Hilary Hahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hilary Hahn (2019)

Hilary Hahn (* 27. November 1979 in Lexington, Virginia[1]) ist eine US-amerikanische Violinistin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hilary Hahn wuchs in Baltimore auf. Ihre Vorfahren stammen aus Bad Dürkheim in der Pfalz. Sie spricht als einzige ihrer Familie Deutsch,[2] außerdem lernte sie Französisch[3] und Japanisch.

Bereits im Alter von drei Jahren erhielt sie ersten Geigenunterricht nach der Suzuki-Methode und wurde zwei Jahre später von Klara Berkovich unterrichtet, einer Vertreterin der russischen Violinschule aus Odessa.[1][4] Mit sechs Jahren trat sie erstmals öffentlich auf,[1] mit zehn Jahren gab sie ihr erstes Solokonzert. Ab 1989 wurde sie am Curtis Institute of Music in Philadelphia von Jascha Brodsky unterrichtet,[4] der als Schüler von Eugène Ysaÿes in der belgischen Tradition stand. 1999 absolvierte sie ihr Bachelor-Degree am Curtis Institute of Music.[5]

1991 gab Hahn im Alter von 12 Jahren ihr Debüt mit dem Baltimore Symphony Orchestra.[4][5] In Europa debütierte sie 1993 in Ungarn mit dem Budapester Festival Orchester. Bei ihrem ersten Auftritt in Deutschland im Jahr 1995 mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Lorin Maazel interpretierte sie Beethovens Violinkonzert.[6] Ein Jahr später folgte ihr Debüt in der Carnegie Hall.[4][5][7]

Hahn konzertierte seither international mit bedeutenden Dirigenten und Orchestern, darunter London Symphony Orchestra, Berliner Philharmoniker, Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker, BBC Philharmonic Orchestra, Philharmonia Orchestra, Israel Philharmonic Orchestra, New York Philharmonic, Philadelphia Orchestra, Chicago Symphony Orchestra, Pittsburgh Symphony Orchestra, Cleveland Orchestra, Houston Symphony Orchestra, San Francisco Symphony, Singapore Symphony Orchestra und Rundfunksinfonieorchester wie das Orchestre Philharmonique de Radio France oder das SWR Symphonieorchester und viele andere.[5][8][7] Sie absolvierte Tourneen durch die USA, Südamerika, Europa und nach Japan (mit den Berliner Philharmonikern), und gastierte bei internationalen Festivals, zum Beispiel Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein Musik Festival, Rheingau Musikfestival, Gstaad Menuhin Festival, Verbier Festival, Ravinia Festival, Marlboro Festival, Montpellier Festival, Tanglewood und Aspen Festival.[5][7]

2007 spielte sie mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart unter der Leitung von Gustavo Dudamel anlässlich des 80. Geburtstags von Papst Benedikt XVI. im Vatikan.[7]

Seit 2009 ist Hahn Mitglied im Freundeskreis des Festspielhauses Baden-Baden, einem gemeinnützigen Verein zur Unterstützung des Festspielhauses.

Sie lebte mehrere Jahre in New York City und zog 2016 gemeinsam mit ihrem Mann, mit dem sie zwei Töchter hat, nach Cambridge (Massachusetts).[9]

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hilary Hahn mit Valentina Lisitsa (2009)

Hilary Hahns Repertoire umfasst Werke des musikalischen Barock bis hin zur zeitgenössischen Musik, dazu zählen auch seltener gespielte Werke wie das Violinkonzert von Igor Strawinski. Als CD-Debüt spielte sie 1997 eine Sonate und zwei Partiten für Violine solo von Johann Sebastian Bach ein. Im Jahr 2000 erschien die Aufnahme des Hilary Hahn gewidmeten Violinkonzerts[5] von Edgar Meyer. Ebenfalls spielte sie zum Hollywood-Film The Village die Filmmusik von James Newton Howard. Im Rahmen von genreübergreifender Zusammenarbeit trat sie in Crossover-Duos mit den Singer-Songwritern Josh Ritter und Tom Brosseau auf, auch im Rahmen von Tourneen.[10] Außerdem ist sie in den Songs To Russia My Homeland auf dem Album Worlds Apart und Witch’s Web auf dem Album So Divided der amerikanischen Rockband Trail of Dead zu hören.[11]

Instrumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hilary Hahn spielt unter anderem auf zwei Violinen des französischen Geigenbauers J.B. Vuillaume, ein Guarneri-del-Gesù-Modell aus dem Jahr 1864, das sie seit ihrem 14. Lebensjahr spielt, und ein Stradivari-Modell aus dem Jahr 1865.[12] Sie benutzt französische und englische Bogen aus dem 19. Jahrhundert, beispielsweise ein vorrangig auf dem Stradivari-Modell verwendetes Exemplar von James Tubbs.[12]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[13]
Paris (mit Orchestre Philharmonique de Radio France & Mikko Franck)
  DE 54 12.03.2021 (1 Wo.)
Eclipse (mit Frankfurt Radio Symphony & Andrés Orozco-Estrada)
  DE 93 14.10.2022 (1 Wo.)

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Hilary Hahn – A Portrait (DVD) – Filmporträt und Konzertmitschnitt des Korngold Violin-Konzertes mit dem DSO unter Kent Nagano. Regie: Benedict Mirow
  • 2020: Hilary Hahn – Evolution of an artist, Langzeitdokumentation von 2003 bis 2019, Regie: Benedict Mirow[14]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995 – Avery Fisher Career Grant
  • 1998 – Diapason d’or für das Bach-Album
  • 1999 – Echo Klassik und Diapason d’or für das Beethoven-Bernstein-Album
  • 2000 – Bestenliste der deutschen Schallplattenkritik und Echo Klassik für das Meyer-Barber-Album und Nominierung des Meyer-Barber-Albums für einen Grammy Award
  • 2001 – „Cannes Classical Award“ für das Meyer-Barber-Album und „America’s Best Young Classical Musician“ (Time Magazine)
  • 2002 – Grammy als „Best Instrumental Soloist Performance with Orchestra“ für das Brahms-Stravinsky-Album
  • 2004 – Bestenliste der deutschen Schallplattenkritik für das Elgar-Vaughan Williams-Album und für die Musik zum Spielfilm „The Village“ und Nominierung der Musik zum Spielfilm „The Village“ für einen Oscar in der Kategorie Beste Filmmusik
  • 2007 – Echo Klassik in der Kategorie „Klassik für Kinder“ für das Album „Die Geige“ aus der Reihe „Der kleine Hörsaal“
  • 2008 – „Artist of the Year“ (Gramophone Award)
  • 2009 – Grammy für ihre Aufnahme der Violinkonzerte von Schönberg und Sibelius
  • 2011 – Echo Klassik in der Kategorie „Konzerteinspielung des Jahres / Violine“ für ihre Aufnahme der Violinkonzerte von Jennifer Higdon und Tschaikowski
  • 2014 – „Glashütte Original MusikFestspiel-Preis“ (Preis der Dresdner Musikfestspiele). Hahn will das Preisgeld für viele kleinere Projekte stiften.[15]
  • 2015 – Grammy in der Kategorie Beste Kammermusik-/Kleinensembledarbietung (Best Chamber Music/Small Ensemble Performance) für In 27 Pieces – The Hilary Hahn Encores, zusammen mit Cory Smythe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hilary Hahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Violinistin Hilary Hahn im Mutterglück. In: klassik.com. Abgerufen am 14. Oktober 2022.
  2. zwei Interviews mit Hillary Hahn auf YouTube: "arte-lounge" Interview (2006) und im Gespräch mit Kindern
  3. YouTube Interview über ihr Paganini-/Spohr-Album
  4. a b c d Hilary Hahn | Biografie. In: Deutsche Grammophon. Abgerufen am 14. Oktober 2022.
  5. a b c d e f Hilary Hahn. In: Klassik Akzente. Abgerufen am 14. Oktober 2022.
  6. Hilary Hahn: Beethoven Violin Concerto (1/5). Abgerufen am 15. Oktober 2022.
  7. a b c d e Klassik Heute: Hilary Hahn. Abgerufen am 15. Oktober 2022.
  8. Simon Haasis: Tanzen im siebten Musikerhimmel: Hilary Hahn und die Wiener Philharmoniker spielen sich in einen wahren Klangrausch. In: bachtrack.com. Abgerufen am 14. Oktober 2022.
  9. Joshua Barone: "Hilary Hahn Returns to Bach, 21 Years Older. And Maybe Wiser". New York Times vom 5. Oktober 2018.
  10. Joel Rose: Concert Violinist Plays Indie-Rock Gigs. NPR. 4. März 2007. Archiviert vom Original am 8. Mai 2008. Abgerufen am 13. Mai 2008.Vorlage:Cite web/temporär
  11. Ronni Reich: Respecting fans' good taste: Violinist Hilary Hahn deftly blends the familiar with the obscure. In: The Newark Star-Ledger, 17. Februar 2013. Abgerufen am 2. Oktober 2013. Vorlage:Cite news/temporär
  12. a b Jason Price: Hilary Hahn, J.B. Vuillaume, 1865. In: www.tarisio.com. Abgerufen am 15. Dezember 2019 (englisch, siehe unten: Interview).
  13. Chartquellen: DE
  14. Hilary Hahn – Evolution of an artist, Internationales Dokumentarfilmfestival München 2020, abgerufen am 22. Mai 2020
  15. US-Geigerin Hilary Hahn erhält Preis der Dresdner Musikfestspiele