Wadim Sergejewitsch Jepantschinzew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Wadim Jepantschinzew Eishockeyspieler
Wadim Jepantschinzew
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. März 1976
Geburtsort Orsk, Russische SFSR
Größe 180 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #9
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1994, 3. Runde, 55. Position
Tampa Bay Lightning
Spielerkarriere
bis 1993 Juschny Ural Orsk
1993–1997 HK Spartak Moskau
1997–1998 Cleveland Lumberjacks
Hampton Roads Admirals
1998–2000 Metallurg Nowokusnezk
2000–2003 Sewerstal Tscherepowez
2003–2005 Ak Bars Kasan
2005–2006 Chimik Moskowskaja Oblast
2006–2009 HK ZSKA Moskau
2009–2010 HK Dynamo Moskau
Atlant Mytischtschi
2010 Neftechimik Nischnekamsk
2010–2011 Atlant Mytischtschi
RusslandRussland Wadim Jepantschinzew
Trainerstationen
2011 HK Spartak Moskau (Ass.)
2012–2013 Mytischtschinskije Atlanty
2013–2014 MHK Spartak
2015–2017 Saryarka Karaganda
seit 2017 HK Spartak Moskau

Wadim Sergejewitsch Jepantschinzew (russisch Вадим Сергеевич Епанчинцев; * 16. März 1976 in Orsk, Russische SFSR) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler, der seit 2017 Cheftrainer des HK Spartak Moskau ist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wadim Jepantschinzew begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt in der Nachwuchsabteilung von Juschny Ural Orsk, für dessen Profimannschaft er in der Saison 1992/93 sein Debüt in der Saison 1992/93 sein Debüt in der zweiten russischen Spielklasse gab. Anschließend spielte der Center vier Jahre lang für den HK Spartak Moskau – zunächst in der Internationalen Hockey-Liga und in der Saison 1996/97 in deren Nachfolgewettbewerb, der Superliga. Die Saison 1997/98 verbrachte der Russe in Nordamerika, wo er für die Cleveland Lumberjacks in der International Hockey League und die Hampton Roads Admirals in der ECHL aktiv war.

Von 1998 bis 2000 stand Jepantschinzew bei Metallurg Nowokusnezk in der Superliga unter Vertrag. In der Folgezeit konnte sich der ehemalige Junioren-Nationalspieler in der Superliga als Stammspieler etablieren und spielte bis 2006 für Sewerstal Tscherepowez, Ak Bars Kasan und Chimik Moskowskaja Oblast. In der Saison 2003/04 war er als Spieler von Ak Bars Kasan mit einer Plus/Minus-Bilanz von +29 ligaweit führender in dieser Wertung. Von 2006 bis 2009 stand er für den Hauptstadtklub HK ZSKA Moskau unter Vertrag, mit dem er zunächst am Spielbetrieb der Superliga und in der Saison 2008/09 in der neu gegründeten Kontinentalen Hockey-Liga teilnahm.

Die Saison 2009/10 begann Jepantschinzew beim HK Dynamo Moskau. Diesen verließ er nach 36 Einsätzen, in denen er zwei Tore erzielt hatte und elf Vorlagen gab, im Januar 2010 und unterschrieb einen Vertrag bei seinem Ex-Klub aus Mytischtschi, der 2008 seinen Namen von Chimik Moskowskaja Oblast in Atlant Mytischtschi geändert hatte. Die folgende Spielzeit begann er beim KHL-Konkurrenten Neftechimik Nischnekamsk, kehrte jedoch bereits nach nur zwei absolvierten Spielen im September 2010 zu Atlant Mytischtschi zurück. Dort beendete er seine Karriere im April 2011.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Russland nahm Jepantschinzew im Juniorenbereich an der U18-Junioren-Europameisterschaft 1994, sowie der Junioren-Weltmeisterschaft 1995 und 1996 teil. Bei den ersten beiden Turnieren gewann er mit seinen Mannschaften jeweils die Silbermedaille; 1996 durfte sich Jepantschinzew zusätzlich mit der Bronzemedaille schmücken.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Karriereende war er bis Dezember 2011 Assistenztrainer bei Spartak Moskau, ehe er im Januar 2012 zu Atlant zurückkehrte und bis 2013 dem Trainerstab des Juniorenteams Atlanty angehörte. Ab Januar 2013 war er dann Assistenztrainer beim MHK Spartak, dem Juniorenteam von Spartak Moskau, ehe er im Oktober 2014 zum Cheftrainer des Teams befördert wurde.

Zwischen 2015 und 2017 arbeitete er beim HK Saryarka Karaganda in Kasachstan, zunächst erneut als Assistenztrainer und ab September 2016 als Cheftrainer.

Seit April 2017 ist er Cheftrainer beim Profi-Team von Spartak Moskau in der KHL.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KHL-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 3 118 15 60 75 98
Playoffs 3 18 0 5 5 16

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Вадим Епанчинцев, назначенный на пост главного тренера ХК "Спартак" (Москва). In: rsport.ru. 24. März 2017, abgerufen am 31. Mai 2017.