Wehlheiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Kassel
Wehlheiden
Stadtteil von Kassel
Lage von Wehlheiden in Kassel
Koordinaten 51° 18′ 43″ N, 9° 27′ 57″ OKoordinaten: 51° 18′ 43″ N, 9° 27′ 57″ O.
Fläche 2,92 km² (12/23)
Einwohner 13.636 (31. Dez. 2010) (3/23)
Bevölkerungsdichte 4670 Einwohner/km² (21/23)
Ausländeranteil 8,3 % (31. Dez. 2010) (15/23)
Eingemeindung 1. Apr. 1899
Postleitzahl 34121
Vorwahl 0561
Website Stadtteilinfo Wehlheiden
Politik
Ortsvorsteher Norbert Sprafke (SPD)
Sitzverteilung (Ortsbeirat)
SPD CDU Grüne
5 3 5
Quelle: Stadtverwaltung im Internet

Wehlheiden ist einer von 23 Stadtteilen der nordhessischen Großstadt Kassel (Hessen, Deutschland).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil Wehlheiden befindet sich südwestlich des Stadtteils Mitte, der im Wesentlichen aus der Kasseler Innenstadt besteht. Er wird ringsum von anderen Stadtteilen eingerahmt. Im Norden und Nordwesten stößt er an den Stadtteil Vorderer Westen, der sich jenseits der Wilhelmshöher Allee befindet, im Nordosten an die eben erwähnte „Mitte“ und im Osten, Südosten und Süden an die Südstadt. Im Westen des Park Schönfelds, an den Wehlheiden im Süden grenzt, stoßen auf nur einer Koordinate die Grenzen von vier Kasseler Stadtteilen zusammen, so dass es dort neben dem westlichsten Zipfel des Gebiets der eben genannten Südstadt auch an Niederzwehren grenzt; von dieser Stelle in Richtung Westen verläuft entlang zahlreicher Eisenbahngleise die Grenze zu Süsterfeld-Helleböhn, das sich südwestlich von Wehlheiden befindet. Jenseits des Bahnhofs Kassel-Wilhelmshöhe und damit westlich von Wehlheiden liegt Bad Wilhelmshöhe. Der Druselbach durchfließt den Stadtteil in west-östlicher Richtung. Er ist zu beiden Seiten der Schönfelder Straße unverrohrt sichtbar. Der Stadtteil weist erhebliche Höhenunterschiede auf (150–180 m ü. NN).

Ortsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wehlheiden, das zumeist sehr dicht bebaut ist, weist insbesondere im Süden und Südwesten einige Grünflächen auf, beispielsweise am Park Schönfeld, samt botanischem Garten, aber auch etwa im geographischen Zentrum des Stadtteils am Wehlheider Friedhof. Viele Straßenzüge werden bestimmt durch mehrgeschossige Wohnhäuser der Gründerzeit. Der frühere dörfliche Charakter ist noch an einigen erhaltenen Fachwerkhäusern, z. B. in der Kochstraße und in der Umgebung des Druselbaches erkennbar.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1143 als „superior villa Welede“ (Oberwehlheiden), 1219 auch „inferior Welede“ (Niederwehlheiden) genannt. Am 1. April 1899 wurde Wehlheiden in die Stadt Kassel eingemeindet, dabei erweitert sich die Stadtfläche um 3,72 km².

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1747: 400 Einwohner
  • 1866: 2.200 Einwohner
  • 1899: 10.114 Einwohner
  • 2009: 13.388 Einwohner

Stadtteilleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wehlheider Markt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Oktober 1983 wird freitags auf dem Wehlheider Platz ein Wochenmarkt abgehalten.

Wehlheider Kirmes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die viertägige Wehlheider Kirmes ist Mitte August die Stadtteilattraktion. Fahrgeschäfte am Stockplatz, Verzehrstände und Glücks- bzw. Geschicklichkeitsbuden in den anliegenden Straßen prägen das Bild des jährlich stattfinden Volksfestes. Nach dem Symbol der Kirmes werden die Wehlheider volkstümlich auch die „Wagenrungen“ genannt[1].

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Turngemeinde Wehlheiden, der Kasseler SV 1951 e.V. und der FSC Dynamo Windrad Kassel bieten breitensportliche Betätigungen an.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil Wehlheiden ist in Richtung Südosten über die Ludwig-Mond-Straße und Am Auedamm (ein Teil der B 3) an drei verschiedene Autobahnen angebunden: In diese Richtung fahrend kommt man zur A 49 (Anschluss-Stelle Kassel-Auestadion), von der man in Richtung Süden zur A 44 und nach Osten zur A 7 gelangen kann. Über den Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe besteht Anbindung zu ICE-Strecken.

Söhne und Töchter Wehlheidens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wehlheiden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wo leben Wagenrungen – HNA vom 10. August 2010