Waljanzin Bjalkewitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waljanzin Bjalkewitsch
Valyantsin Byalkevich.jpeg
Personalia
Name Waljanzin Mikalajewitsch Bjalkewitsch
Geburtstag 27. Januar 1973
Geburtsort MinskWeißrussische SSR, Sowjetunion
Sterbedatum 1. August 2014
Sterbeort KiewUkraine
Größe 181 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1991–1996 FK Dinamo Minsk 202 (43)
1996–2008 Dynamo Kiew 222 (51)
2008–2009 İnter Baku 5 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1992–2005 Weißrussland 56 (10)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Kyrillisch (Weißrussisch)
Валянцін Мікалаявіч Бялькевіч
Transl.: Waljancin Mikalajavič Bjal’kevič
Transkr.: Waljanzin Mikalajawitsch Bjalkewitsch
Kyrillisch (Russisch)
Валентин Николаевич Белькевич
Transl.: Valentin Nikolajevič Bel’kevič
Transkr.: Walentin Nikolajewitsch Belkewitsch

Waljanzin Mikalajewitsch Bjalkewitsch (weißrussisch Валянцін Мікалаевіч Бялькевіч, russisch Валентин Николаевич Белькевич Walentin Nikolajewitsch Belkewitsch; * 27. Januar 1973 in Minsk; † 1. August 2014 in Kiew, Ukraine[1]) war ein weißrussischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weißrusse begann seine Karriere bei Dinamo Minsk. Im September 1994 wurde er wegen Dopings von der UEFA für ein Jahr gesperrt, da er in einem UEFA-Cup-Spiel positiv auf Nandrolon getestet worden war.[2] 1995 wurde er Weißrusslands Fußballer des Jahres. 1996 wechselte er von seinem Heimatverein Dinamo Minsk zum ukrainischen Rekordmeister Dynamo Kiew, mit dem er im Zeitraum von zwölf Jahren neunmal die ukrainische Meisterschaft und siebenmal den ukrainischen Pokal gewann und 1999 als Spielmacher von Kiew das Champions-League-Halbfinale erreichte. 2008 wechselte er zum aserbaidschanischen Erstligisten İnter Baku, wo er nach nur fünf Einsätzen seine aktive Laufbahn beendete.

Für Weißrussland bestritt er bis zu seinem Rücktritt 2005 56 Länderspiele, in denen er zehn Treffer erzielte.

2008 erhielt er die ukrainische Staatsbürgerschaft.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war von 2004 bis 2006 mit der ukrainischen Popsängerin Hanna Sjedokowa (* 1982) verheiratet. Im Dezember 2004 wurde eine gemeinsame Tochter geboren. Am 1. August 2014 starb er durch ein Gefäßaneurysma. Er wurde am 3. August 2014 auf dem Baikowe-Friedhof in Kiew beerdigt.[3] Zwei Jahre später wurde auf seinem Grab ein Grabmal errichtet.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein

Persönliche Auszeichnungen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Умер Валентин Белькевич
  2. Sports Shorts apnewsarchive.com 1. September 1994
  3. Bjalkewitsch wird in der Hauptstadt auf dem Baikowe-Friedhof begraben, auf football.ura-inform.com vom 2. August 2014; abgerufen am 1. Mai 2017 (russisch)
  4. Valyantsin Byalkevich auf The Sporting Statues Project