Tschechische Eishockey-Ruhmeshalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Tschechische Eishockey-Ruhmeshalle im Einkaufszentrum Galerie Harfa in der Nähe der Prager O₂ Arena

Die Tschechische Eishockey-Ruhmeshalle (tschechisch Síň slávy českého hokeje) ist die nationale Eishockey-Ruhmeshalle Tschechiens. In dieser werden Spieler, Trainer und Funktionäre geehrt, die sich um den Eishockeysport in Tschechien sowie in dessen Vorgängerstaat Tschechoslowakei verdient gemacht haben.

Die Ruhmeshalle befindet sich in der tschechischen Hauptstadt Prag im Einkaufszentrum Galerie Harfa in der Nähe der O₂ Arena. Sie wurde anlässlich des 100. Geburtstages des tschechischen Eishockeyverbandes Český svaz ledního hokeje (ČSLH) am 4. November 2008 gegründet. Es gab 41 Gründungsmitglieder, die von einem Gremium unter Vorsitz von Karel Gut ausgewählt wurden.[1] Gegenwärtig werden neue Mitglieder von einem Komitee um den Torhüter Dominik Hašek ausgewählt. Diese Gruppe berät auch den ČSLH.[2][3]

Am 19. Dezember 2013 wurden bei dem Länderspiel Tschechien gegen Finnland in der O₂ Arena in Prag als neue Mitglieder Josef Dovalil (* 1944), Arnold Kadlec (* 1959), Bohumil Prošek (* 1931) und Bedřich Ščerban (* 1964) offiziell in die Síň slávy českého hokeje aufgenommen.[4]

Die Neuaufnahmen für das Jahr 2014 fanden am 18. Dezember statt. Die vier neuen Mitglieder Jan Havel (* 1942), František Ševčík (* 1942), Ladislav Šmíd (* 1938) und Luděk Brábník (* 1926; † 1989) wurden offiziell, im Rahmen des Länderspiels Tschechien gegen Schweden in der Prager O₂ Arena, aufgenommen.[5]

Momentan sind in der Hall of Fame 122 Mitglieder vertreten. Die bisher letzten Mitglieder wurden am 17. Dezember 2015 vor dem Länderspiel der Tschechen gegen Finnland beim Channel One Cup 2015 aufgenommen. Die vier Geehrten sind Jan Hrbatý (* 1942), Jiří Kučera (* 1966), Robert Lang (* 1970) und Pavel Křížek (* 1947).[6]

Mitglieder der Ruhmeshalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fett = Gründungsmitglied

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tschechische Eishockey-Ruhmeshalle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ceskatelevize.cz: Do Síně slávy českého hokeje bylo uvedeno 41 osobností Artikel vom 4. November 2008 (tschechisch)
  2. hokej.idnes.cz: Hokejová Síň slávy musí získat prestiž, říká Dominik Hašek Artikel vom 22. November 2008 (tschechisch)
  3. cslh.cz: Dominik Hašek Vorsitzender des Auswahlkomitees (tschechisch)
  4. hokej.idnes.cz: Kadlec, Ščerban, Prošek a Dovadil: Hokejová Síň slávy má nové členy! Artikel vom 19. Dezember 2013 (tschechisch)
  5. hokej.idnes.cz: Hokejová Síň slávy má nové členy Havla, Ševčíka, Šmída a Brábníka Artikel vom 18. Dezember 2014 (tschechisch)
  6. hokej.idnes.cz: Do hokejové Síně slávy byli uvedeni Hrbatý, Kučera, Lang a Křížek Artikel vom 17. Dezember 2015 (tschechisch)