The Verve/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Ashcroft, der Sänger der Band (2005)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Indie-Rock-Band The Verve. Die erfolgreichsten Tonträger sind die Single Bitter Sweet Symphony mit insgesamt drei Schallplattenauszeichnungen und das Album Urban Hymns mit 27 Platin-Auszeichnungen.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 The Verve EP Erstveröffentlicht: 1. Dezember 1992
Minialbum, gewertet als Single
1993 A Storm in Heaven 27 Gold
(2 Wo.)
Erstveröffentlicht: 15. Juni 1993
erstes offizielles Studioalbum
1995 A Northern Soul 13 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlicht: 3. Juli 1995
zweites offizielles Studioalbum
1997 Urban Hymns 11 Platin
(56 Wo.)
9
(27 Wo.)
13 Platin
(28 Wo.)
1 10-fach-Platin
(161 Wo.)
23 Platin
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1997
drittes offizielles Studioalbum
2008 Forth 10
(8 Wo.)
11
(8 Wo.)
6
(9 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
23
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 2008
viertes offizielles Studioalbum

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1992 Voyager 1 offizielles Livebootleg
nicht gewertet, da nur 700 Stück veröffentlicht
1994 No Come Down Erstveröffentlicht: 17. Mai 1994
B-Seitenkompilation
2004 This Is Music: The Singles 92–98 59
(1 Wo.)
15 Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2004
Single-Collection

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Single-Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 All in the Mind Erstveröffentlicht: 9. März 1992
(Erschien auch als Schallplatte)
She's a Superstar
The Verve E.P.
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlicht: 22. Mai 1992
Gravity Grave
The Verve E.P.
Erstveröffentlicht: 5. Oktober 1992
1993 Blue
A Storm in Heaven
69
(1 Wo.)
Erstveröffentlicht: 10. Mai 1993
(Erschien in den USA erst 1994)
Slide Away
A Storm in Heaven
Erstveröffentlicht: 20. September 1993
1995 This Is Music
A Northern Soul
35
(3 Wo.)
Erstveröffentlicht: 1. Mai 1995
On Your Own
A Northern Soul
28
(2 Wo.)
Erstveröffentlicht: 12. Juni 1995
History
A Northern Soul
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlicht: 18. September 1995
1997 Bitter Sweet Symphony
Urban Hymns
37
(22 Wo.)
15
(12 Wo.)
15
(29 Wo.)
2 Platin
(56 Wo.)
12 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 1997
The Drugs Don’t Work
Urban Hymns
87
(7 Wo.)
1 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlicht: 1. September 1997
Lucky Man
Urban Hymns
89
(5 Wo.)
7 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlicht: 24. November 1997
1998 Sonnet
Urban Hymns
74
(4 Wo.)
Erstveröffentlicht: 2. März 1998
2008 Love Is Noise
Forth
26
(9 Wo.)
29
(10 Wo.)
26
(11 Wo.)
4
(12 Wo.)
Erstveröffentlicht: 4. August 2008
Rather Be
Forth
56
(1 Wo.)
Erstveröffentlicht: 17. November 2008

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Beschreibung
1992 Verve in Concert Livekonzert in der Camden Town Hall, London
1994 Live in Germany Livekonzert im Schlachthof, Frankfurt
1997 Some Bitter, Some Sweet Bericht über Wigan und Interview mit Richard Ashcroft
1999 The Video '96-'98 Mitschnitte aus den Studiosessions, Konzertausschnitte der US-Tournee 1997 und des Homecoming-Gig in Wigan 1998 (UK: Gold)
2004 This Is Music: The Singles '92-'98 Enthält Videoclips der Band von All in the Mind bis Sonnet
2007 Glastonbury: The Movie - 9. Juli 2007 Film über das Glastonbury Festival von 1993
Enthält diverses Live- und Backstage- Material zu dem '93er Verve- Auftritt

Filmbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Film Song
1993 Sliver
von Joe Eszterhas, u. a. mit Sharon Stone und William Baldwin
Star Sail
1994 Nadja
von Michael Almereyda, u. a. mit Peter Fonda und Suzy Amis
One Way To Go
The New Age
von Michael Tolkin, u. a. mit Samuel L. Jackson, Judy Davis, Adam West
Six O'Clock
1995 The Doom Generation
von Gregg Araki u. a. mit James Duval und Rose McGowan
Already There
1998 The Acid House
von Irvine Welsh (Trainspotting), u. a. mit Ewen Bremner, Kevin McKidd
On Your Own
1999 Eiskalte Engel
u. a. mit Ryan Phillippe und Sarah Michelle Gellar
Bitter Sweet Symphony
2004 The Girl Next Door
u. a. mit Emile Hirsch und Elisha Cuthbert
Lucky Man
2009 Marley & Me
u. a. mit Owen Wilson und Jennifer Aniston
Lucky Man

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 1997: für die Single „Bitter Sweet Symphony“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1998: für die Single „Bitter Sweet Symphony“
  • IrlandIrland Irland
    • 2004:für die Kompilation „This Is Music: The Singles 92–98“
    • 2008: für das Album „Forth“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1995: für das Album „A Northern Soul“
    • 2008: für das Album „Forth“
    • 2013: für das Videoalbum „The Video '96-'98“
    • 2014: für das Album „A Storm In Heaven“
    • 2016: für die Single „Lucky Man“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1997: für die Single „Bitter Sweet Symphony“

Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1998: für das Album „Urban Hymns“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1997: für das Album „Urban Hymns“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1997: für das Album „Urban Hymns“
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 1997: für das Album „Urban Hymns“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1997: für das Album „Urban Hymns“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für die Single „Bitter Sweet Symphony“
    • 2013: für das Album „This Is Music: The Singles 92–98“
    • 2016: für die Single „The Drugs Don’t Work“

2x Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1997: für das Album „Urban Hymns“

3x Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 1997: für das Album „Urban Hymns“

5x Platin-Schallplatte

  • EuropaEuropa Europa
    • 1997: für das Album „Urban Hymns“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1997: für das Album „Urban Hymns“

10x Platin-Schallplatte

Land Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
AustralienAustralien Australien 1 3 aria.com.au
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 musikindustrie.de
KanadaKanada Kanada 0 2 musiccanada.com
EuropaEuropa Europa 0 5 ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 infodisc.fr snepmusique.com
IrlandIrland Irland 2 0 irishcharts.ie
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 1 nvpi.nl
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 5 nztop40.co.nz
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 13 bpi.co.uk
Insgesamt 10 33

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Quellen: DE AT CH UK US;