Walter Donaldson (Snookerspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Donaldson
Geburtstag 4. Januar 1907
Geburtsort Coatbridge
Sterbedatum 24. Mai 1973[1]
Sterbeort Newport Pagnell, Buckinghamshire
Nationalität SchottlandSchottland Schottland
Aktive Zeit 1923–1954
Erfolge im Snooker
Weltmeisterschaft Sieger 1947, 1950
Finalist 1948–49, 1951–54
Halbfinalist 1933
Viertelfinalist 1939, 1940, 1946
Höchstes Break 142 (1946)[2]
Erfolge im English Billiards
Weltmeisterschaft U16–Champion 1922

Walter Weir Wilson Donaldson[1] (* 4. Januar 1907 in Coatbridge; † 24. Mai 1973 in Buckinghamshire) war ein professioneller Snookerspieler aus Schottland.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donaldson wurde 1923 im Alter von 16 Jahren Profi. 1933 spielte er zum ersten Mal bei der Snookerweltmeisterschaft und schaffte es immerhin bis ins Halbfinale, wo er Joe Davis unterlag.

1946 schaffte er ein Break von 142 Punkten, was damals Weltrekord war. 1947 gewann er die erste WM nach dem Abtritt von Seriensieger Joe Davis, wobei er im Finale Fred Davis (Bruder von Joe Davis) mit 82:63 bezwang. Somit war er der zweite Weltmeister überhaupt und erster nicht-englischer Weltmeister. In den beiden folgenden Jahren unterlag er allerdings im Finale Fred Davis, bevor er 1950 seinen zweiten und letzten WM-Titel gewann. Es folgten noch drei weitere Finalniederlagen gegen Fred Davis in den Jahren von 1952 bis 1954, bevor Donaldson seine aktive Karriere beendete.

Am 24. Mai 1973 verstarb er in seinem Haus in Newport Pagnell.[3]

2012 wurde Donaldson als zweiter Schotte nach Stephen Hendry in die Snooker Hall of Fame aufgenommen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Find a will: Wills and Probate 1858–1996. In: probatesearch.service.gov.uk. Abgerufen am 9. Oktober 2016 (englisch).
  2. Walter Donaldson. In: global-snooker.com. Archiviert vom Original am 18. Juli 2014, abgerufen am 9. Oktober 2016 (englisch).
  3. On this Week: English shame. In: uk.sports.yahoo.com. 1. Februar 2010, archiviert vom Original am 20. November 2015, abgerufen am 9. Oktober 2016 (englisch).
  4. Rocket Named Player Of Year. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 11. Mai 2012, archiviert vom Original am 23. Februar 2014, abgerufen am 9. Oktober 2016 (englisch).