WMP Eurocom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WMP EuroCom AG
Rechtsform AG
Sitz Berlin
Leitung Michael J. Inacker (CEO), Michael Behrens (COO), Katrin Dahm (CFO)
Website www.wmp-ag.de

Die WMP EuroCom AG mit Hauptsitz in Berlin ist ein deutsches Kommunikationsberatungsunternehmen für die Bereiche Wirtschaft, Medien und Politik. Sie unterhält weitere Büros in Hamburg, Frankfurt am Main, München und Brüssel.[1]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptaktionär ist der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Hermann Tiedje, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender ist Wendelin Wiedeking.[2] Vorstandsvorsitzender ist Michael J. Inacker, weitere Vorstandsmitglieder sind Michael Behrens, zuständig für Operative Aktivitäten, und Katrin Dahm, zuständig für Finanzen.[3] Im Aufsichtsrat sind neben Hans-Hermann Tiedje und dem langjährigen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking[4] Eckhard Cordes (ehemaliger Vorsitzender des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft)[5], Hans Eichel (Bundesfinanzminister a. D.),[6] Ulrich Marseille (Marseille-Kliniken), Kristin Schwarz (Schwarz Cranz) und Reinhardt Töpel (ReiCo Logistik).[7][8] Gegründet und finanziert wurde die Gesellschaft 1998 von Ulf Rittinghaus und Ernst-Wilhelm Rittinghaus, deren Gesellschaftsanteile zwölf Jahre später Wendelin Wiedeking erwarb.[9] Zu den Mitarbeitern gehört seit Oktober 2017 auch Michael Fuchs (von 2002 bis 2017 Mitglied im Deutscher Bundestag, ab 2009 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion), der dort als Senior Advisor und seit 2018 als Aufsichtsrat tätig ist.[10]

Zur WMP EuroCom AG gehören fünf hundertprozentige Tochter-Gesellschaften, die WMP GmbH in Berlin, die TV Media Medienmanagement GmbH in München, die G.P.A. German Public Affairs GmbH in Hamburg, die alle ebenfalls im Geschäftsfeld der Kommunikationsberatung tätig sind. Außerdem gehört die WMP Healthcare GmbH und die WMP Finanzkommunikation GmbH zur WMP AG.[11][12]

Seit 2016 engagiert sich die WMP AG für die Deutsche AIDS-Stiftung im Kuratorium zur Operngala Berlin, die die Stiftung jährlich ausrichtet, und ist seit 2018 Partner der Stiftung help and hope, die sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzt.[13][14]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Klienten der Beratungsfirma zählt die Regierung von Katar.[15][16]

Das Mandat für Saudi-Arabien gab WMP wegen der Ermordung Jamal Khashoggis zurück, nachdem die BamS im November 2018 über das Mandat berichtete.[17]

Öffentliche Aufmerksamkeit erregte WMP Ende 2003 im Zusammenhang mit einem Beratungsvertrag mit der Bundesagentur für Arbeit, und deren Chef Florian Gerster. WMP gab den Auftrag vorzeitig zurück, nachdem der Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit moniert hatte, dass das Projekt vom Vorstand nicht ordnungsgemäß ausgeschrieben worden sei.[18][19]

Im Dezember 2015 veröffentlichte das Magazin Stern einen kritischen Artikel, der dem Unternehmen „verdeckte Negativ-PR“ gegen Google im Auftrag von Microsoft vorwirft.[20][21] Der Fall wurde daraufhin dem Deutschen Rat für Public Relations (DRPR) vorgetragen. Dieser konnte "keine Anhaltspunkte für einen Auftrag von Microsoft oder WMP" ermitteln, "die eine verdeckte PR von Microsoft oder WMP substantiieren" und wies die Beschwerde als unbegründet ab.[22]

Am 29. November 2018 veröffentlichte die Bild am Sonntag[23] Auszüge aus einer internen Präsentation der WMP Eurocom. Demnach habe die WMP Eurocom versucht, für Saudi-Arabien in Deutschland als Lobbyist aktiv zu werden. In dieser Präsentation habe die WMP eine Reihe von namhaften Journalisten großer deutscher Medien, "den Saudis gegenüber als beeinflussbar bzw. bereits beeinflusst dargestellt", so Marion Horn, Chefredakteurin der Bild am Sonntag auf Twitter[24]. In der Präsentation behauptete die WMP Eurocom außerdem, Zugänge zur Politik zu haben, wie zu Bundespräsident Frank Walter Steinmeier und in das Bundeskanzleramt. Der ehemalige Fraktionsvorsitzende der Grünen im Deutschen Bundestag, Rezzo Schlauch, der seit 2016 im Aufsichtsrat der WMP Eurocom AG saß, legte daraufhin sein Mandat mit sofortiger Wirkung nieder[25].

Das Magazin Stern[26] berichtete am 5. Dezember 2018, dass die in der Präsentation für Saudi-Arabien aufgelisteten Politikerkontakte der WMP Eurocom möglicherweise nicht den Tatsachen entsprachen, da alle Politiker einem Engagement für Saudi-Arabien zum Teil heftigst widersprachen. So ließ Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble über seinen Sprecher angebliche Kontakte mit WMP Eurocom als „Unterstellungen“ und „gegenstandslos“ zurückweisen. Die Antwort des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vom 31. Januar 2019 auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion zu „Treffen von Mitgliedern und Mitarbeitern der Bundesregierung mit Vertretern der WMP Eurocom AG“ listet hingegen Treffen zwischen Regierungsvertretern und der WMP AG seit dem Jahr 2000 auf, wobei eine "lückenlose Aufstellung der erfragten Kontakte und Treffen mit dem genannten Unternehmen nicht gewährleistet" werden könne und stellt fest: „Die Bundesregierung steht grundsätzlich mit allen Vertreterinnen und Vertretern im wirtschaftspolitischen Bereich in ständigem Austausch“.[27]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WMP EuroCom AG: Kontakt und Standorte.
  2. WMP EuroCom AG: Der Aufsichtsrat
  3. WMP EuroCom AG: Der Vorstand
  4. Klaus Boldt: Neuer Job für Ex-Porsche-Chef: Mehr Wumm mit Wendelin. In: manager magazin. 18. Januar 2011.
  5. N-TV: "Eckhard Cordes übergibt an Büchele"
  6. Eichel Aufsichtsrat bei WMP Eurocom. In: Politik & Kommunikation. 25. Mai 2010.
  7. WMP EuroCom AG: Der Aufsichtsrat wmp-ag.de
  8. Kontrolle und Beratung. In: prmagazin. 9. Oktober 2012
  9. WMP Eurocom AG: Die Bellheims der Medienbranche. In: Tagesspiegel. 4. Juli 2000
  10. Fuchs ist Senior Advisor bei WMP Eurocom. politik-kommunikation.de, 2. Oktober 2017, abgerufen am 4. Oktober 2017.
  11. WMP AG: Gesundheitspolitik.
  12. Presseportal: „WMP Eurocom verstärkt Finanzkommunikation am Standort Frankfurt“.
  13. Jahresbericht der Deutschen AIDS-Stiftung. (PDF).
  14. help and hope News 4/2018 (PDF).
  15. Politik: Public Relations für Despoten: Wie PR-Profis Erdogans Image säubern. In: Der Spiegel Online. Abgerufen am 14. Juni 2017.
  16. Deutsche Lobbyisten werben für die Saudis. In: FAZ (Unternehmen), 25. November 2018.
  17. Meedia: “Bild-Zeitung hat genau jene Unterstützung in Anspruch genommen, die sie jetzt an den Pranger stellt”: WMP-Chef Inacker kritisiert “Blut-Scheich”-Enthüllung der BamS. (Interview mit Michael Inacker, Vorstandschef der WMP Eurocom) 26. November 2018
  18. Bundesanstalt für Arbeit: Gersters teure BMW-Flotte. In: Spiegel online. 6. Dezember 2003
  19. BA-Verwaltungsrat entzieht Gerster Vertrauen (Memento vom 26. Mai 2004 im Internet Archive). In: Netzeitung. 24. Januar 2004
  20. stern.de
  21. Microsoft soll geheime Schmutzkampagne gegen Google führen. In: derStandard.at. 17. Dezember 2015, abgerufen am 12. Dezember 2017.
  22. PDF des Ratsbeschlusses: DRPR-Verfahren 12/2015 Beschwerdeausschuss Unternehmen und Markt Fall: Microsoft/WMP Google.
  23. Saudi-Arabien: So werben deutsche Lobbyisten für den Saudi-Prinzen. In: Bild. (bild.de [abgerufen am 2. Dezember 2018]).
  24. Marion Horn (@marionhorn). Twitter, abgerufen am 2. Dezember 2018.
  25. Rezzo Schlauch: Grüner steigt wegen Blut-Scheich bei PR-Firma aus. In: Bild. (bild.de [abgerufen am 2. Dezember 2018]).
  26. Politiker sauer auf frühere Lobbyagentur der Saudis in Berlin. 5. Dezember 2018, abgerufen am 5. Dezember 2018.
  27. bmwi.de PDF der Antwort des BMWI auf „Kl. Anfrage zu Treffen von Mitgliedern und Mitarbeitern der Bundesregierung mit Vertretern der WMP Eurocom AG“