U-17-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
U-17-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2018
2018 FIFA U-17 Women’s World Cup
Anzahl Nationen 16
Weltmeister SpanienSpanien Spanien (1. Titel)
Austragungsort UruguayUruguay Uruguay
Eröffnungsspiel 13. November 2018
Endspiel 1. Dezember 2018
Spiele 32
Tore 78 (⌀: 2,44 pro Spiel)
Zuschauer 38.272 (⌀: 1.196 pro Spiel)
Torschützenkönigin GhanaGhana Mukarama Abdulai (7 Tore)
Beste Spielerin SpanienSpanien Claudia Pina
Beste Torhüterin SpanienSpanien Catalina Coll
Gelbe Karte Gelbe Karten 65 (⌀: 2,03 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,13 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,09 pro Spiel)

Die U-17-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2018 (offiziell 2018 FIFA U-17 Women’s World Cup) war die sechste Ausspielung dieses Wettbewerbs für Fußballspielerinnen unter 17 Jahren (Stichtag: 1. Januar 2001) und fand vom 13. November bis 1. Dezember 2018 in Uruguay statt. Das Turnier wurde vom FIFA-Rat am 10. Mai 2016 an Uruguay vergeben.[1] Titelverteidiger war Nordkorea, das 2016 zum zweiten Mal den Titel gewann und damit Rekordsieger wurde.

Es war das erste FIFA-Frauenturnier, das in Uruguay stattfand und für die Uruguayerinnen nach 2012 die zweite Teilnahme. Am Turnier nahmen 16 Mannschaften teil, die zunächst in vier Gruppen und danach im K.-o.-System gegeneinander antraten.

Mit Spanien, zuvor einmal Zweiter und zweimal Dritter, gewann zum zweiten Mal eine europäische Mannschaft. Die Platzierten Mexiko, Neuseeland und Kanada erreichten erstmals einen Platz unter den besten vier Mannschaften.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufteilung der Startplätze erfolgte am 11. November 2016.[2]

Die Qualifikation in Asien fand bei der U-16-Asienmeisterschaft in Chon Buri (Thailand) vom 10. bis 23. September 2017 statt. Acht Mannschaften nahmen an der Endrunde teil, die zuerst in zwei Gruppen à vier Teams spielten, wovon die Gruppensieger und -zweiten das Halbfinale erreichten. Durch das Erreichen des Finales konnten sich Titelverteidiger Nordkorea und die Juniorinnen aus Südkorea sowie Japan als Dritter für die WM qualifizieren.[3] Für Nordkorea und Japan ist es die sechste, für Südkorea die dritte Teilnahme. Alle drei konnten mindestens einmal den WM-Titel gewinnen.

Die drei Teilnehmer, welche die UEFA stellt, wurden bei der U-17-Europameisterschaft der Frauen vom 9. bis zum 21. Mai 2018 in Litauen ermittelt.[4] Deutschland und Spanien qualifizierten sich am 18. Mai durch das Erreichen des Finales, Finnland sicherte sich am 21. Mai den dritten europäischen Startplatz im Spiel um Platz 3 gegen England.[5][6]

Als Qualifikationsturnier für die CONCACAF-Zone diente die CONCACAF U-17-Meisterschaft, die im April 2018 in Nicaragua begann, nach Unruhen in Nicaragua nach sechs Spielen abgebrochen wurde und im Juni in den Vereinigten Staaten fortgesetzt wurde. An der Endrunde nahmen acht Mannschaften teil. Die beiden Finalisten sowie die drittplatzierte Mannschaft qualifizierten sich für die WM.

Die südamerikanischen Teilnehmer wurden bei der U-17-Fußball-Südamerikameisterschaft der Frauen in Argentinien im März 2018 ermittelt.[7] Zehn Mannschaften konnten an der Endrunde teilnehmen. Es qualifizierten sich die beiden erstplatzierten Mannschaften der Finalrunde für die WM. Zudem ist Uruguay als Gastgeber automatisch qualifiziert. Brasilien und Kolumbien sicherten sich die Startplätze.

Die drei Vertreter aus Afrika wurden in einer Vor- und zwei Qualifikationsrunden ermittelt, welche jeweils in Hin- und Rückspiel ausgetragen wurden.[8] In der Vorrunde traten zehn Mannschaften vom 13. bis 15. und 27. bis 29. Oktober 2017 an. Die Sieger trafen in der ersten Runde auf sieben weitere Mannschaften. In der zweiten Runde trafen dann die sechs Sieger der ersten Runde in drei Paarungen aufeinander. Die drei Sieger der zweiten Runde qualifizierten sich für die WM-Endrunde. Im Februar 2018 qualifizierten sich Ghana, Kamerun und Südafrika.[9][10] Ghana hat an allen vorherigen Austragungen teilgenommen, für Kamerun und Südafrika ist es die zweite Teilnahme.

Als Vertreter aus Ozeanien nahm zum sechsten Mal die U-17-Frauen-Nationalmannschaft aus Neuseeland teil, die die vom 4. bis 18. August 2017 ausgetragene U-17-Ozeanienmeisterschaft mit 47:1 Toren in fünf Spielen gewann und sich damit als erste Mannschaft sportlich für die WM qualifizierte.[11]

Qualifizierte Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UruguayUruguay Uruguay – Gastgeber
  • BrasilienBrasilien Brasilien – Sieger der U-17-Südamerikameisterschaft 2018
  • KolumbienKolumbien Kolumbien – Zweiter der U-17-Südamerikameisterschaft 2018
  • DeutschlandDeutschland Deutschland – Finalist der U-17-Europameisterschaft 2018
  • SpanienSpanien Spanien – Finalist der U-17-Europameisterschaft 2018
  • FinnlandFinnland Finnland – Dritter der U-17-Europameisterschaft 2018
  • Korea NordNordkorea Nordkorea – Sieger der U-16-Asienmeisterschaft 2017
  • Korea SudSüdkorea Südkorea – Zweiter der U-16-Asienmeisterschaft 2017
  • JapanJapan Japan – Dritter der U-16-Asienmeisterschaft 2017
  • GhanaGhana Ghana
  • KamerunKamerun Kamerun
  • SudafrikaSüdafrika Südafrika
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland – Sieger der U-17-Ozeanienmeisterschaft 2017
  • MexikoMexiko Mexiko – Zweiter der U-17-CONCACAF-Meisterschaft
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA – Sieger der U-17-CONCACAF-Meisterschaft
  • KanadaKanada Kanada – Dritter der U-17-CONCACAF-Meisterschaft

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier fand in den drei Spielorten Montevideo, Maldonado und Colonia statt.

Spielorte in Uruguay

Gruppenauslosung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der vier Gruppen fand am 30. Mai 2018 in Zürich statt.[12] Dazu wurden vier Lostöpfe gebildet:

  • Topf 1: Uruguay, Japan, Nordkorea DVR und Spanien
  • Topf 2: Deutschland, Ghana, CONCACAF 1, CONCACAF 2
  • Topf 3: Brasilien, Neuseeland, CONCACAF 3, Südkorea
  • Topf 4: Kolumbien, Südafrika, Kamerun, Finnland

Die CONCACAF-Vertreter standen erst am 12. Juni fest. Uruguay wurde automatisch Gruppe A auf Position 1 zugeordnet. Keiner Gruppe durfte mehr als ein Vertreter einer Konföderation zugelost werden.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anstoßzeiten sind in Ortszeit angegeben. Uruguay liegt in Zeitzone UTC−3.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. GhanaGhana Ghana  3  3  0  0 010:100  +9 09
 2. NeuseelandNeuseeland Neuseeland  3  2  0  1 003:300  ±0 06
 3. FinnlandFinnland Finnland  3  0  1  2 002:500  −3 01
 4. UruguayUruguay Uruguay  3  0  1  2 002:800  −6 01
Dienstag, 13. November 2018, 16 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
Neuseeland Finnland 1:0 (1:0)
Dienstag, 13. November 2018, 19 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
Uruguay Ghana 0:5 (0:2)
Freitag, 16. November 2018, 16 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
Finnland Ghana 1:3 (0:2)
Freitag, 16. November 2018, 19 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
Uruguay Neuseeland 1:2 (1:2)
Dienstag, 20. November 2018, 17 Uhr in Maldonado, Estadio Domingo Burgueño Miguel
Finnland Uruguay 1:1 (0:0)
Dienstag, 20. November 2018, 17 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
Ghana Neuseeland 2:0 (0:0)

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. JapanJapan Japan  3  1  2  0 007:100  +6 05
 2. MexikoMexiko Mexiko  3  1  2  0 002:100  +1 05
 3. BrasilienBrasilien Brasilien  3  1  1  1 004:200  +2 04
 4. SudafrikaSüdafrika Südafrika  3  0  1  2 001:100  −9 01
Dienstag, 13. November 2018, 14 Uhr in Maldonado, Estadio Domingo Burgueño Miguel
Brasilien Japan 0:0
Dienstag, 13. November 2018, 17 Uhr in Maldonado, Estadio Domingo Burgueño Miguel
Mexiko Südafrika 0:0
Freitag, 16. November 2018, 14 Uhr in Maldonado, Estadio Domingo Burgueño Miguel
Japan Südafrika 6:0 (4:0)
Freitag, 16. November 2018, 17 Uhr in Maldonado, Estadio Domingo Burgueño Miguel
Mexiko Brasilien 1:0 (1:0)
Dienstag, 20. November 2018, 14 Uhr in Maldonado, Estadio Domingo Burgueño Miguel
Japan Mexiko 1:1 (1:0)
Dienstag, 20. November 2018, 14 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
Südafrika Brasilien 1:4 (0:0)

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. DeutschlandDeutschland Deutschland  3  2  0  1 008:200  +6 06
 2. Korea NordNordkorea Nordkorea  3  2  0  1 006:500  +1 06
 3. KamerunKamerun Kamerun  3  1  0  2 002:500  −3 03
 4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA  3  1  0  2 003:700  −4 03
Mittwoch, 14. November 2018, 14 Uhr in Colonia, Estadio Profesor Alberto Suppici
USA Kamerun 3:0 (2:0)
Mittwoch, 14. November 2018, 17 Uhr in Colonia, Estadio Profesor Alberto Suppici
Nordkorea Deutschland 1:4 (0:2)
Samstag, 17. November 2018, 14 Uhr in Colonia, Estadio Profesor Alberto Suppici
USA Nordkorea 0:3 (0:2)
Samstag, 17. November 2018, 17 Uhr (21 Uhr MEZ) in Colonia, Estadio Profesor Alberto Suppici
Deutschland Kamerun 0:1 (0:0)
Mittwoch, 21. November 2018, 17 Uhr (21 Uhr MEZ) in Montevideo, Estadio Charrúa
Deutschland USA 4:0 (2:0)
Mittwoch, 21. November 2018, 17 Uhr in Colonia, Estadio Profesor Alberto Suppici
Kamerun Nordkorea 1:2 (1:1)

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SpanienSpanien Spanien  3  2  1  0 010:100  +9 07
 2. KanadaKanada Kanada  3  2  0  1 005:500  ±0 06
 3. KolumbienKolumbien Kolumbien  3  0  2  1 002:500  −3 02
 4. Korea SudSüdkorea Südkorea  3  0  1  2 001:700  −6 01
Mittwoch, 14. November 2018, 16 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
Südkorea Spanien 0:4 (0:1)
Mittwoch, 14. November 2018, 19 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
Kanada Kolumbien 3:0 (0:0)
Samstag, 17. November 2018, 16 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
Südkorea Kanada 0:2 (0:0)
Samstag, 17. November 2018, 19 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
Kolumbien Spanien 1:1 (0:0)
Mittwoch, 21. November 2018, 14 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
Spanien Kanada 5:0 (3:0)
Mittwoch, 21. November 2018, 14 Uhr in Colonia, Estadio Profesor Alberto Suppici
Kolumbien Südkorea 1:1 (0:1)

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 24. November 2018, 14 Uhr in Colonia, Estadio Profesor Alberto Suppici
SpanienSpanien Spanien Korea NordNordkorea Nordkorea 1:1 (0:0), 3:1 i. E.
Samstag, 24. November 2018, 17 Uhr in Colonia, Estadio Profesor Alberto Suppici
JapanJapan Japan NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1:1 (1:1), 3:4 i. E.
Sonntag, 25. November 2018, 16 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
GhanaGhana Ghana MexikoMexiko Mexiko 2:2 (0:0), 2:4 i. E.
Sonntag, 25. November 2018, 19 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
DeutschlandDeutschland Deutschland KanadaKanada Kanada 0:1 (0:0)

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 28. November 2018, 16 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
NeuseelandNeuseeland Neuseeland SpanienSpanien Spanien 0:2 (0:1)
Mittwoch, 28. November 2018, 19 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
MexikoMexiko Mexiko KanadaKanada Kanada 1:0 (1:0)

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 1. Dezember 2018, 16 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
NeuseelandNeuseeland Neuseeland KanadaKanada Kanada 2:1 (2:0)

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 1. Dezember 2018, 19 Uhr in Montevideo, Estadio Charrúa
SpanienSpanien Spanien MexikoMexiko Mexiko 2:1 (2:1)

Beste Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spielerin Tore Vorlagen Spielminuten
1 GhanaerinGhanaerin Mukarama Abdulai 7 1 360
2 SpanierinSpanierin Clàudia Pina 5 1 450
3 SpanierinSpanierin Irene Lopez 3 2 433
4 KanadierinKanadierin Jordyn Huitema 3 0 337
5 MexikanerinMexikanerin Nicole Perez 3 0 450
6 GhanaerinGhanaerin Millot Pokuaa 2 2 320
7 SpanierinSpanierin Eva Navarro 2 2 340
8 DeutscheDeutsche Gia Corley 2 1 243
9 DeutscheDeutsche Shekiera Martinez 2 1 287
10 NordkoreanerinNordkoreanerin Kim Kyong-yong 2 1 321
11 US-AmerikanerinUS-Amerikanerin Sunshine Fontes 2 0 180
12 JapanerinJapanerin Haruka Osawa 2 0 199
13 KolumbianerinKolumbianerin Gisela Robledo 2 0 212
14 JapanerinJapanerin Sara Ito 2 0 223
15 US-KamerunerinUS-Kamerunerin Alice Kameni 2 0 270
16 NeuseeländerinNeuseeländerin Kelli Brown 2 0 340

Quelle

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIFA Council agrees on four-phase bidding process for 2026 FIFA World Cup. In: fifa.com. FIFA, 10. Mai 2016, abgerufen am 24. September 2017 (englisch).
  2. FIFA women's tournaments in 2018 and 2019. (PDF) In: fifa.com. FIFA, 16. November 2016, abgerufen am 24. September 2017 (englisch).
  3. Asien-Trio qualifiziert sich für Uruguay. In: fifa.com. FIFA, 23. September 2017, abgerufen am 24. September 2017.
  4. Qualifikation für die U17-EURO der Frauen: Der Weg nach Litauen. In: fifa.com. UEFA, 7. September 2017, abgerufen am 24. September 2017.
  5. fifa.com: Deutschland und Spanien fahren nach Uruguay
  6. fifa.com: Deutschland, Spanien und Finnland fahren nach Uruguay
  7. Paraguay, Chile, Ecuador y Argentina realizarán torneos sudamericanos femeninos. In: uefa.com. UEFA, 25. April 2017, abgerufen am 24. September 2017.
  8. FIXTURES PRELIMINARIES OF THE U-17 FIFA WOMEN'S WORLD CUP CALENDRIER DES PRELIMINAIRES AFRICAINS DE LA COUPE DU MONDE FEMININE U-17 DE LA FIFA-URUGUAY 2018. In: cafonline.com. CAF, 6. Oktober 2016, abgerufen am 24. September 2017.
  9. fifa.com: Südafrika sichert sich Startplatz für Uruguay 2018
  10. fifa.com: Kamerun und Ghana lösen Ticket für Uruguay 2018
  11. Neuseeland löst Ticket für Uruguay 2018. In: fifa.com. FIFA, 18. August 2017, abgerufen am 24. September 2017.
  12. fifa.com: Fakten zur offiziellen Auslosung