U-Bahnhof Fuhlsbüttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fuhlsbüttel
U-Bahn.svg
U-Bahnhof in Hamburg
Fuhlsbüttel
Bahnhofsgebäude
Basisdaten
Ortsteil Fuhlsbüttel
Eröffnet 1921
Neugestaltet 1990
Gleise (Bahnsteig) 2
Koordinaten 53° 37′ 57″ N, 10° 1′ 37″ OKoordinaten: 53° 37′ 57″ N, 10° 1′ 37″ O
Nutzung
Strecke(n) Langenhorner Bahn
Linie(n) U1Hamburg U1.svg
Fahrgäste 9.100/Tag (Mo–Fr, 2017)[1]
Zugangsgebäude

Der U-Bahnhof Fuhlsbüttel ist eine Haltestelle der Linie U1 der Hamburger U-Bahn. Das Kürzel bei der Betreibergesellschaft Hamburger Hochbahn lautet FU. Täglich steigen an der Station etwa 9.100 U-Bahn-Fahrgäste ein oder aus (Mo–Fr, 2017).[1]

Station[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station liegt in Fuhlsbüttel und hat einen Ausgang auf der Nordseite des Bahnsteiges zum Kleekamp. Die U-Bahn-Station hat zwei Gleise mit einem Mittelbahnsteig in einem Einschnitt, wie jede Hamburger U-Bahn-Haltestelle verfügt sie über Zugzielanzeiger, Sitzbänke und Uhren.

An der Haltestelle halten die Buslinien 118, 174 und die Nachtbuslinie 607 (nur werktags).[2]

In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof befindet sich ein P+R-Parkplatz.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station der Langenhorner Bahn wurde 1918 fertiggestellt, jedoch erst 1921 mit Aufnahme des elektrischen Betriebes eröffnet. Zuvor gab es nur auf dem bis in die 2000er Jahre östlich der U-Bahn ebenfalls im Einschnitt liegenden Gütergleis OhlsdorfOchsenzoll Dampfbetrieb.

Die Station wurde zuletzt 1990 modernisiert und später barrierefrei ausgebaut.[4]

Linie Verlauf
U 1 Norderstedt Mitte – Richtweg – Garstedt – Ochsenzoll – Kiwittsmoor – Langenhorn Nord – Langenhorn Markt – Fuhlsbüttel Nord – Fuhlsbüttel – Klein Borstel – Ohlsdorf – Sengelmannstraße – Alsterdorf – Lattenkamp – Hudtwalckerstraße – Kellinghusenstraße – Klosterstern – Hallerstraße – Stephansplatz – Jungfernstieg – Meßberg – Steinstraße – Hauptbahnhof Süd – Lohmühlenstraße – Lübecker Straße – Wartenau – Ritterstraße – Wandsbeker Chaussee – Wandsbek Markt – Straßburger Straße – Alter Teichweg – Wandsbek-Gartenstadt – Trabrennbahn – Farmsen – (im Bau: Oldenfelde –) Berne – Meiendorfer Weg – Volksdorf | – Buckhorn – Hoisbüttel – Ohlstedt | – Buchenkamp – Ahrensburg West – Ahrensburg Ost – Schmalenbeck – Kiekut – Großhansdorf

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Antwort der Hamburger Hochbahn vom 17. Dezember 2018 auf eine Anfrage nach dem Hamburger Transparenzgesetz. In: fragdenstaat.de, abgerufen am 3. Februar 2019.
  2. HVV - Eingabe Haltestellenaushang, abgerufen am 25. Juli 2014
  3. HVV - Park + Ride. (hvv.de [abgerufen am 17. März 2017]).
  4. Fuhlsbüttel auf hamburger-untergrundbahn.de (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hamburger-untergrundbahn.de, abgerufen am 15. März 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Fuhlsbüttel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien