätzlich, und die Handlung wurde überarbeitet: Die Figur des leitenden Direktors der CIA (Alex Pierce) wurde ersetzt, Charaktere und Episoden neu definiert, der geplante Pilotfilm (Anschlag einer Terrorzelle) neu gedreht und als fünfte Folge ausgestrahlt. Erklärtes „Feindbild“ war nun der Krieg gegen den Terror, die Homeland Security spielte fortan eine zentrale Rolle und einige Schauspieler, insbesondere Gloria Reuben und Gil Bellows, stiegen am Ende der ersten Staffel aus der Produktion aus.[3]

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung erfolgte am 27. September 2001 beim US-amerikanischen Sender CBS, im deutschsprachigen Fernsehen am 15. Januar 2003 beziehungsweise 23. Juni 2005 auf RTL II.[4] Es folgten ATV, 13th Street und der ORF 1.

Eine dritte Staffel war geplant, wurde aber infolge der sinkenden Quoten nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 nicht produziert. Dies führte zu wiederholten und bislang erfolglosen Petitionen der internationalen Fangemeinde, das offene Ende und die verschiedenen Handlungsstränge (vgl. Farscape) zum Abschluss zu bringen.

Einige der englischsprachigen Episodentitel beziehen sich auf auch im deutschsprachigen Raum bekannte Hollywood-Spielfilme und nehmen teilweise (zumeist die Lokalitäten) Bezug auf diese, beispielsweise The Year of Living Dangerously und French Kiss.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Musikkompositionen der Episode 25 (The Great Game) wurden Jon Ehrlich und Jason Derlatka für den Primetime Emmy Awards 2003 nominiert.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Synchronsprecherdatenbank
  2. Drehorte in der Internet Movie Database, abgerufen am 13. Mai 2015.
  3. Hintergrundinformationen in der Internet Movie Database, abgerufen am 13. Mai 2015.
  4. Serienjunkies: Episodenguide Episodenliste (Memento des Originals vom 13. Oktober 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.serienjunkies.de, abgerufen am 10. Oktober 2008
  5. Auszeichnungen bei Internet Movie Database, abgerufen am 13. Mai 2015.