Tinka Fürst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tinka Fürst (* 1988 in Berlin[1][2]) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tinka Fürst tanzte als Jugendliche Ballett und war beim Kinder- und Jugendensemble des Friedrichstadt-Palasts.[3] Ab 2009 studierte sie am Max Reinhardt Seminar in Wien Schauspiel, das Studium schloss sie 2013 ab.[2][4] Einen Filmschauspielworkshop absolvierte sie 2013 an der Filmakademie Baden-Württemberg.[1]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während ihres Studiums hatte sie Engagements am Schauspielhaus Wien in Aus dem Nichts entsteht am Ende immer was und in Beast on the Moon am Theater St. Gallen. In der Spielzeit 2013/14 war sie in der Uraufführung von Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino von Martin Crimp am Schauspielhaus Hamburg zu sehen. Am Schauspielhaus Wuppertal der Wuppertaler Bühnen spielte sie 2014 bis 2016 in Das kunstseidene Mädchen die Protagonistin Doris sowie die Titelrolle in Lessings Minna von Barnhelm und stand in der Bühnenfassung von Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone sowie als Jelena in Kinder der Sonne auf der Bühne.[1][2][5]

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fernsehen war sie 2014 in der Folge Vielleicht der Fernsehreihe Tatort als TU-Studentin Lisa Steiger zu sehen. 2016 hatte sie in der Folge Ihr letzter Hit der Serie Der Kriminalist eine Episodenrolle. In der ARD-Comedy-Serie Frau Temme sucht das Glück (2017) verkörperte sie die Rolle der Jette Ahrends. Für ihre Darstellung der Mathilda in So was von da wurde sie 2018 am Filmfest München für den Förderpreis Neues Deutsches Kino in der Kategorie Schauspiel nominiert.[1] Ebenfalls 2018 spielte sie in der ZDF-Miniserie Die Protokollantin mit Iris Berben, Moritz Bleibtreu und Peter Kurth in den Hauptrollen die Rolle der Paulina Anderson. Im ARD-Fernsehfilm Now or Never, der am Festival des deutschen Films 2019 Premiere hatte, verkörperte sie an der Seite von Michael Pink als Sterbehelfer Henry die Rolle der an einem Hirntumor erkrankten Rebecca.[6][3]

Im Kölner Tatort mit Ballauf und Schenk spielt sie die Rolle der Kriminaltechnikerin Natalie Förster. 2019 drehte sie für die Folge Der Tod der Anderen, 2020 für die Folgen Brennen sollst Du und Der Reiz des Bösen.[5][7][8] Im ARD-Fernsehfilm Im Abgrund (2020) übernahm sie neben Peter Kurth und Simon Schwarz die Rolle der Ermittlerin Lisa Kampe vom LKA.[9][10]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Tinka Fürst. In: goldberlin.de. Abgerufen am 13. Juni 2020.
  2. a b c Tinka Fürst. In: castforward.de. Abgerufen am 13. Juni 2020.
  3. a b Tinka Fürst im Interview über "Now or Never": "Haben wir mehr als nur diesen Moment?" In: goldenekamera.de. Abgerufen am 24. Juni 2020.
  4. AbsolventInnen 1998 - 2017. In: maxreinhardtseminar.at. Abgerufen am 13. Juni 2020.
  5. a b Tinka Fürst. In: filmmakers.de. Abgerufen am 13. Juni 2020.
  6. Now or never - FilmMittwoch im Ersten - ARD. In: daserste.de. Abgerufen am 13. Juni 2020.
  7. Drehstart für Kölner "Tatort - Brennen sollst Du": Ballauf und Schenk ermitteln nach Mord an einer Obdachlosen. In: presseportal.de. 7. Juli 2020, abgerufen am 24. Juli 2020.
  8. Drehstart für Kölner "Tatort - Der Reiz des Bösen": Ballauf und Schenk jagen einen Serienmörder. In: presseportal.de. 3. September 2020, abgerufen am 3. September 2020.
  9. Wilfried Geldner: Duell im Dickicht der Psyche. In: Weserkurier. 19. September 2020, abgerufen am 21. September 2020.
  10. Im Abgrund. In: daserste.de. Abgerufen am 21. September 2020.