Tramway sur pneumatiques

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 21:02, 23. Jul. 2012 (CEST)
Tramway sur pneumatiques nach dem System Translohr in Clermont-Ferrand

Tramway sur pneumatiques oder kurz Tramway sur pneus ist die französische Bezeichnung für ein Nahverkehrssystem, das sich als ein Zwitter aus Straßenbahn und Oberleitungsbus charakterisieren lässt. Die deutsche Entsprechung lautet Straßenbahn auf Gummireifen beziehungsweise gummibereifte Straßenbahn, in der Schweiz spricht man von einem Pneu-Tram. Jedoch ist im deutschen Sprachraum ein solches System weder existent noch im Bau oder geplant. Tramways sur pneus gibt es bisher in Frankreich, Italien, der Volksrepublik China und Kolumbien.

Charakteristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tramway sur pneumatiques ist ein ganz (System Translohr) oder überwiegend (System TVR) mittels einer mittig in der Fahrbahn eingelassenen Leit- oder Führungsschiene spurgeführtes Oberleitungsbussystem.

Die Tramway de Nancy (TVR) erinnert stark an herkömmliche Oberleitungsbussysteme. Die Stromzufuhr erfolgt über zwei Stangenstromabnehmer, um die Kompatibilität mit dem bisherigen O-Bus-Netz zu gewährleisten und das Fahren ohne Leitschiene und Dieselhilfsantrieb auf den Außenstrecken zu ermöglichen. Spurführung findet nur im Innenstadtbereich statt, vor den beiden Endabschnitten der einzigen Linie endet sie. Bis zu den Endhaltestellen fahren die Fahrzeuge auf etwa 40 Prozent der Gesamtstrecke ohne Spurführung wie Oberleitungsbusse durch den Fahrer gesteuert im Straßenraum.

Durch ihre abweichende Art der Stromzufuhr erinnert die Tramway de Caen (ebenfalls TVR) etwas stärker an eine klassische Straßenbahn. Die Stromzufuhr erfolgt wie bei modernen Straßenbahnen mittels Einholmstromabnehmern, seine Rückführung geschieht über die Führungsschiene. Die beiden Linien des Systems sind vollständig mit der Spurführung versehen, lediglich die Fahrten von und zum Depot finden frei gelenkt im Straßenraum statt.

Noch enger mit der herkömmlichen Straßenbahn verwandt ist das System Translohr, von dem derzeit acht Systeme existieren. Aufgrund der Art der Spurführung können die Translohr-Fahrzeuge nur mittels Leitschiene verkehren. In Abweichung zum TVR-System sind sie bidirektional und mehrfachtraktionsfähig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O-Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Vorgänger des Tramway sur pneus lässt sich die Ende der 1970er Jahre konzipierte O-Bahn von Daimler-Benz bezeichnen. Hierbei wurden die Fahrzeuge mittels seitlich an der Fahrbahn befindlicher Spurführungsbalken zwangsgeführt. Es handelte sich um ein Baukastensystem, dass in der Grundversion dieselbetrieben war und bei Bedarf mittels ein- oder zweipoliger Oberleitung elektrifiziert werden konnte.

GLT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorgänger GLT (Guided Light Transport) des Systems TVR wurde 1985 vom belgischen Unternehmen BN (La Brugeoise et Nivelles) vorgestellt, das 1988 in der Firma Bombardier aufging. Er verkehrte gelegentlich im Touristenverkehr auf einer stillgelegten Teilstrecke der SNCB zwischen Han-sur-Lesse und Jemelle in den Ardennen. Im Bereich dieser Trasse bewegten sich die Fahrzeuge im spurgeführten Modus auf zwei Betonspuren entlang einer mittig installierten Vignolschiene, die neben der Spurführung auch für die Rückführung des Fahrstroms sorgte. Die Stromentnahme (600 Volt Gleichstrom) erfolgte mittels Pantograph aus einem Fahrdraht. Auf einem Teilstück der 6 Kilometer langen Strecke zur Endstelle in Han-sur-Lesse verkehrten die bimodalen Fahrzeuge mit dieselelektrischem Antrieb im Straßenraum.

Der von 1987 bis Ende 1990 laufende Probebetrieb sollte der Entwicklung eines Zwitters aus Bus und Straßenbahn dienen, der mit um 40 Prozent (erwarteter) niedrigerer Kosten im Vergleich zu letzterer für mittelgroße Städte interessant wäre. Es wurden zwei Fahrzeuge gebaut, ein 18,30 Meter langer Gelenkbus und ein 25,30 Meter langer Doppelgelenkbus.

TVR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: TVR Caen und Oberleitungsbus Nancy
TVR mit Spurführung in Nancy
TVR Nancy ohne Spurführung am Fuß der Steilstrecke in Vandœuvre, im Hintergrund der Beginn der Leitschiene
Front- und Heckansicht des TVR in Caen

Das System TVR (Transport sur voie réservée) wurde als Nachfolger des GLT von Bombardier entwickelt. TVR ist ein eingetragenes Warenzeichen von ANF Industries, einer französischen Filiale von Bombardier. Bombardier wies in einer Stellungnahme vom 20. Juni 2007 darauf hin, dass es das Akronym TVR nach dem Aufkauf von ANF im Jahr 1988 für sein System nicht mehr als geschützt betrachte.

Wie der GLT kann der TVR längs einer mittig im Fahrweg angebrachten Führungsschiene spurgeführt werden, auch kann er mittels eines Hilfsantriebs unabhängig von der externen Stromzuführung durch den Fahrer gelenkt im Straßenraum verkehren. Die Spurführung erfolgt durch zwei hintereinander angeordnete Führungsrollen je Fahrzeugachse, sämtliche Achsen sind lenkbar.

Das System existiert bisher lediglich in den beiden französischen Städten Nancy und Caen. In beiden Städten werden die Strecken und Fahrzeuge als „tramway“ (Straßenbahn) bezeichnet, diese Namensgebung ist jedoch populärer Natur und wird in der Fachwelt nur selten verwendet.

Die Betreiber Service de transport de l'agglomération nancéienne in Nancy und Companie des Transports de l'Agglomération Caennaise in Caen verwenden weitgehend gleichartige Fahrzeuge von Bombardier. Es handelt sich um 24,50 Meter lange und 2,50 Meter breite dreiteilige Einrichtungsfahrzeuge mit Doppelgelenken. Sie werden von Asynchronmotoren mit einer Leistung von 300 kW von Alstom angetrieben, der Hilfsdieselmotor für autonome Fahrten leistet maximal 200 kW. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h können 40 Fahrgäste auf Sitzplätzen und bis zu 138 stehend befördert werden.

Während die Fahrzeuge in Caen analog zum GLT den Strom über Einholmstromabnehmer erhalten und durch die Leitschiene abführen werden die Fahrzeuge in Nancy über zwei Stangenstromabnehmer versorgt. Wie der GLT verkehren letztere teilweise durch den Fahrer gelenkt im Fahrgastbetrieb im Straßenraum, was in Caen nur bei den Fahrten von und zum Depot vorkommt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beim GLT erwarteten Kostenminderungen von 40 Prozent gegenüber einem konventionellen Straßenbahnsystem erwiesen sich beim TVR als nicht realistisch. In Nancy, wo im Jahr 2000 als weltweit erster Stadt ein „Tramway sur pneus“ in Betrieb genommen wurde, kam es wiederholt zu Schwierigkeiten, die letztlich zu einer einjährigen Unterbrechung des Linienverkehrs führten. Bei Entgleisungen in engen Kurven gab es sogar Verletzte.

Nachteile des Systems sind:

  • Die Führungsschienen und -rollen werden stark beansprucht. Sie sind hohem Verschleiß unterworfen und zeigen rasch Abnutzungserscheinungen.
  • Der hohe Druck der Führungsrollen auf die Leitschiene vermindert umgekehrt die Reibung der Gummireifen auf der nassen Fahrbahn, was zu Haftungsproblemen führt. Aus diesem Grund wurde in Nancy vom Bau einer Fortsetzungsstrecke über eine 13-prozentige Steigung nach Brabois abgesehen. Gerade diese Steigung aber war ein Argument für das TVR-System und gegen den Bau einer herkömmlichen Straßenbahn gewesen.
  • Der Druck der Führungsrollen reicht jedoch nicht aus, um bei höheren Geschwindigkeiten in Kurven ein Entgleisen der ersten Führungsrolle zu verhindern. Deshalb verkehren die Fahrzeuge vor und in Kurven teilweise nur mit Schrittgeschwindigkeit.
  • Ein im Schacht der Führungsschiene befindliches Objekt (Bolzen, Kieselstein etc.) kann zum Entgleisen des Fahrzeugs führen.
  • Da alle Räder angelenkt werden und somit der gleichen Spur folgen, wird der Fahrweg von den 26,9 Tonnen (Leergewicht) schweren Fahrzeugen stark beansprucht. Im Straßenraum wird die Bildung von Spurrillen begünstigt.
  • Beim Bau der Strecke sind in etwa die gleichen Infrastrukturmaßnahmen (beispielsweise Verlegung von Kanälen, Aufstellen von Fahrleitungsmasten) erforderlich wie bei der Straßenbahn, die Kostenersparnis ist gering.
  • Die projektierte Lebensdauer der Fahrzeuge ist kürzer als die von Straßenbahnwagen.

Die Stadt Caen will bis 2019Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren ihr System in ein konventionelles Straßenbahnsystem umgebaut haben.[1] Im Februar 2017 beschloss der Stadtrat von Nancy, diesem Beispiel zu folgen und den spurgeführten Oberleitungsbus im Jahr 2022 durch eine Straßenbahn zu ersetzen. Hauptgrund ist der zu erwartende Mangel an Ersatzteilen für die Fahrzeuge des Typs TVR.[2]

Translohr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Translohr
Translohr in Mestre

Das Translohr-System wurde vom französischen Unternehmen Lohr Industrie in den 1990er Jahren entwickelt. Am 11. Juni 2012 wurde die „Straßenbahnsparte“ an Alstom und den Fonds stratégique d'investissement verkauft.

Obwohl die Entwicklung des Translohr in etwa zeitgleich mit dem TVR erfolgte, stagnierte das Projekt über viele Jahre hinweg. Erst Clermont-Ferrand, Sitz der Reifenfabrik Michelin und damit an gummibereiften Verkehrssystemen interessiert, verhalf mit einer ersten Anlage im Jahr 2006 dem Nahverkehrssystem zum Durchbruch. Michelin hatte schon Ende der 1920er Jahre gummibereifte Schienenfahrzeuge (Micheline) entwickelt und auch bei der Gummibereifung von Metro- und VAL-Systemen mitgewirkt.

Wie der O-Bahn-Versuchsträger O 305 GG ist das Translohr-Fahrzeug bidirektional. Die Stromversorgung erfolgt aus dem Fahrdraht über Pantographen, die Rückführung über die Leitschiene. Anders als der TVR benötigt es daher keine Wendeschleifen und es besteht die Möglichkeit der Mehrfachtraktion. Drei- bis sechsteilige Fahrzeuge mit Längen von 25 bis 46 Metern sind möglich. Das Fahrzeug ist mit 2,20 Meter 30 Zentimeter schmaler als der TVR, die Höchstgeschwindigkeit mit 70 km/h identisch.

Die Translohr-Fahrzeuge können ihre Leitschiene nicht verlassen und benötigen sie auch im Depot. Die Spurführung erfolgt durch zwei schräggestellte Räder mit jeweils nur einem Spurkranz, die in einem Winkel von 90 Grad zueinander stehen und die Führungsschiene seitlich umfassen. Dies begünstigt – im Gegensatz zum TVR – die Reibungsverhältnisse zwischen Gummireifen und Fahrbahn, da kein Druck auf die Schiene ausgeübt werden muss, zudem ist das Fahrzeug entgleisungssicherer.

Während außer den beiden existierenden TVR-Systemen keine weiteren in Planung oder im Bau sind, bestehen seit 2015 in vier Ländern insgesamt sieben Translohr-Systeme. Außer dem Translohr Clermont-Ferrand sind dies die Linien T5 und T6 im Pariser Umland, Padua und (Venedig-)Mestre in Italien, Tianjin und Shanghai in der Volksrepublik China sowie die Ayacucho Tram Medellín in Kolumbien.

Systemübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TVR in Nancy TVR in Caen Translohr
Prinzip TVRGeleiding.svg TVRGeleiding.svg TranslohrGuideRail.svg
Spurführung partiell durchgehend, außer Zufahrt zum Depot durchgehend
Oberleitung zweipolig einpolig einpolig
Rückstrom über Führungsschiene nein ja ja
Stromabnehmer zwei Stangen Einholm Einholm
Betriebsform Einrichtungswagen Einrichtungswagen Zweirichtungswagen
Gliederung dreiteilig dreiteilig drei-, vier-, fünf- oder sechsteilig
Gelenkportal nein nein ja
Mehrfachtraktion möglich nein nein ja, Doppeltraktion
Kraftfahrzeugkennzeichen ja ja nein, außer in Shanghai
Hilfsantrieb Diesel Diesel Batterie
Einsatz ohne Führungsschiene ja, frei lenkbar
(mit Oberleitung oder Hilfsantrieb)
ja, frei lenkbar
(nur mit Hilfsantrieb)
nein, nicht frei lenkbar

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vukan R. Vuchic: Urban Transit Systems And Technology. John Wiley & Sons Inc, 2007, ISBN 978-0-471-75823-5, S. 624.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guided bus to tram plan confirmed. In: Railway Gazette. 5. Februar 2016, abgerufen am 15. Januar 2017.
  2. Blickpunkt Straßenbahn 3/2017, S. 121