To go

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Espressomobil in Pörtschach

Der Anglizismus to go [tu ɡəu], to-go, take away, take-away und take-out (engl., zu dt. „zum Mitnehmen“), deutsch auch Außer-Haus-Verkauf, beschreibt ein Verkaufskonzept von Restaurants und Essensständen, bei dem Speisen und Getränke mitgenommen und außerhalb der Lokalität verzehrt werden.[1] Das Konzept existiert bereits seit der Antike und ist weltweit verbreitet. Take-away kann zudem auch den Ort selbst bezeichnen, an dem (auch) To-Go-Produkte verkauft werden.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überreste eines Thermopoliums in Pompeji

Das Konzept von vorbereiteten Mahlzeiten zum Mitnehmen geht bis auf die Antike zurück. Märkte und Straßenstände, die Speisen und Getränke „to go“ anboten, waren bereits im alten Griechenland bekannt und im römischen Reich vor allem in größeren Städten weit verbreitet, da viele Bürger in den Städten über keine Möglichkeiten zum Kochen verfügten.[3] So wurden zum Beispiel bei archäologischen Untersuchungen in Pompeji eine große Zahl an Thermopolia gefunden, wo Essen zum Mitnehmen verkauft wurde.[4] Im europäischen Mittelalter und der Frühen Neuzeit wurden Speisen für Unterwegs vor allem auf Märkten verkauft. Durch die Industrielle Revolution stiegen die Möglichkeiten der Produktion von Fast Food und To-go-Produkten.

Der Begriff To go entstammt der Werbesprache[1] und setzte sich vor allem in der spezifischen Verwendung Coffee to go seit den ausgehenden 1990er-Jahren aus dem englischsprachigen Raum im übrigen Europa und in vielen Teilen anderen Teilen der Welt durch. Die Etablierung durch Ketten wie Starbucks trug dazu bei.[5] Zuvor war in der nicht englischsprachigen Welt mehr von Fast Food (etwa seit Mitte/Ende der 1970er-Jahre) die Rede.

Heute werden To-go-Produkte als Street Food in beziehungsweise an einem bzw. einer Imbisshalle, Imbissstand, Imbissstube, Imbisswagen oder in Restaurants, Fast-Food-Ketten und Cafés verkauft. Angebrochene Speisen können zum Teil auch für den späteren Verzehr als To-go-Ware verpackt werden. Die Foodsharing-App Too Good To Go setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein, indem gastronomische Betriebe übriggebliebene Speisen zu einem vergünstigten Preis an Selbstabholer als To-go-Ware verkaufen können.[6] Ebenfalls können To-go-Produkte in Drive-in-Restaurants mitgenommen werden. Auch Lebensmittelverkaufsstellen, die sich in Tankstellen, Bahnhöfen oder Flughäfen befinden, bieten häufig To-go-Produkte an.

Mit To-go-Verkäufen können Gastronomiebetriebe während epidemischer Krisen vielleicht einer drohenden Schließung vorbeugen, wie beispielsweise während der COVID-19-Pandemie.[7][8] Allerdings wurde es in Österreich während dieser Krise auch verboten, da sich zu viele Personen vor dem Lokal versammeln würden. Als Alternative wird mit Lieferservice gearbeitet.[9]

Verpackung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Speisen und Getränke zum Mitnehmen werden in Papier-, Pappe-, Plastik- oder Schaumstoffbehältern verpackt und/oder auf bzw. in Papptellern bzw. Pappbechern ausgegeben. Ein bekannter Vertreter der Verpackung ist der Pizzakarton oder die schachtelförmigen Behälter, die häufig für asiatische Nudelgerichte verwendet werden. In Japan ist hierbei vor allem die Bentō-Form beliebt.

Auch Aluminiumverpackungen sind aufgrund ihrer geringen Kosten sehr beliebt. To-go-Produkte tragen oft aufgrund der vielen Verpackungen mit mangelndem Recycling, fehlerhafter Mülltrennung und Müllentsorgung auf Straßen und Gewässern erheblich zum Verpackungsmüll bei.[10][11][12] Am 1. Januar 2019 trat das Verpackungsgesetz in Deutschland in Kraft, das umweltfreundlichere Richtlinien für die Verpackungen von To-go-Produkten einführte. In diesem Zusammenhang wird häufig eine „To-Go-Mentalität“ kritisiert, die für Verschwendung von Verpackungen und anderen Ressourcen steht.[11][13]

Mehrweggeschirr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon um 1970 gab es Sets aus etwa 4–5 je etwa 0,5 Liter fassenden im Wesentlichen zylindrischen (Durchmesser 14 cm, Höhe 7 cm) Aluminiumtöpfe, die durch Stapeln und zuoberst einen Deckel verschlossen werden. Ein Blechbügel hakt in Laschen am untersten Töpfchen ein, fädelt eventuell die Laschen der anderen auf, drückt mit einem Gegenhalter den Deckel nach unten und dient ganz oben als Tragegriff. Damit war es möglich die Komponenten eines Menus für eine Person getrennt doch gebündelt zu transportieren.

Dickwamdige gut stapelbare Polyethylen-Becher in den Größen 0,5, 0,3 und 0,25 Liter sind für Bier und andere Getränke auf Straßen und Zeltfesten seit etwa 2000 weit verbreitet. Die etwas milchigtrüben Becher sind häufig unbedruckt oder tragen den Aufdruck einer Kommune, eines Verleihsystems oder eines Festveranstalters. Ausgegeben werden die Becher typisch für 1 Euro Pfand. Manche Veranstalter geben zusätzlich eine münzgroße rote Pfandmarke aus, um zu verhindern, dass Becher von anderswo zurückgegeben werden.

In Graz ist für Coffee-to-go das Mehrwegsystem BackCup bereits seit einiger Zeit eingeführt.

Ab 1. Juli 2021 startet in Graz das Mehrweggeschirr Skoonu, bestehend aus abgerundet-rechteckigen Tassen aus NiRo-Stahlblech und Polypropylendeckel mit Einschnapplashen und einem Silikonring als Dichtung. Die Gefäße werden ohne Pfand gehandhabt, jedoch über eine App am Smartphone gebucht und sollen binnen 21 Tagen vom Konsumenten gewaschen bei einem der teilnehmenden Betriebe zurückgegeben werden. Skoonu kommt aus Wien, ist dort bei 12 Lokalen eingeführt und hat 2019 den Umweltpreis der Stadt Wien erhalten.[14][15]

Vytal kommt aus Deutschland und verwendet Kunststoffgefäße.

Foodsharing Graz wiederverwendet seit einigen Jahren dünnwandige PE-Gefäße einheitlicher Größe von etwa 0,8 Liter Volumen mit Schnappdeckel. Die ursprünglich als Einwegverpackung gedacht sind und in denen Essenskomponenten an ein Kaufhausrestaurant geliefert werden.

Andere Verwendungen des Begriffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff beschränkt sich mittlerweile nicht mehr auf Speisen, sondern bezieht sich auch allgemein auf Gegenstände oder Wissen, die für unterwegs mitgenommen werden oder in kurzer, schneller Form dargeboten werden. So gibt es etwa Beauty to go als Bezeichnung für Schönheitspflege für unterwegs, ein mitnehmbares Liederbuch heißt Chor to go und die YouTube-Kanäle MrWissen2go und Sommers Weltliteratur to go. Ein Carsharing-Anbieter hieß Car2go und der ARD-Olympia-Podcast trägt als Namen das Wortspiel Go to Tokio to go (etwa: „Komm zu ‚Tokio zum Mitnehmen‘“ oder aber auch „Komm nach Tokio um loszulegen“).[16] Die Live-System-Version von Microsofts Betriebssystemen Windows 8, Windows 8.1 und Windows 10, die direkt von einem USB-Stick oder einer CD ohne Installation genutzt werden kann, wird als Windows To Go bezeichnet. Viele Sachbücher, Hörbücher, Podcasts und Lehrfilme enthalten außerdem die Endung „to go“ im Titel.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Duden | to go | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Herkunft. Abgerufen am 17. März 2020.
  2. Duden | Take-away | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Herkunft. Abgerufen am 18. März 2020.
  3. David Hogan: Take-Out Foods. In: Andrew F. Smith (Hrsg.): The Oxford Companion to American Food and Drink. Oxford University Press, New York 2007, ISBN 978-0-19-538709-4 (archive.org).
  4. Melitta Weiss. Adamson, Francine Segan: Entertaining from Ancient Rome to the Super Bowl. An encyclopedia. Greenwood Press, Westport, Conn. 2008, ISBN 978-0-313-08689-2.
  5. Definition: Was ist „Coffee to go“?, wirtschaftslexikon.gabler.de
  6. Jule Bleyer: Mit der App „Too Good To Go“ Essen vor dem Müll retten. 27. Februar 2020, abgerufen am 19. März 2020 (deutsch).
  7. Schweinebraten „to go“ in Bayern, sueddeutsche.de, abgerufen 18. März 2020
  8. Corona-Krise: Stuttgarter Cafés reagieren mit To-go-Betrieb, stadtkind-stuttgart.de
  9. Abholservice für Essen nicht mehr möglich auf ORF vom 21. März 2020 (Beleg noch nicht permanent)
  10. Beknackt verpackt. Abgerufen am 18. März 2020.
  11. a b DerWesten- derwesten.de: Müll zum Mitnehmen: Die Kehrseite der neuen To-Go-Mentalität. 3. Juli 2017, abgerufen am 18. März 2020.
  12. Stefan Sauer: To-Go-Gastronomie in der Kritik: Deutschlands Müllberge steigen weiter an. 25. April 2018, abgerufen am 18. März 2020 (deutsch).
  13. To-go-Mentalität vermüllt die Umwelt, n-tv.de
  14. Jakob Steinschaden: Skoonu: Die Wiener Gründerin, die gegen Verpackungsmüll bei Take-Away-Essen antritt trendingtopics.at, 28. September 2020, abgerufen 27. Juni 2021.
  15. Beten Leitold: Neu ab Juli : Mehrwegsystem für Take-away-Speisen. DerGrazer, grazer.at, Print, 27. Juni 2021, S. 6.
  16. Go To Tokio To Go – Der ARD Olympia-Podcast, ndr.de