Tsitsi Dangarembga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tsitsi Dangarembga

Tsitsi Dangarembga (* 1959 in Mutoko) ist eine simbabwische Autorin und Filmemacherin.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde 1959 in Mutoko im damaligen Rhodesien geboren. Sie verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in England, wo sie auch ihre Schulausbildung begann. Der Abschluss der Ausbildung erfolgte an einer Missionsschule in ihrer Heimatstadt. Sie studierte an der Universität Cambridge, brach dieses Studium aber ab und ging in ihre Heimat zurück.

Sie studierte dort an der Universität von Harare Psychologie und arbeitete zudem in einer Marketingfirma. An der Universität wurde sie Mitglied der Theatergruppe. Hier schrieb sie ihre ersten Stücke (The Lost of the Soil) und war an anderen beteiligt, z. B. Katshaa, Mavambo.

1985 veröffentlichte sie eine Kurzgeschichte (The Letter). 1987 folgte das Stück She Does Not Weep in Harare. Mit 25 Jahren hatte sie ihren ersten größeren Erfolg mit der Novelle Nervous Conditions. Sie war damit die erste schwarze Simbabwerin, die einen Roman herausbrachte. Sie gewann 1989 den afrikanischen Commonwealth Writers Prize. Dangarembga setzte ihre Ausbildung an der Berliner Film- und Fernsehakademie fort. Hier machte sie u.a. einen Film für das deutsche Fernsehen. Ihr Film Everyone’s Child wurde auf dem Dublin Film Festival gezeigt.

Werke[Bearbeiten]

  • Nervous Conditions (Roman, 1988)
  • Der Preis der Freiheit, Reinbek 1991
  • Drehbuch für den Film Neria
  • Die Schönheitsverschwörung, 1994. Dokumentarfilm
  • Regie in Everyone’s Child (1996)

Weblinks[Bearbeiten]