U 211

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
U 211
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ: VII C
Feldpostnummer: 44 194
Werft: Germaniawerft, Kiel
Bauauftrag: 16. Oktober 1939
Baunummer: 640
Kiellegung: 29. März 1941
Stapellauf: 15. Januar 1942
Indienststellung: 7. März 1942
Kommandanten:

7. März 1942 – 19. November 1943 Kapitänleutnant Karl Hause

Einsätze: * 26. August 1942 (Bergen) – 7. Oktober 1942
  • 11. November 1942 (Brest) – 29. Dezember 1942
  • 13. Februar 1943 (Brest) – 25. Februar 1943
  • 10. Mai 1943 (Brest) – 16. Juli 1943
  • 23. September 1943 (Lorient) – 24. September 1943
  • 11. Oktober 1943 (Brest) – 19. November 1943
Versenkungen: 2 Schiffe (12.587 BRT)[1][2]
Verbleib: am 19. November 1943 östlich der Azoren versenkt[3]

U 211 war ein U-Boot vom Typ VII C, das im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

U 211 wurde in der Germaniawerft in Kiel gebaut und am 7. März 1942 in Dienst gestellt. Unter seinem einzigen Kommandanten, Kapitänleutnant Karl Hause absolvierte es von Frankreich, zumeist Brest aus operierend insgesamt fünf Unternehmungen im Atlantik. Es versenkte zwei Schiffe mit insgesamt 12.587 BRT und beschädigte zwei weitere.[1][2] Am 19. November 1943 wurde das Boot bei einem Angriff auf einen Geleitzug östlich der Azoren von einer britischen Vickers Wellington versenkt (Lage).[3]

Flottillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges: September 1942 der württembergischen Landesbibliothek
  2. a b Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges: Dezember 1942 der württembergischen Landesbibliothek
  3. a b Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges: November 1943 der württembergischen Landesbibliothek

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]