U-Bahnhof Straßburger Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Straßburger Straße
U-Bahn.svg
U-Bahnhof in Hamburg
Straßburger Straße
Bahnsteig mit charakteristischer Schmetterlingsdecke
Basisdaten
Ortsteil Dulsberg
Eröffnet 1963
Neugestaltet 2010
Gleise (Bahnsteig) 2
Koordinaten 53° 34′ 56″ N, 10° 4′ 3″ OKoordinaten: 53° 34′ 56″ N, 10° 4′ 3″ O
Nutzung
Linie(n) U1Hamburg U1.svg
Umstiegsmöglichkeiten Bus
SchnellBus
36
Bus
SchnellBus
39
Bus
StadtBus
171
Bus
MetroBus
23
Bus
StadtBus
271
Bus
NachtBus
600
Fahrgäste 16.600/Tag (Mo–Fr, 2016)[1]
Einer der Eingänge zur Station

Der U-Bahnhof Straßburger Straße ist eine Tunnelhaltestelle der Hamburger U-Bahn-Linie U1 im Stadtteil Dulsberg.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der U-Bahnhof verfügt über einen 120 Meter langen Mittelbahnsteig in zweifacher Tieflage unter der Nordschleswiger Straße, etwa zwischen dem Eulenkamp im Süden und der namengebenden Straßburger Straße im Norden. Prägend ist hier insbesondere die Schmetterlingsdecke. Von beiden Enden des Bahnsteigs führen Treppen in jeweils eine Vorhalle in einfacher Tieflage. Der nördliche Zugangsbereich ist der weitaus größere, von hier lassen sich über Treppen insgesamt sechs Stellen an der Oberfläche erreichen. Die Größe der Vorhalle gilt als Indiz einer Vorleistung für eine möglicherweise im rechten Winkel kreuzende weitere Linie, die nie konkret geplant war.[2] Gleichwohl gab es zur Zeit des Baus der Haltestelle Überlegungen, an der Straßburger Straße einen Knotenpunkt zwischen der heutigen U1 und einer weiteren U-Bahn-Linie in Richtung Dehnhaide einzurichten.[3]

Die südliche Vorhalle am Eulenkamp verfügt über weitere drei Eingänge. Das Kürzel der Station bei der Betreiber-Gesellschaft Hamburger Hochbahn lautet „SR“.

Barrierefreier Umbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der U-Bahnhof verfügt derzeit über keine Aufzüge und ist daher nicht barrierefrei erreichbar. Zwischen Sommer 2018 und Frühjahr 2019 ist ein entsprechender Ausbau vorgesehen. Dazu soll der Treppenzugang zur Oberschlesischen Straße hin auf der Westseite der Nordschleswiger Straße geschlossen werden. Hier ist stattdessen ein Aufzug von der Straßenebene zur Schalterhalle vorgesehen. Ein weiterer Aufzug soll aus der Halle zum Bahnsteig führen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wandfliesen in Mosaikoptik in der Zwischenebene

Die Station „Straßburger Straße“ ging nach etwa zweijähriger Bauzeit im März 1963 in Betrieb. Zunächst fuhren die Züge nur auf einem Gleis jeweils von und nach Wandsbek-Markt. Erst gut fünf Monate später, im August 1963, war die U-Bahn-Strecke nach Wandsbek-Gartenstadt fertig. Damit erfolgte die vollständige Inbetriebnahme der Anlage. Abgesehen von Erneuerungen an der Beleuchtungstechnik zeigt sich die Bahnsteigebene heute noch in ihrem ursprünglichen Gestaltungszustand. Umgebaut und modernisiert wurden in den Jahren 2009 und 2010 die Zugänge und die Zwischenebene, die unter anderem teils neu gestaltete Wandfliesen erhielten.

Anbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am U-Bahnhof Straßburger Straße gibt es Anschluss zu insgesamt fünf Buslinien. Während der Betriebspause der U-Bahn verkehrt im 30-Minuten-Takt die Nachtbuslinie 600.

Gleisüberreste an der Straßenbahn-Haltestelle an der Straßburger Straße

Nach der Eröffnung der Haltestelle bestand hier zunächst noch Anschluss an die Linie 16 der Straßenbahn Hamburg, die jedoch 2 Monate nach Eröffnung der U-Bahn eingestellt wurde.[4]

Nutzungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der U-Bahnhof wird von täglich etwa 16.600 (Mo–Fr, 2016)[5] ein- oder aussteigenden Fahrgästen genutzt. Die Busse an der Haltestelle U Straßburger Straße haben täglich etwa 3.700 Einsteiger (2014), die Station ist damit unter den 60 meistgenutzten Bushaltestellen in Hamburg.[6]

Linie Verlauf
U 1 Norderstedt Mitte – Richtweg – Garstedt – Ochsenzoll – Kiwittsmoor – Langenhorn Nord – Langenhorn Markt – Fuhlsbüttel Nord – Fuhlsbüttel – Klein Borstel – Ohlsdorf – Sengelmannstraße – Alsterdorf – Lattenkamp – Hudtwalckerstraße – Kellinghusenstraße – Klosterstern – Hallerstraße – Stephansplatz – Jungfernstieg – Meßberg – Steinstraße – Hauptbahnhof Süd – Lohmühlenstraße – Lübecker Straße – Wartenau – Ritterstraße – Wandsbeker Chaussee – Wandsbek Markt – Straßburger Straße – Alter Teichweg – Wandsbek-Gartenstadt – Trabrennbahn – Farmsen – (im Bau: Oldenfelde –) Berne – Meiendorfer Weg – Volksdorf | – Buckhorn – Hoisbüttel – Ohlstedt | – Buchenkamp – Ahrensburg West – Ahrensburg Ost – Schmalenbeck – Kiekut – Großhansdorf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Straßburger Straße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antwort der Hamburger Hochbahn vom 19. Februar 2018 auf eine Anfrage nach dem Hamburger Transparenzgesetz unter https://fragdenstaat.de/anfrage/fahrgastzahlen-pro-haltestelle-1/, abgerufen am 2. März 2018
  2. Hamburger-Untergrundbahn.de U-Bahnhof Straßburger Straße
  3. 1960: Aufbauplan, http://horstbu.de/planhha/hopla62.htm, Abgerufen am 8. Mai 2018
  4. Horst Buchholz: Die Hamburger Straßenbahn: Entwicklung des Liniennetzes 1866–1978, Hamburg 2008
  5. Antwort der Hamburger Hochbahn vom 19. Februar 2018 auf eine Anfrage nach dem Hamburger Transparenzgesetz unter https://fragdenstaat.de/anfrage/fahrgastzahlen-pro-haltestelle-1/, abgerufen am 2. März 2018
  6. Drucksache 20/13664 der Hamburgischen Bürgerschaft, Seite 5