Theorien und Spekulationen zum Ort der Varusschlacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Theorien und Spekulationen zum Ort der Varusschlacht sind in einer großen Zahl insbesondere seit Beginn des 16. Jahrhunderts entstanden, als die Tacitus-Werke Germania und Annales wiederentdeckt wurden.

Die Aktivitäten der Römer in Germanien reichten bis nach Mitteldeutschland. Nach den Überlieferungen verschiedener römischer Autoren fand die mehrtägige Varusschlacht im Jahre 9 in Norddeutschland statt, als die Armee von Varus von einem germanischen Heer unter der Führung von Arminius in einem Hinterhalt angegriffen wurde. Der Angriff endete mit einer Vernichtung dreier römischer Legionen.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Annahmen über den möglichen Ort der Schlacht orientieren sich im Wesentlichen an der Nennung von Orts- und Flussnamen sowie der Beschreibung der Topografie durch die antiken Schriftsteller, an Untersuchungen des damaligen Wegenetzes, an Flurnamen und an archäologischen Funden. Nur einige Annahmen sind wissenschaftlich begründete Theorien.

Der Prähistoriker und Provinzialarchäologe Harald von Petrikovits bündelte die Vielzahl 1966 zu vier Einheiten:[1]

  • nach der Nordtheorie am nördlichen Rand von Wiehengebirge und Wesergebirge
  • nach der Lippeschen Theorie in der östlichen Hälfte des Teutoburger Waldes oder zwischen diesem und der Weser
  • nach der Münsterländer Theorie südlich des Teutoburger Waldes bei Beckum oder knapp östlich davon und
  • nach der Südtheorie in dem Bergland südöstlich der Münsterländer Bucht.

Andere Forscher vermuten den Ort der Schlacht

Theorien und Spekulationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgii Veteris von Abraham Ortelius

Zu den mehreren hundert Theorien und Spekulationen zählen:

  • Theodor Engelhusen setzte 1434 den Schlachtort bei Mainz an.[2]
  • Friedrich Gottlieb Klopstock sah 1774 den Osning als Örtlichkeit an. Klopstock berief sich auf Funde von Waffen, Schädeln und Münzen mit den Bildnissen Caesars und Augustus.
  • Friedrich Köhler lokalisierte die Varusschlacht 1925 im Gebiet um das Almetal und das Möhnetal.[12] Den von den Legionen des Germanicus für die gefallenen Römer errichteten Grabhügel identifizierte er mit dem 'Knochenberg' bei Hemmern.
  • Hermann Kreye vermutete 1930 den Schlachtort auf der rechten Seite der Weser.[13]
  • Walther Pflug lokalisierte 1956 in seinem Buch „Media in Germania“[14] die Varusschlacht im Tautenburger Wald bei Jena. In den Ortsteilen Vesta und Goddula der Stadt Bad Dürrenberg vermutete er die Wälle des varianischen Lagers und den von den Legionen des Germanicus für die gefallenen Römer errichteten Grabhügel (Flurname „Leichenhügel“) – den archäologischen Nachweis konnte er nicht führen.
  • Heinz Winter, Heimatforscher aus Bochum, kam 1979 zu dem Schluss, die Varusschlacht müsse an der mittleren Ruhr stattgefunden haben.[15]
  • Wilhelm Leise analysierte die Marschrouten der Fußtruppen entlang der Wasserscheiden und kam 1986 zum Schluss, dass die Varusschlacht im Bereich der Briloner Hochfläche stattfand. Er konnte jedoch keine archäologischen Funde vorweisen.[17]
  • Heinz Ritter-Schaumburg, Privatgelehrter, meinte, dass Cassius Dio bei Tacitus falsch abgeschrieben habe, denn der genaue Bericht über die Rückzugschlacht des Germanicus an den „Langen Brücken“ (Knüppeldamm) deutet Dio zur Varusschlacht um. Seiner Meinung nach, dabei beruft er sich auf Florus und Velleius, fand die Überrumpelung wahrscheinlich anlässlich der Geburtstagsfeier des Kaiser Augustus am 23. September im Hauptlager des Varus statt. Das Lager vermutete er in der weiteren Umgebung der Externsteine.[18]
  • Rainer Friebe, Architekt und Hobby-Archäologe, sah im römischen Amisia ein Lager bei Hameln und vermutete den Schlachtort in einer Distanz von maximal 100 km östlich. Er glaubte Funde in Zilly nahe Halberstadt dem Schlachtort zuordnen zu können.[23]
  • Wilm Brepohl, stellvertretender Kulturdezernent des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, stellte 2005 die Theorie auf, Varus habe mit einem Truppenaufmarsch ein Opferfest auf der Teutoburg, bei dem alle wehrfähigen Germanen versammelt waren, gestört und damit einen Eklat ausgelöst, der von Arminius vorausgesehen und ausgenutzt wurde. Er vermutete die Lösung in der Suche nach der hochrangigen Fundstätte auf einer noch zu suchenden Anhöhe.[24]
  • Albert Bömer, Gastwirt und Geschichtsforscher, schrieb im Jahr 2006, dass sich die Varusschlacht im niederländischen Achterhoek zugetragen habe. Er setzte die Klever Landwehr mit den bei Paterculus und Tacitus erwähnten Limites gleich. Bei Römerrast vermutete er die Stelle, die Abraham Ortelius als Lager Aliso bezeichnete. Er zog Ortsbezeichnungen wie zum Beispiel Varsseveld im Deutsch-Niederländischen Grenzgebiet heran.[25]
  • Peter Oppitz vermutete im Jahr 2006, dass sich die Varusschlacht in Paderborn ereignet habe.[26] Er behauptete, dass man Dio Cassius nicht ernst nehmen und dafür Velleius Paterculus, Tacitus und Florus an einigen Stellen anders übersetzen solle.
  • Annette Panhorst deutet Lupia als den Fluss Hase (lateinisch Lepia) und verortetete 2017 die Kampfhandlungen zwischen Melle und Bad Essen, insbesondere dem Ortsteil Fledder von Osnabrück. Sie verweist auf den Versorgungsweg zwischen den Römerlagern Xanten und Minden, der ab dem Osnabrücker Hasetor entlang von Hase und Else bis ins Werretal, also quer durch den heutigen Grönegau, geführt habe.[29]

Im Jahre 2009 jährte sich die Schlacht zum zweitausendsten Mal. Die Feierlichkeiten dieses wichtigen Ereignisses in der Geschichte der Römer und Germanen fanden unter anderem im Lippischen Landesmuseum, Museum und Park Kalkriese und Römermuseum Haltern statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald von Petrikovits: Arminius. In: Rheinisches Landesmuseum (Hrsg.): Bonner Jahrbücher 166. Bonn, 1966, S. 175 ff
  2. a b Elke Stein-Hölkeskamp, Karl-Joachim Hölkeskamp: Erinnerungsorte der Antike: die römische Welt. (online).
  3. Georg Spalatin: Von dem thewrern Deudschen Fürsten Arminio: ein kurtzer auszug aus glaubwirdigen latinischen Historien: durch Georgium Spalatinum zusammen getragen und verdeutscht., Wittenberg, 1535.
  4. Johannes Cincinnius: Van der niderlage drijer legionen, 1539.
  5. Justus Möser: Osnabrückische Geschichte, 1780, S. 159, zitiert nach [1].
  6. LWL: Geschichte der Archäologie in Westfalen.
  7. Wilhelm Tappe: Die wahre Gegend und Linie der dreitägigen Hermannsschlacht mit einer Karte. Essen, 1820.
  8. J. Carl Friedrich Petersen: Der Kirchsprengel Weitmar, oder über die Gegend, wo Hermann den Varus schlug. Nebst einer Karte. Bädeker, Essen 1823.
  9. Theodor Mommsen: Die Örtlichkeit der Varusschlacht. Berlin 1885.
  10. Tony Clunn: Auf der Suche nach den verlorenen Legionen. 1998, ISBN 978-3-932147-45-6.
  11. Friedrich Knoke: Das Varuslager bei Iburg. 1900.
  12. Friedrich Köhler: Wo war die Varusschlacht? Neue Forschungen und Entdeckungen. Dortmund 1925.
  13. Hermanns Befreiungskämpfe gegen Rom. Die Varusschlacht und ihre Örtlichkeit. Hermanns Kämpfe gegen die Legionen Roms. Helwingsche Verlagsbuchhandlung, Hannover 1930.
  14. Walther Pflug: Media in Germania. 1. Eine Darstellung der römischen Expansion in Germanien. Schröter, Gießen-Rödgen 1956.
  15. Heinz Winter: Hochgericht und Herrlichkeit Stiepel. Varusschlacht zwischen Bochum und Witten. Bochum 1979.
  16. Georg Schumacher: Die Varusschlacht in den Beckumer Bergen und das Roemerlager Aliso bei Lippborg. 1. Auflage. Selbstverlag, Beckum 1982.
  17. Wilhelm Leise: Wo Arminius die Römer schlug. Wege auf Wasserscheiden führen zum Ort der Varus-Schlacht. Aschendorf, Münster 1986, ISBN 3-402-05207-5.
  18. Heinz Ritter-Schaumburg: Der Cherusker. Arminius im Kampf mit der römischen Weltmacht. Herbig-Verlag, München-Berlin 1988, ISBN 3-7766-1544-3, Inhaltsgleiche Neuauflage unter dem Titel Hermann der Cherusker. Die Schlacht im Teutoburger Wald und ihre Folgen für die Weltgeschichte. VMA-Verlag, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-928127-99-8.
  19. Peter Glüsing: Die wahre Bedeutung Kalkrieses.
  20. Peter Glüsing: 2000 Jahre Römer in Westfalen, Münster 1989.
  21. Rolf Bökemeier: Die Varusschlacht. Grabert-Verlag, 2000, ISBN 3-87847-190-4.
  22. Rolf Bökemeier: Römer an Lippe und Weser – Neue Entdeckungen um die Varusschlacht im Teutoburger Wald. Höxter, 2004, ISBN 3-87847-190-4.
  23. Rainer Friebe: Gesichert von Türmen geschützt vom Schwert, … Varusschlacht bei Halberstadt. Die Lösung aller großen Rätsel aus der Römerzeit in Germanien. Halberstadt, 1999, ISBN 3-933046-36-X.
  24. Wilm Brepohl: Neue Überlegungen zur Varusschlacht. 2005.
  25. Albert Bömer: Clades Variana.
  26. Peter Oppitz, Ursula Rudischer: Das Geheimnis der Varusschlacht. Zagara-Verlag, 2006, ISBN 978-3-00-019973-8.
  27. Siegfried Schoppe, Christian Schoppe, Stephan Schoppe: Weißbuch Hermannsschlacht. Osning-Verlag, Bielefeld 2014, ISBN 978-3-9814963-8-3.
  28. Martin Hülsemann: Alisonensis.
  29. http://www.noz.de/lokales/melle/artikel/844510/varus-tappt-in-die-falle-in-melle