Würth-Literaturpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Würth-Literaturpreis wird am Ende der Tübinger Poetik-Dozentur ausgeschrieben. Er wurde 1996 ins Leben gerufen und wird gefördert von der Adolf Würth GmbH & Co KG in Künzelsau. Das Thema stellt der jeweilige Poetikdozent in seiner letzten Vorlesung. Zur Teilnahme aufgerufen sind nicht nur die unmittelbaren Hörer der Poetikdozentur, sondern alle Autoren, die sich literarisch-produktiv mit diesem Thema auseinandersetzen wollen.

Der Würth-Literaturpreis wird seit 1996 vergeben und ist mit 7500 Euro dotiert, wobei dieser Betrag in von Jahr zu Jahr differierenden Tranchen auf die in der Regel zwei Preisträger verteilt wird.

Die Jury bilden: Hans-Ulrich Grunder (Erziehungswissenschaftler, Basel); Dorothee Kimmich (Literaturwissenschaftlerin und Organisatorin der Poetik-Dozentur, Universität Tübingen); Karl-Heinz Ott (Schriftsteller, Freiburg); Manfred Papst (Leiter der Kulturredaktion, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag); Thomas Scheuffelen (Professor für Literaturwissenschaft, TU Darmstadt). Geleitet wird die Jury von Philipp Alexander Ostrowicz (Copenhagen Business School, Kopenhagen).

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erschienen im Swiridoff-Verlag. Herausgegeben von Dorothee Kimmich und Manfred Koch:

  • 2005: Männlichkeitsrituale. Handkuss und Verbeugung. Thema vorgegeben von Ruth Klüger. Texte zum 16. Würth-Literaturpreis. (Künzelsau 2005). 1. Preis Gabriele Kögl.
  • 2006: Zehn Jahre Montage. Thema vorgegeben von Lars Gustafsson. Texte zum 17. Würth-Literaturpreis (Künzelsau 2006). 1. Preis Lothar Kittstein, Norwegen.
  • 2007: Der Kuttelkompromiß. Thema vorgegeben von Peter Esterházy. Texte zum 18. Würth-Literaturpreis (Künzelsau 2007). 1. Preis Kai Metzger, Kallreuter in der Grünmühle.

Erschienen im Swiridoff-Verlag. Herausgegeben von Dorothee Kimmich und Philipp A. Ostrowicz:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Künzelsau: Würth-Literaturpreis an Katharina Hartwell. SWR, abgerufen am 13. Juli 2015.
  2. Kurz-Info Schränkung und Blattstärke. In: www.swiridoff.de. Abgerufen am 11. Oktober 2016.