Toni Ritter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Toni Ritter Eishockeyspieler
Toni Ritter
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. Januar 1990
Geburtsort Bad Muskau, DDR
Größe 191 cm
Gewicht 89 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Spielerkarriere
2005–2006 Jungfüchse Weißwasser
2006–2008 Jungadler Mannheim
2008 Heilbronner Falken
2008–2009 Montréal Juniors
2009 Shawinigan Cataractes
2009–2010 Drummondville Voltigeurs
2010–2011 Adler Mannheim
Heilbronner Falken
2011 Krefeld Pinguine
2011–2012 Iserlohn Roosters
2012–2015 EHC Red Bull München
2015–2016 Schwenninger Wild Wings
seit 2016 Kassel Huskies

Toni Ritter (* 6. Januar 1990 in Bad Muskau, DDR) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit 2016 bei den Kassel Huskies aus der DEL2 unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,91 m große Flügelstürmer spielte ab 2005 für die Jungfüchse Weißwasser in der Deutschen Nachwuchsliga und wechselte schließlich zur Saison 2006/07 zum Ligakonkurrenten Jungadler Mannheim, mit denen er 2008 Deutscher Nachwuchs-Meister wurde. Außerdem war er mit zwölf Punkten in acht Spielen Topscorer der DNL-Play-offs 2007/08. Während der Saison 2007/08 debütierte der Linksschütze zudem bei den Heilbronner Falken, dem Kooperationspartner der Adler Mannheim in der 2. Eishockey-Bundesliga. Im kommenden Jahr wurde Ritter erstmals in den DEL-Kader der Adler Mannheim berufen, ohne jedoch ein Liga-Spiel absolviert zu haben.

Nach einem U20-Turnier mit der Nationalmannschaft in Kanada verkündete Ritter, in Nordamerika bleiben zu wollen und in Zukunft für die Montreal Juniors in der Ligue de hockey junior majeur du Québec zu spielen.[1] Diese hatten ihn beim CHL Import Draft 2008 in der ersten Runde als insgesamt 20. Spieler ausgewählt. Sein Vertrag bei den Kanadiern wurde nach der Saison um ein Jahr verlängert, und zudem erhielt er einen Probevertrag für das Trainingslager der Atlanta Thrashers aus der NHL.

Im Oktober wechselte er innerhalb der Liga zu den Shawinigan Cataractes, die ihn wiederum am Silvestertag 2009 an die Drummondville Voltigeurs abgaben. Zur Saison 2010/11 kehrte Ritter nach Mannheim zurück, wo er für die Adler in der DEL in 27 Spielen zum Einsatz kam und absolvierte außerdem 31 Partien beim Kooperationspartner in Heilbronn.

Im Juli 2011 unterschrieb Ritter einen Vertrag bei den Eisbären Berlin.[2] Um ihm möglichst viel Eiszeit zu geben, entschied der Verein Ritter an die Krefeld Pinguine auszuleihen, die aufgrund einer angespannten Verletzungssituation dringend auf weitere Spieler angewiesen waren. Ende Oktober 2011 erhielt Ritter einen, auf einen Monat befristeten, Probevertrag bei den Iserlohn Roosters, der schließlich bis zum Ende der Saison verlängert wurde.

2012 wechselte Ritter zum EHC Red Bull München und spielte dort bis zum Ende der Saison 2014/15. Anschließend verbrachte er ein jahr bei den Schwenninger Wild Wings. Seit 2016 spielt er bei den Kassel Huskies in der DEL 2.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den deutschen Junioren-Nationalmannschaften bestritt Toni Ritter sowohl die U18- als auch die U20-Weltmeisterschaft 2008, wobei ihm mit der U20 der Aufstieg in die Top-Division gelang. Im folgenden Jahr stieg er mit der deutschen Mannschaft bei der U20-Weltmeisterschaft 2009 wieder in die Division I ab.

In der Saison 2013/14 absolvierte er drei Länderspiele für die Herren-Nationalmannschaft.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2005/06 ES Jungfüchse Weißwasser DNL 36 14 11 25 54
2006/07 Jungadler Mannheim DNL 36 12 20 32 22 6 4 2 6 2
2007/08 Jungadler Mannheim DNL 32 28 32 60 44 8 6 3 9 14
2007/08 Heilbronner Falken 2. BL 4 1 1 2 0
2008/09 Montréal Juniors LHJMQ 20 2 11 13 8 10 4 5 9 2
2009/10 Montréal Juniors LHJMQ 9 1 3 4 0
2009/10 Shawinigan Cataractes LHJMQ 20 2 2 4 10
2009/10 Drummondville Voltigeurs LHJMQ 14 2 1 3 4 12 0 1 1 4
2010/11 Adler Mannheim DEL 27 0 2 2 4
2010/11 Heilbronner Falken 2. BL 27 8 4 12 22 4 0 0 0 0
2011/12 Krefeld Pinguine DEL 11 0 0 0 0
2011/12 Iserlohn Roosters DEL 35 0 3 3 2 2 0 0 0 0
2012/13 EHC Red Bull München DEL 32 2 2 4 16
2013/14 EHC Red Bull München DEL 37 4 13 17 12
2014/15 EHC Red Bull München DEL 46 2 4 6 10 4 0 0 0 0
2015/16 Schwenninger Wild Wings DEL 52 2 8 10 18 3 0 0 0 0
2016/17 Kassel Huskies DEL2 46 11 21 32 48 9 4 1 5 14
DNL gesamt 104 54 63 117 120 14 10 5 15 16
2. BL / DEL2 gesamt 91 21 28 49 78 13 4 1 5 14
LHJMQ gesamt 63 7 17 24 22 22 4 6 10 6
DEL gesamt 240 10 32 42 62 9 0 0 0 0

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2008 Deutschland U18-WM 6 2 1 3 2
2008 Deutschland U20-WM Div. I 5 1 6 7 0
2009 Deutschland U20-WM 6 1 1 2 4
Junioren gesamt 17 4 8 12 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. heilbronner-falken.de, Lazarett hat sich gelichtet, Ritter bleibt in Kanada
  2. eisbaeren.de, Ritter wird Eisbär – Zusammenarbeit mit Eispiraten