Voyagers (2021)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Film
Originaltitel Voyagers
Produktionsland USA, Vereinigtes Königreich, Tschechien, Rumänien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2021
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Neil Burger
Drehbuch Neil Burger
Produktion Neil Burger,
Greg Shapiro,
Basil Iwanyk,
Stuart Ford
Musik Trevor Gureckis
Kamera Enrique Chediak
Besetzung
Synchronisation

Voyagers ist ein Science-Fiction-Thriller von Neil Burger, der am 9. April 2021 in die US-Kinos kam und am 2. Juli 2021 im Vereinigten Königreich anlaufen soll.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In naher Zukunft erhitzt sich die Erde immer mehr, sodass Dürren und Hungersnöte die Menschheit heimsuchen. 2063 findet die Wissenschaft in den Tiefen des Weltalls einen für die Besiedlung geeigneten Planeten, dessen Kolonisation den Fortbestand der Menschheit gewährleisten soll. Die Besatzung des Kolonisationsraumschiffs Humanitas soll sich während der 86 Jahre dauernden Reise fortpflanzen, sodass ihre Enkel schließlich den Zielplaneten erreichen. Hierzu werden 30 Retortenbabys aus dem Erbgut intelligenter Menschen gezüchtet, die in völliger Isolation zu Kindern heranwachsen, damit sie die Erde während ihrer einsamen Mission nicht vermissen. Für ihre späteren Aufgaben an Bord des Raumschiffs werden sie vom Wissenschaftler Richard trainiert, der sich schließlich entscheidet, die Kinder auf dem Flug ohne Rückkehr zu begleiten, um sie vor den Gefahren der Reise zu schützen.

Zehn Jahre nach dem Start der Humanitas sind die Kinder zu Teenagern herangewachsen. Jeder hat besondere Aufgaben an Bord, die von Richard überwacht werden und die jeder routiniert und fügsam erledigt. Eines Tages findet der Botaniker Christopher zufällig heraus, dass in dem blauen Getränk, das jeder nach den Mahlzeiten zu sich nimmt, eine unbekannte Substanz enthalten ist. Er hackt sich in den Bordcomputer und erfährt, dass die Substanz ein Medikament ist, das die Persönlichkeit stumpf und gefügig hält sowie den Sexualtrieb unterdrückt. Christopher und sein bester Freund Zac beschließen, das Getränk nicht mehr einzunehmen, und erleben zum ersten Mal Emotionen und Begierde. Beim Routinegespräch mit Richard offenbart Christopher, er habe eine geheime Kammer in den Bordplänen entdeckt. Richard erklärt, dass diese der dritten Bordgeneration vorbehalten sei. Er informiert die Missionsleitung auf der Erde, dass die Kinder beginnen, das Vertrauen zu ihm zu verlieren, und er ihnen die Wahrheit über alles mitteilen möchte, doch die Antwort wird aufgrund der inzwischen großen Entfernung erst in über zwei Monaten eintreffen.

Zac versucht, sich der Schiffsärztin Sela zu nähern, doch Richard unterbindet die Berührung. Als Zac beobachtet, wie Richard seinerseits die Hand auf Selas Schulter legt, weckt dies die Eifersucht in ihm. Kurze Zeit später stirbt Richard aus zunächst unbekanntem Grund bei der Außenbord-Reparatur einer Kommunikationseinheit, die er zusammen mit Christopher durchführt. Sein Gesicht und Oberkörper sind mit Brandwunden bedeckt. Kurz zuvor waren an Bord wieder unheimliche Geräusche an der Schiffshülle zu hören, die stets zu Besorgnis in der Gruppe geführt hatten, doch von Richard mit harmlosen Temperaturschwankungen im Metall erklärt worden waren. Nun sind einige der Meinung, es handele sich dabei um eine außerirdische Lebensform, die auch Richards Tod verursacht habe. Bei dem auftretenden Brand nach dem Vorfall wurden die Überwachungsaufzeichnungen zerstört, sodass die Angelegenheit vorerst unaufgeklärt bleibt.

Zac bietet sich an, ab jetzt die Führung der Gruppe zu übernehmen, doch bei einer geheimen Wahl wird Christopher als neuer Erster Offizier bestimmt. Er ordnet an, zunächst die vom Brand verursachten Schäden zu beheben. Zacs Eifersucht wird erneut geweckt, als er merkt, dass Christopher und Sela sich nähergekommen sind. Er eröffnet den anderen, dass das blaue Getränk eine Droge enthält, und stiftet sie an, dessen Einnahme zu verweigern. Das bisherige geordnete Bordleben verfällt dadurch zunehmend dem Chaos. Schlemmerorgien, Ausleben der Sexualität und Rangeleien sind an der Tagesordnung. Christophers Autorität schwindet, und schließlich reißt Zac die Macht an sich. Er behauptet, dass die außerirdische Lebensform, die Richard getötet habe, sich im Archiv versteckt halte. Als er mit Kai das Archiv untersucht, werden sie scheinbar angegriffen und flüchten, wobei weitere Archivdaten vernichtet werden. Die Gruppe ist in Furcht – einzig Christopher, Sela, Anda, Alex und Phoebe vermuten, dass es kein Alien gibt und Zac lediglich weitere Beweise vernichten wollte. Sie finden einen Datenträger mit einer Aufnahme aus dem Kontrollraum, die zeigt, wie Zac zusammen mit Kai während Richards Außeneinsatz diesen mit einem Stromstoß getötet und dann die Angst vor dem angeblichen Alien für seine Zwecke geschürt hat, um sich die Gefolgschaft der Gruppe zu sichern.

Christopher zeigt der Gruppe die Bandaufnahme von Zacs Verrat. Die anderen sind schockiert und wenden sich scheinbar von Zac ab. Da eröffnet dieser, er wolle lediglich die Gruppe schützen, da das Alien von Richard Besitz ergriffen habe und nun anscheinend auf einen anderen übergesprungen sei. Er schafft es, den Hass der Gruppe auf Peter zu lenken, der in der Vergangenheit durch seine Aggressivität aufgefallen ist. Außer Kontrolle jagen Zacs Anhänger Peter durch das Schiff und prügeln ihn schließlich zu Tode.

Christopher versucht, den geheimen Raum zu öffnen, da er dort Waffen vermutet, doch Zacs Gruppe gelingt dies zuerst. Nun bewaffnet jagen sie die fünf „Abtrünnigen“ durch das Schiff, wobei Anda und Alex überlaufen und Phoebe von Kai getötet wird. Christopher und Sela versuchen, Zac zu töten, doch sie müssen flüchten. Sie werden von Kai angegriffen und können ihn töten. Vom hemmungslos um sich schießenden Zac verfolgt, verstecken sie sich in der Außenbordschleuse, legen Raumanzüge an und öffnen das Außenschott. Als Zac die innere Schleusentür aufschießt, wird er, unter Mithilfe von Christopher und Sela, durch das geöffnete Außenschott ins All geschleudert.

Nach Zacs Tod können Sela und Christopher die Gruppe zum Weglegen der Waffen bewegen. Sela wird als neue Erste Offizierin bestimmt. Die Gruppe will von nun an ohne die hemmende Droge auskommen und über Entscheidungen gemeinsam abstimmen. Zeitsprünge zeigen das Altern der Besatzungsmitglieder und das Heranwachsen einer neuen Generation Kinder. Schließlich, 86 Jahre nach dem Start, erreichen die Nachkommen den Zielplaneten.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Neil Burger, der auch das Drehbuch schrieb.[2]

Die Dreharbeiten fanden im Sommer 2019 in der rumänischen Hauptstadt Bukarest statt.[3] Als Kameramann fungierte Enrique Chediak.

Die Filmmusik komponierte Trevor Gureckis. Das Soundtrack-Album mit insgesamt 17 Musikstücken wurde am 16. April 2021 von Lakeshore Records veröffentlicht.[4]

Der erste Trailer wurde Mitte März 2021 vorgestellt.[5] Ein Start in den US-Kinos erfolgte am 9. April 2021[6], im Vereinigten Königreich ist er am 2. Juli 2021 geplant.[7] Am 30. April 2021 wurde der Film in das Programm von Prime Video aufgenommen.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kritiken waren bislang eher negativ. So sind lediglich 25 Prozent der bei Rotten Tomatoes aufgeführten Kritiken positiv.[9]

Lily-Rose Depp

Fionn Whitehead at London's Dunkirk World Premiere.jpg

Fionn Whitehead

Der Film wurde von der Prämisse her immer wieder als „Herr der Fliegen im Weltraum“ beschrieben[10][11][12][13], von der Machart her auch als „Passengers ohne Hyperschlafkapseln“[10] oder als „Nostromo für Teenager“.[14]

David Rooney von The Hollywood Reporter schreibt, die Konflikte fühlten sich ein wenig zu abgedroschen und die Figuren zu dünn gezeichnet an, womit der Film eine Chance vertan habe, würde doch diese Gruppe junger Menschen, von einer Droge befreit, die die ganze Zeit ihre Sinne betäubte, und damit plötzlich der ganzen Bandbreite der Gefühle der menschlichen Natur wie Wut, Lust, Eifersucht, Angst und Euphorie ausgesetzt. Neil Burger scheine weniger daran interessiert zu sein, die physische Gewalt als Folge von der Befreiung von "The Blue" zu zeigen, sondern vielmehr, wie Egoismus an die Stelle der gegenseitigen Fürsorge oder des Einsatzes für das große Ganze tritt. Das wäre auch in Ordnung, so Rooney, seien die Figuren nicht so wenig umrissen. Abgesehen von Tye Sheridan, Lily-Rose Depp und Fionn Whitehead könnten nur Quintessa Swindell als Schöpferin und Archie Madekwe als Zacs Stellvertreter ein wenig Persönlichkeit in ihre Rollen einbringen.[10]

Dominik Kamalzadeh schreibt in seiner Kritik für derstandard.de, es brauche einen leicht verschobenen Blick auf die oktroyierte Mission dieser jungen Leute, die sich die Frage stellen müssen, warum sie ihre Leben für eine Zukunft geben sollen, an der sie selbst nicht mehr teilhaben. Es werde im Film jedoch nicht allzu philosophisch, denn man sei in Voyagers, nicht auf Stanisław Lems Solaris. Auch wenn sich die jungen Menschen als soziale Wesen zu begreifen beginnen nachdem sie sich aus der Sedierungszone herausbewegen, bleibe Voyagers ein Action-Kammerspiel. Der Film profitiere dabei von der klaustrophobischen Innenarchitektur, den schmalen Gängen der Humanitas, in denen sich kleine Schlupflöcher auftun, sodass auch die Spannungskurve nicht abflache. Das Produktionsdesign von Scott Chambliss, die sauber-weißen, sterilen Flure, durch die die Kamera von Enrique Chediak mitunter wie ein Dämon hindurchrast, erweise sich dabei als perfekte Kontrastfolie für einen Film, in dem die Vernunft vom Chaos der Triebe ausgehebelt wird.[15]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach der Dialogregie von Patrick Roche im Auftrag von Neue Tonfilm, München.[16]

Darsteller Synchronsprecher Rolle
Tye Sheridan Sebastian Fitzner Christopher
Lily-Rose Depp Leslie-Vanessa Lill Sela
Fionn Whitehead Amadeus Strobl Zac
Chanté Adams Paulina Rümmelein Phoebe
Quintessa Swindell Lea Kalbhenn Julie
Archie Madekwe Tobias Kern Kai
Isaac Hempstead-Wright Manuel Scheuernstuhl Edward
Viveik Kalra Benjamin Krause Peter
Madison Hu Felicitas Bauer Anda
Archie Renaux Tobias John von Freyend Alex
Wern Lee Sebastian Kempf Tayo
Colin Farrell Florian Halm Richard

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Voyagers. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 205025/V).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Robert Mitchell: ‘Upside’ Director Neil Burger Sets Sci-Fi ‘Voyagers’ as Next Project. In: Variety, 17. Januar 2019.
  3. Johnny Depp’s Daughter, Lily-Rose, Seen Hugging Colin Farrell During Film Shootings In Bucharest. In: romaniajournal.ro, 12. Juli 2019.
  4. 'Voyagers' Soundtrack Album Details. In: filmmusicreporter.com, 15. April 2021.
  5. Oezguer Anil: "Voyagers": Erster Trailer zu Sci-Fi-Party-Film mit Colin Farrell. In: film.at, 17. März 2021.
  6. Kristen Santer: New 'Voyagers' Trailer Reimagines Teenage Rebellion in Space. In: collider.com, 16. März 2021.
  7. Dan Cooper: Sci-fi drama Voyagers: new trailer, UK release date. In: filmstories.co.uk, 16. März 2021.
  8. Christoph Petersen: Voyagers. In: filmstarts.de. Abgerufen am 2. Mai 2021.
  9. Voyagers. In: Rotten Tomatoes. Fandango, abgerufen am 2. März 2022 (englisch).Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/„importiert aus“ fehlt
  10. a b c David Rooney: 'Voyagers': Film Review. In: The Hollywood Reporter, 7. April 2021.
  11. Johnny Oleksinski: ‘Voyagers’ review: Teenage spaceland is a copycat snooze. In: New York Post, 8. April 2021.
  12. Eli Friedberg: 'Voyagers' Review: A Neutered Space Odyssey Clouded with Disneyfied Naïveté. In: thefilmstage.com, 9. April 2021.
  13. Hope Madden: Voyagers. In: maddwolf.com, 8. April 2021.
  14. Katie Walsh: 'Voyagers' review: Space allegory lacks character.. In: Los Angeles Times, 7. April 2021.
  15. Dominik Kamalzadeh: Science-Fiction-Thriller „Voyagers“: Kampf gegen die Natur des Menschen. In: derstandard.de, 29. April 2022.
  16. Voyagers. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 21. Mai 2021.